Halloween / Samhain 2019

Ja, ich weiß. Aber ich kenne das LogIn noch.

Es ist etwas viel zur Zeit. Aber ich komme klar. Dennoch ist es schwer gerade zu schreiben. Wie man womöglich merkt.

Doch es ist Samhain / Halloween und das kann von dieser Stelle nicht unkommentiert bleiben. Auch wenn es womöglich nicht so ausgeschmückt wie zuvor werden dürfte.

In diesem Jahr möchte ich allen nur ein vergnügliches Halloween / Samhain wünschen. Begegnet den Besuchern mit Demut und begeht die Nacht vor dem freien Feiertag der anderen wie es Euch beleibt.

Das Einzige, was ich von meinem Fest verraten werde: Hier wird sicher einmal „Der große Kürbis“ laufen. Same procedure as every year.

Ich entlasse Euch jedoch nicht unbegruselt in die Nacht.

In diesem Jahr gibt es wieder etwas Mythen Metzger und das vom Appalachian Trail, den ich zuvor ja schon in „You gotta learn from the Pro!“ erwähnt hatte.


 

#HappyHalloween #HappySamhain

 

So, the SDCC won’t let me be. So let us see, what Marvels Phase 4 will be. (San Diego Comic Con 2019)

Ich hatte eine durchwachsene Kindheit und mit zwei chronischen Krankheiten zu kämpfen, wovon eine sichtbar war – was als Kind nicht immer funny sein kann (weil man noch keine 1,90 groß ist und Leute einfach durch die Gegend werfen kann – ein Umstand, den ich anprangere).

Dennoch durfte ich früh schon vieles lernen. Zum Beispiel, dass es tolle Serien gab, die einen an den Kampf gegen das Schlechte glauben lernten, was in meiner Situation recht willkommen war und dass Deutschland ganz offensichtlich ein Land voller Hasenfüße ist, in dem selbst die Nazis kein anderes Mittel mehr sehen, als ständig rum zu quengeln.

Woran ich diese Erkenntnis ableite? Na es gab früher zu jeder neuen Spielzeugserie (Transformers, Mask, Ghostbusters, Jurassic Park, etc.) Marketing-Aufsteller und Faltblätter. Und da war überall irgendein Spielzeug dabei, wo daneben klein „Nicht in der BRD erhältlich“ stand. Wieso man diesen Fleck von Midgard nicht mit gewissen Spielzeugen beliefert, war mir lange ein Rätsel, bis ich erklärt bekam, dass die Regierung hier gewisse Spielzeuge verbot, da es womöglich gefährlich sein könnte. Ach du lieber Himmel, ein gefährliches Spielzeug. Call the Cops!

Daher war ich immer hyped up, wenn es zu einem Urlaub ins Ausland ging – die hatten den guten Stoff.

Ich weiß nicht ob das mittlerweile noch immer so ist. Und ich schätze, dass ich es aus unterschiedlichen Gründen niemals rausfinden werde. Anyway.

35 Jahre Autobots vs. Decepticons

Es ist nun 35 Jahre her, als der erste Transformer das Licht der Spielzeugläden entdeckte und daher gibt es eine neue Kollektion an „Robots in disguise“ zum Jubiläum. „More than meets the eye“ heißt die Kampagne und das Flagschiff ist der bisher größte Transformer: Unicron.

Finally: Die vierte Phase des MCU

Wer schon lange hier liest, kann sich vielleicht noch daran erinnern, wie ich zu Beginn des MCU darüber gerätselt habe, in welche Richtung es gehen wird. Als Comic Fanboy hatte man bereits den Anhaltspunkt, dass es Infinity Steine und Thanos gibt – also war das ziemlich einfach zu erraten. Dazu gab es noch das Rechte-Debakel (Avengers: Marvel/Disney und X-Men, Spider-Man, Fanta 4, etc. – Fox, Sony & Co.) und das ist nun alles Vergangenheit. Thanos hat einen auf die Mütze bekommen, die Steine sind Staub und die Rechte sind zurück.

