Wuppifornication – Die Götter hassen Euch alle!

Tun die natürlich nicht. Hel vielleicht, aber wer hört schon auf die?!

Eigentlich sollte der Post erst „Funktioniert nicht? WD40 & DUCT-Tape probiert?“ und dann „Leidensgenosse #2“ heißen. Der erste Leidensgenosse ist Moses Pelham und seine „Geteiltes Leid“ Alben-Reihe. Kein Plan ob der Post noch online ist, nach all den Angriffen. Ich hoffe, dass ich spätestens zwischen den Jahren dazu komme die alten Posts wieder einzuspielen.

Und das ist auch einer der wenigen Punkte, die mich von meinem zweiten Leidensgenossen unterscheidet. Ich mach erst Newschool und geh dann Oldschool und er machte erst Oldschool und hat dann (mit ein wenig Überredung) Newschool probiert. Und zwar über einen Blog für das Hell A Magazine.

Ich weiß nicht wie oft ich die Serie nun durch habe, aber Californication ist und bleibt mit Abstand das Beste, was ich an Serie je sehen durfte.

Egal wie im Arsch ich bin, Hank bringt mich wieder auf die Beine. Ich hab keine Ahnung wie viele Schicksalsschläge der Typ in den 7 Staffeln weg gesteckt hat. Auf jeden Fall bringt ihn nichts so schnell aus dem Konzept. Ja, es ist nur eine Serie. Dennoch erkenne ich mich viel zu oft wieder.

Was mir jedoch fehlt, ist diese komplette „Shice drauf“ Einstellung, zumindest derzeit. Der Typ verliert die Liebe seines Lebens (mehrfach), er schreibt nach einer langen Blockade (ätzend sowas, als Autor nicht schreiben zu können ist unendlich ätzend, is wie geistiger Samenstau) endlich wieder ein Buch, kauft sich nen neuen 911er und es wird ihm beides am gleichen Abend, kurz nach einem missglückten Antrag an die Liebe seines Lebens, noch gestohlen. Eine Kopie des Buches wird daraufhin durch die Tochter des Neuen seiner großen Liebe unter ihrem Namen veröffentlicht und er kann nichts dagegen tun, da sonst raus kommen würde, dass er mit ihr was hatte, als sie noch minderjährig (was er vorher nicht wusste und auch keiner hätte ahnen können) war. Er überlebt einen erweiterten Selbstmord, verliert einen sehr guten Freund, mit dem er sich nach seinem Tod weiterhin imaginär unterhält und geht trotzdem weiter, ohne ernsthaften Schaden zu nehmen.

Oder er hat eben einen Schaden genommen und ich auch, so dass es mir nun nicht auffällt und wir beide die gleichen Fragen zu der Welt und ihrer Einwohner im Kopf haben und darüber schreiben können.

Somit haben wir die erste Gemeinsamkeit – wir schreiben beide. Außerdem sind wir scheinbar beide Arschlöcher – warum auch immer. Wir versuchen beide über einen Menschen hinweg zu kommen und das mit reichlich Alkohol und Bettgeschichten. Wir sind gern zynisch, wir machen uns gern über alles mögliche lustig und reißen gern Sprüche.

Auf jeden Fall hab ich den Typ sehr schnell, sehr lieb gewonnen. Sogar so sehr, dass ich mir die 7. Staffel laaaaange aufbewahrt habe, bevor ich ready war die letzten Folgen aus Hank Moodys Leben zu erleben. Egal wo ich einsteige, gib mir 4 Folgen Californication und ich schmunzel wieder, zumindest bis zum nächsten Morgengrauen.

Es ist für mich so unendlich schwer in Worte zu fassen, was die Magie dieser Serie ausmacht. Es sind nicht die ebenso unendlich aufeinander folgenden Frauen, es ist nicht der Alkohol oder Drogenkonsum und es ist auch nicht das schreiben. Es ist eher diese Zeit, die lange Zeit in der Hank versucht ans Glück zu kommen. Und gerade damit steht er sich viel zu oft im Weg, denn für andere Männer sieht es oft so aus, als wäre er der glücklichste Mensch der Welt, so viele Ladies, wie er abschleppt. Doch es geht nicht um die Ladies, die sind, wie der Alkohol, nur Mittel zum Swag.

Der Typ, der „Gott hast uns alle“ (ne Ahnung wieso der Post hier so heißt? 😉 ), eins von Hanks Büchern (ziemlich beschissen) verfilmt hat, fasst es so zusammen:

„Weißt Du, wieso ich noch einmal mit Dir zusammen arbeiten wollte? Weil Du, wenn Du Dich nicht grad in narzistischer Verzweiflung suhlst, das seltenste bist, was diese Stadt zu bieten hat. Jemand mit ner gottverdammten Vision.“

Eine Walküre hingegen schlußfolgerte:

„Du bist gar nicht in der Lage eine andere Frau zu lieben, während Du so dermaßen in Selbsthass zerfließt“

Ich kann dazu nur sagen, wenn man etwas verliert, was man bedingungslos liebt, dann ist es nicht mehr weit dahin, dass man sich selbst abgrundtief hassen lernt. In der Staffel 6 hab ich kurz gedacht, dass Hank erneut lieben gelernt hat, sich und eine andere Frau als Karen.

„Ich versuch zwar in einem Elfenbeinturm zu wohnen, doch eine Flut von Scheiße schlägt dauernd gegen seine Mauern“

Auf jeden Fall find ich Hank einen liebenswerten Pechvogel. Er rutscht zwar von Scheiße zu Scheiße, bringt aber nie wirklich bewusst uncooles Zeug. Ich mein ja, vielweiberei, Alkohol, Drogen. Für viele „gute“ Menschen ist das schon too much. Aber er tritt keine Hunde, verprügelt keine Frauen oder macht anderes Zeug, wo bei mir die Hutschnur hoch geht.

Überzeugt Euch selbst oben im Header oder bei Amazon Prime. Hier unten findet Ihr dazu noch ein paar bewegte Bilder von Hank und dazu Bukowski’s „So You Want To Be A Writer“, die Zeilen bringen’s ziemlich auf den Punkt.

Als nächstes werde ich die restlichen „Upcoming Flicks“ Posts nachreichen, doch ein Post zu Hank war schon längst fällig.

Danke für Eure Zeit, soweit!

Passt auf Euch auf!