Nun ist es ja so, dass Marvel höchstwahrscheinlich nicht den Fehler machen wird und in der vierten Phase direkt reihenweise Solofilme neuer Charakter der alten Rechte raus zu hauen und den gleichen Fehler, wie die bisherigen Rechteinhaber, zu machen. Marvel hat nun über zehn Jahre hinweg etwas aufgebaut, was so viel vereint, was woanders womöglich komplett in Rauch aufgegangen wäre. Ein Wikinger-Gott, ein Mann in einer Cyber-Rüstung, ein alter Nazi-Jäger, ein Dr. Jekyll / Mr. Hyde in grün,  ein Robin Hood und eine Superagentin – hört sich doch komplett nicht vereinbar an – und die haben daraus ein Filmimperium erschaffen, was Star Wars hat das fürchten lernen lassen.

Sie werden nun eine Übergangsphase einleiten, um sich die Zeit zu gönnen die neuen Möglichkeiten mit der gleichen Sorgfalt und Liebe in das bisherige Gebilde einfließen zu lassen. Und die Meldungen dieses Wochenendes zeigen sogar, dass sie diese Übergangsphase auch nicht langweilig werden lassen und in die Zauberkiste der bisherigen Charaktere greifen werden. Am deutlichsten zeigt sich dies an bei…

Thor (4): Love and Thunder (9. November 2021)


Den vierten Thor-Solofilm wird wieder Taika Waititi übernehmen, was eine sehr gute Neuigkeit ist. So wie es aussieht, wird Marvel den Film nutzen, um noch mehr Veränderung in das MCU zu bringen, denn so kommt die bereits bekannte Natalie Portman (sabber) zwar in die Besetzung für Thor: Love and Thunder zurück, jedoch nicht als Partnerin von Thor – sondern als Thor.

In den Büchern hatte Jane Foster den Hammer vor Kurzem erst wieder abgegeben, nachdem sie ein paar Jahre lang (2015 – 2018) diesen als weiblicher Thor geführt hat. Im Panel kam Natalie bereits mit Mijölnir in der Hand auf die Bühne.

Black Widow (1. Mai 2020)

Nach Avengers: Endgame ist nun auch klar, wieso das Gerücht zu einem Black Widow Solofilm so lange nicht bestätigt wurde. Florence Pugh wird darin Yelena Belova spielen, die in den Comics die Rolle der Black Widow übernimmt.

Dennoch wird der Film wohl in der Vergangenheit von Natasha Romanoff spielen und zwar noch vor dem ersten Avengers Film.

Falcon and the Winter Soldier (Disney+, Herbst 2020)

Ende dieses Jahres startet bereits Disney+ in den Staaten. Wann es bei uns soweit sein wird, bleibt noch abzuwarten. Disney gibt, nach dem Ausscheiden bei Netflix, jedoch bereits bekannt, welche Serien aus dem MCU in Zukunft bei ihnen zu sehen sein werden. Als erstes erwarten uns hier Falcon und the Winter Soldier.

Die Serie wird nach Avengers: Endgame spielen und Sam wird bereits der neue Captain America sein. Genauer gesagt spielt die Serie kurz nach Spider-Man: Far from home und die beiden werden nicht nur gewöhnliche Verbrecher, sondern auch den aus Civil War bekannten Baron Zemo bekämpfen. Doch diesmal wird Zemo bereits seine aus den Comics bekannte lila Maske tragen.

Eternals (6. November 2020)

Die Eternals sind ein gottgleiches Volk, jedoch noch unter den Celestials. Vor ein paar Jahren kamen die Celestials auf die Erde und haben mit den Menschen experimentiert. Daraus entstanden die Eternals, die ungeheuerlichen Deviants und Menschen.

Es gibt auch bereits eine Inhaltsangabe, in dieser steht, dass die paar Jahre genau genommen 5 Millionen Jahre waren und dass diese Experimente auch an Skrulls und Kree durchgeführt wurden.

In den Hauptrollen werden unter anderem Angelina Jolie (Boner, engaged) und Salma Hayek (Sabber) zu sehen sein. Und hier noch einmal ausführlichere Auskünfte zu Eternals und allem drumherum:

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings

Kommen wir nun zu einem Marvel Charakter, mit dem ich persönlich wenig anfangen kann. Ja, das gibt’s auch und zwar gar nicht so selten. Ich denke aber, dass das den Shang-Chi Fans wahrscheinlich ebenso mit dem Punisher geht.

Dennoch scheint die Storyline interessant zu werden, denn in The Legend oft he Ten Rings tritt Shang-Chi gegen den !echten! Mandarin an. In Iron Man 3 hatten wir ja bereits einen durch den AIM beauftragten Mandarin-Schauspieler mit Ben Kingsley erlebt – nun kommt der echte Dude.

Wer nichts über Shang-Chi weiß, hier gibt es Infos:

Wanda Vision (Disney+, Frühjahr 2021)


Ja, es werden Wanda und Vision Pärchenklatsche austeilen. Dazu ist mit Monica Rambeau ein bereits bekannter Charakter angekündigt, der große Veränderungen mitbringen soll. So ist Monica Rambeau die Tochter von Maria Rambeau – der BFF von Captain Marvel.

Da Captain Marvel jedoch in den 90ern spielte, ist Monica nun bereits erwachsen. Wahrscheinlich weil Veränderungen anstehen, ist auch noch nicht viel über ihre Rolle bekannt. Das könnte sich jedoch mit dem ersten Teaser ändern.

Doctor Strange in the Multiverse of Madness (7. Mai 2021)


Diesmal wird Doctor Strange wohl Unterstützung von Scarlet Witch erhalten und die Storyline wird direkt in Verbindung mit der Wanda / Vision Serie auf Disney+ stehen.

Dieser Umstand, der Titel, die Erwähnung von Monica Rambeau als Schlüsselfigur für kommende Ereignisse und der Umstand, dass die neuen Rechte womöglich in direkter Verbindung mit dem Multiverse stehen könnten – lassen großes vermuten.

Loki (Disney+, Frühjahr 2021)

Ja, eigentlich ist Loki in Avengers: Infinity War drauf gegangen, doch dann sind die Avengers in Avengers: Endgame in die Vergangenheit gereist, der zuvor gefasste Plan hat nicht so richtig gegriffen, Loki konnte fliehen und fliegt mal wieder durch die Nebel von Raum und Zeit.

Irgendwie schafft der Spinner es da wieder raus und treibt weiter Schabernack, der wahrscheinlich ebenfalls direkten Einfluss in die Story des MCU nehmen könnte.

What if…? (Disney+, Sommer 2021)

Marvel’s What If…? wird die erste animierte Serie mit Bezug auf das MCU sein und dabei alternative Routen durch das MCU aufzeigen. Also alles, was durch die bisherigen Filme in Stein gemeißelt wurde, wird darin wieder aufgewürfelt.

Und die Liste der Originalstimmen ist sehr, sehr lang. Moderiert wird die Show optimalerweise durch einen allwissenden Watcher, gesprochen von Jeffrey Wright.

Hawkeye (Disney+, Herbst 2021)

Am wenigsten verraten hat das Panel von Hawkeye, außer das Kate Bishop, eine alternative Hawkeye Verkörperung, die bisher noch nicht gecastet wurde, in der Serie mitspielen wird. Wird es also womöglich darum gehen, die Identität des Hawkeye weiter zu geben?

Untitled 1 (18. Februar 2022)

Jetzt wird es kryptisch UND interessant. Denn es sind drei Filme ohne Titel und mit Datum angekündigt. Das dies so ist, lässt darauf schließen, dass eine Veröffentlichung der Titel auf den Verlauf der Story schließen lassen würde. Ähnlich wie seinerzeit bei Avengers: Endgame.

Untitled 2 (6. Mai 2022)

Siehe oben.

Untitled 3 (29. Juli 2022)

Siehe oben.

Kein Datum – aber offiziell bestätigt

Und es geht noch kurioser. Denn es wurden neben Filmen OHNE Titel und MIT Datum auch Filme MIT Titel, aber OHNE Datum angekündigt. Und da sind ein paar große und nun offizielle Ankündigungen dabei. Wobei es durch das fehlende Datum auch schwer wird, den zeitlichen Rahmen einzugrenzen. Denn die Phase 4 des MCU würde nun von 2020 – 2022 reichen. Bedeutet das, dass die betitelten Filme dann bereits in der Phase 5 des MCU neben Captain Marvel 2 und Black Panther 2 zu sehen sein werden?

So oder so, macht Euch auf Kracher gefasst.

Black Panther 2

Noch keine genauen Daten zu Cast oder Story, aber eine offizielle Ankündigung. Wenn auch zu erwarten, daher weiter oben 😉

Captain Marvel 2

Auch nichts Konkretes, außer dass es kommt.

Guardians of the Galaxy Vol. 3

Hier gab es als Meldung, dass wir Chris Hemsworth, als Thor wie zu erwarten im Team der Guardians sehen werden.

Fantastic Four

Es ist offiziell. Der hoffentlich letzte Reboot der Geschichte der Fantastischen Vier wird kommen.

X-Men

Und auch das wurde bestätigt, die X-Men sind in Arbeit.

BLADE

Für mich eine der größten Ankündigungen. Blade kommt zurück. Was für ein Kult-Charakter.

Diesmal gespielt von Mahershala Ali und der Daywalker wird offizieller Teil des MCU – how cool ist that?!

Phase 5

Wie man sieht, geht in der Phase 4 bereits eine ausgewogene Mischung aus Geschichten neuer und alter Freunde weiter und das, was wir nun zehn Jahre lang erwartet haben passiert: Marvel hat Zugriff auf fast alle Charakter für die Filmleinwand. Was für Möglichkeiten.

Ein gutes Wochenende!

Und mitten im Schreibespaß kommt noch folgende Meldung:


Ein sehr gutes Wochenende!

Übersicht

Hier seht Ihr eine Übersicht über alle Filme, die bereits ein Datum haben in Reihenfolge:

Und sonst so?!

Das war natürlich nicht ganz so cool von Marvel Studios die Phase 4 auf der SDCC auszurufen. Marketingtechnisch wahrscheinlich besser für sie, da sie andere Franchises (wie man sieht) schlicht in den Schatten stellen, für uns Blogger jedoch ein Kraftakt.

Wir mussten nun nicht nun alle Hallen, alle Panels, alle News, alle Trailer im Auge behalten, sondern das komplette MCU-News Ding durchblicken. Dazu ist heute Sonntag und es dürfte noch ein Nachbeben zu erwarten sein.

Die Spielzeuge sind, bis auf die Transformers und ihr Jubiläum, raus gefallen und zu den anderen Franchises habe ich zeitlich nur eine YouTube Playlists mit den wichtigsten Meldungen erstellt.

Außerdem findet Ihr oben, im Kopf des Posts und wie gewohnt, eine Playlist zu Cosplays der SDCC 2019.

Und hier ein Auszug, was Euch in der Trailer-Playlist erwartet, die am Ende dieses Posts folgt.

  • Netflix: Army of the Dead
  • Westworld: Season 3
  • Star Trek: Picard
  • Star Trek: Short Treks
  • The Walking Dead: Season 10
  • The Walking Dead: Movie
  • Rick and Morty: Season 4
  • Terminator: Dark Fate
  • Watchmen Serie
  • Netflix: The Witcher
  • Mayans M.C.
  • Top Gun 2
  • ES 2
  • Indiana Jones 5
  • Batwoman
  • Preacher Season 4 Trailer

You gotta learn from the Pro!

Die Entwicklung des Internets ist atemberaubend. Und für manche mitunter auch ziemlich verwirrend. Zum Beispiel: Nur weil irgendwo im Netz steht, dass es Echsenmenschen gibt, muss das nicht gleich stimmen.

Ich sehe eine neue Generation, die mit dem Netz aufwächst und ich sehe eine verblühende Generation, die sich über die Umstände des Alters durch das Netz erhebt. Ich glaube, ich könnte stundenlang meine Beobachtungen hier verarbeiten, doch wir alle haben bemerkt, dass die Zeit dafür mit dem Alter kostbarer wird.

Was mich derzeit fasziniert ist, dass sich das Netz von einem schwarzen Brett für alle – vor allem Irre wie mich – zu einem Pool an Wissen aus ausgewählten Quellen entwickelt. Für 9,99 € kann man bei manchen Anbietern schon einen ganzen Webentwicklungs- oder Fotografie-Onlinekurs erwerben, sich diesen in einer Woche geben und sein Leben vielleicht damit nachhaltig verändern.

Außerdem ist das Internet ein Eldorado für Wissen, was man womöglich gerade noch gar nicht so braucht.

Natürlich habe ich ein Beispiel. Den Appalachian Trail (den RL Leuten bluten jetzt die Ohren)

Der Appalachian Trail ist ein Fernwanderweg in den Staaten, der von Georgia bis Maine die Ostküste hinauf geht und das nur knappe 3500 km. Das bedeutet: 5 – 6 Monate durch den Wald laufen und das in einer gewissen Zeitspanne, weil der Gipfel von Mt. Katahdin und dem Ziel des Trails im Winter gesperrt ist.

Irgendwann hab ich eine Doku dazu gesehen und mich ein wenig eingelesen. Jetzt wusste ich, was der Appalachian Trail ist, ich wusste worum es geht, ich konnte ungefähr erklären was abgeht und war nach wie vor fasziniert. Ich habe das Thema jedoch mit der Zeit (und dem Alter) aus den Augen verloren.

Bis vor Kurzem, denn dann habe ich entdeckt, dass das Internet sich selbst einen 3500 km langen Fernwanderweg zunehmend einverleibt. Wie das?

Als ich erstmals zum Appalachian Trail recherchiert habe, fand ich eine Wikipedia Page, die offizielle Seite der Trailverwaltung und ein bis zwei Blogs. Jetzt gibt es Hiker (Wanderer), die mit GoPro vor der Brust und iPhone am Stick ihren Weg aufnehmen, bei einem Zero-Day (ein Off-Tag, an dem man Zero Kilometer läuft und bestenfalls in einem Hotel mit WLAN ist) schneiden,  hochladen und so das Netz teilhaben lassen.

Nach ihrem Trip schneiden sie dann ein, zwei Stunden Doku aus dem ganzen Material und ihren Lieblingserinnerungen, dann wird ein Rucksackhersteller aufmerksam und Schwupps, laufen sie ein Jahr später gesponsored den PCT (Pacific Crest Trail, die Westcoast Alternative zum AT). Somit entwickeln sich hier gerade Profis, von deren Erfahrungen wir profitieren können.

Und zwar so sehr profitieren, dass man sich mit zwei YouTube Abenden eine eigene Packliste machen kann, weiß wie man an Nachschub kommt, wo man übernachten kann und wo lieber nicht. Man weiß was ein Bearsack ist, wie man ihn nutzt und warum. Man weiß wie man sich zu verhalten hat, was üblich ist und wie man sich daneben benimmt. Außerdem erfährt man, wie Maildrops funktionieren und das ist wirklich eine sehr interessante Maßnahme bei der Planung eines solchen Trips.

Man hat weder einen Flug gebucht oder einen Schlafsack gekauft, aber man ist jetzt schon besser vorbereitet, als jemand, der 1983 den Appalachian Trail gelaufen ist.

Falls Euch das Thema interessiert, hier die Doku einer Familie, die den Trail lief und wer Feuer gefangen hat, der findet auf ihrem Kanal auch die einzelnen 134 Videos vom Trail.

Was ich nur teilweise verstehe…

Ein anderes Beispiel. Wir bleiben beim Wald, jedoch nicht bei einem geplanten Aufenthalt. Was wenn wir irgendwo im Wald aufwachen und überleben müssen? Auch dafür gibt es wahrscheinlich sehr viele Trainer und Workshops im lokalen Umland.

Aber auch hier hat YouTube eine Möglichkeit für uns, an den „Lehrern“ vorbei zu gehen und von den Profis zu lernen. Und wer kann einem schon mehr über das Überleben erzählen, als ein US Marine oder ein Green Beret – auch wenn ich mich gerade frage, wieso ich mir dieses Wissen überhaupt aneigne, anyway.

Long Story Short, auf dem Kanal von Corporals Corner erhält man nicht nur Anleitungen zum Überleben, sondern die meisten, gezeigten Materialien auch direkt beim Corporal im Amazon Shop und über die Videobeschreibung.

Bei The Gray Bearded Green Beret erklärt uns der Army Ranger und Green Beret, Joshua Enyart alles über das Überleben in der Wildnis. Und auch hier gibt es einen Amazon Shop.

NomNoms

Auch was Essen angeht, wird man mittlerweile über Chefkoch.de hinaus versorgt. Es ist ein Rückblick, denn ich hatte den Kanal bereits in einem YouTube Post vorgestellt. Es geht um den King of BBQ in Austin, Texas – Aaron Franklin von Franklin Barbecue.

Hier stehen sich tagtäglich Leute die Beine in den Bauch, um etwas von Aaron’s Brisket oder Burned Ends zu bekommen. Damit ist er bereits in Anthony Bourdains (RIP) Netflix Show „No Reservations“ und Jon Favreaus Film „Chef“ geschafft. Und nebenbei erklärt er dann noch auf YouTube, was man machen muss, damit man auch zu Hause so gutes Barbecue hin bekommt. Watch:

Ihr seht, das Netz ist nicht nur voll von Wahnsinnigen, es gibt auch einiges zu entdecken und zu lernen. Und die Möglichkeiten werden immer umfangreicher, für die Vermittelnden und die Suchenden.

Jetzt habe ich Angst, dass dies eine „Es ist nicht alles schlecht“ Moral von der Geschicht‘ in mir offenbart. Was inakzeptabel und lächerlich zugleich ist 😉

It’s gettin hot in here…

Ja, da habe ich den Salat. Es wird heiß. Und sobald es über 30 °C geht, wird es für mich echt übel. Der Rest freut sich, dass Frauen in kurzen Kleidern durch die Straßen laufen.

Ich freu mich über jeden klimatisierten Supermarkt und bemerke, wie ich mich mit der Zeit zunehmend verlangsame. Schlafen ist fast gar nicht mehr möglich, Hirn fühlt sich an, wie ein Milchbrötchen. Trinken scheint das Härteste der Welt zu sein. Ich bin kein Sommer-Mensch.

Obwohl ich die Idee feier. Und sicher viel Spaß hätte, wenn mein Körper nicht allen Anschein nach aus dem Eis stammen würde.

Was ich sehr mag, ist Musik im Sommer. Da ich sowieso nicht richtig vom Fleck komme, hab ich so zumindest einen mentalen Antrieb. Es gibt gewisse Mixtapes (mittlerweile in Serie), die man nur noch schwer an Richtigkeit übertreffen kann. Aber nicht jeder hört ja immer das gleiche Zeug und die wenigsten können sich gleichzeitig mehreres Zeug anhören – es ist kompliziert.

Daher habe ich versucht ein paar Klassiker mit ein paar sommertauglichen, aktuellen Tracks aus allen möglichen Bereichen dazu zu mischen. Außerdem kann man Musik in dieser Woche ganz gut gebrauchen, denn Wuppertal wird 90 Jahre alt und das wird am Samstag auf der Talachse, am langen Tisch gefeiert. Kommt also alle vorbei und bringt Euer Geld mit, für Würstchens und Bier (Oder Gebäck und Fencheltee).

Dafür gibt’s die Musik zur Anreise für Nüsse. Deal?!