Gamescom 2016 (Part 2)

Kommen wir jetzt zu allen Spielen, wo irgendwas explodiert und man das im schlimmsten Fall auch noch verhindern muss. Entweder muss man Zombies umnieten oder vor Vampirjägern flüchten, Burgen einnehmen oder Sternenkriege gewinnen. Auf jeden Fall gibt es eine Menge zu tun, gehen wir’s an!

Call of Duty – Modern Warfare HD Remastered

Für mich DER New-Era Shooter schlechthin. Ich brauch ein – zwei Wochen und dann dreh ich bei Modern Warfare Online so wunderschöne Runden 🙂 Poesie in FAMAS. Wer noch nie wirklich Bezug zu Shootern hatte, sollte sich die Neuauflage von Modern Warfare auf jeden Fall zulegen.

Tom Clancy’s Ghost Recon – Wildlands

Noch mehr als Infinite Warfare juckt mich jedoch Ghost Recon – Wildlands. Nicht nur, dass Tom Clancy weiß wo der Ziegenbock den Honig hat, sondern es gibt auch einfach zu viele gute Trailer davon. März 2017 ist es jedoch dann soweit und das Game wird endlich erscheinen. Weil es so viele gute Bilder gibt, hab ich einen Trailer hier unten rein und einen in den Header gepackt.

Mount & Blade II: Bannerlord

Wenn ich Diplomat wäre, müsste ich beide Seiten verstehen. Ich bin jedoch kein Diplomat und darf mir daher eine Meinung bilden. Darf der Diplomat auch, der darf sie nur nicht großartig kund tun, damit seine Arbeit nicht gefährdet ist. Mir hilft es einen Konflikt richtig einzuschätzen und ein mögliches Ungleichgewicht zu erkennen, indem ich ihn aus der Zeit reiße. Ich siedle ihn dann im Mittelalter an und versuche die Ereignisse irgendwie in die Zeit zu bekommen. Mag bescheuert klingen. Aber wenn man sich die heutige Welt ohne Medien, Staaten, moderner Waffen etc. vorstellen kann, wird es sehr oft einfacher zu erkennen, wo genau das Problem liegt und bei wem die Beklopptenfee ein paar Mal zu oft vorbei schaut. Daher kann ich auch Mount & Blade II: Bannerlord trailertechnisch empfehlen. Sieht ein bisschen so aus wie Zinnsoldaten im Vorgarten.

Mafia 3

Auch die Mafia Reihe bekommt einen weiteren Teil und somit den dritten, diesmal in den späten 60ern und nach wie vor sehr interessant, wenn man denn auch Mafia-Zeug steht.

Gears of War 4 in 4K

Für die Xbox One wird Gears of War auch in die vierte Runde gehen.

Half-Life: 3

Und auch Dr. Gordon Freeman wird ein drittes Mal an den Start gehen. Den Kult-Status kann man ihm nicht mehr nehmen, auch wenn die Grafik-Engine im Vergleich zu anderen aktuellen Games auf mich mittlerweile etwas hölzern wirkt.

Call of Duty: Infinite Warfare

Und nun stellt euch Modern Warfare vor, wie es langsam in die Zeit von Star Wars übergeht: Infinite Warfare. Der Reveal Trailer sieht überwältigend aus und ich hoffe, dass die Steuerung auch für mich Modern Warfare Veteran noch stemmbar ist.

Sudden Strike 4

Ich mag auch noch eine gute Runde Command & Conquer. Da da aber scheinbar nichts mehr komme, könnte man auch eine Runde Sudden Strike 4 probieren. Sieht zumindest ebefalls nicht schlecht aus.

Battlefield 1

Das doofe ist, ich hab mich so in Call of Duty rein gesuchtet, dass ich nie einen Bezug zu Battlefield aufbauen konnte. Dennoch sieht der Trailer zum neuen Battlefield 1 aus dem ersten Weltkrieg. Der Trailer sieht ebenfalls bombastisch aus und bildet einen netten Kontrast zu Call of Duty’s Ausflug zu den Sternen.

Vampyr

Natürlich kann man sich vorstellen, wie es ist einen Vampir zu jagen. Aber wie ist es, wenn man Vampir wird und dann die Jagd auf einen beginnt, das erlebt man in Vampyr. Have a look:

Days Gone

Der “The Walking Dead” Hype nimmt kein Ende und mit Days Gone kommt ein weiteres Survival-Horror-Game – was sehr gut aussieht!

Watch Dogs 2

In Watch Dogs seid Ihr ein Hacker in einer offenen Welt und könnt dort Single- oder Multiplayer-Missionen annehmen. Außerdem können andere Spieler als Kopfgeldjäger gegen Euch arbeiten und Ihr könnt denen wiederum zuvor kommen. Eine wilde Geschichte.

GamesCom 2016 (Part 1)

Man spührt ihn als erstes in den Haaren, dann zieht er an den Ohren vorbei und spätestens, wenn er einen an der Nasenspitze kitzelt, kann man den Wind des Wandels nicht mehr ignorieren.

Und in diesem Jahr spürt man gleich 3 Winde aus 3 verschiedenen Himmelsrichtungen. Zählen wir erst die 3 Veränderungen auf und gehen wir dann darauf ein, was dahinter steckt.

1. Geolocation
2. Virtual Reality
3. Argumented Reality

1. Geolocation

Ist schnell erklärt, die Erde hat Koordinaten, man kann sie also mit einem (oder mehreren) Gitternetz(en) überziehen und an bestimmten Stellen Markierungen machen. Diese Markierungen könnten dann nicht einen Ort abstecken, an dem in der realen Welt etwas ist, sondern dort kann dann auch etwas Virtuelles hinterlegt sein, was einem bei einem Spiel hilft. Pokémon Go nutzt dieses Spielprinzip. Die Pokémon sind auf einer virtuellen Karte verteilt und um in dieser virtuellen Welt voran zu kommen, muss man sich und sein Smartphone durch die richtige Welt bewegen.

Das ist alles nur der Anfang. Aber ein sehr spannender, da dieses Spiel zu einem beliebten Franchise gehört und somit schnell viele Nutzer für sich gewinnen konnte. Es ist kein überragendes Spiel, aber es ist ein Anfang und es lässt erahnen, was noch auf uns wartet.

Ich habe bereits einige Ideen. Aber ich lass Midgard kommen 😉

2. Virtual Reality

Man kann nun auch endlich die lang prophezeite virtuelle Realität in den ersten Games zu stemmbaren Preisen erleben. Hier wird man mit einer Videobrille mit Kopfhörern ausgestattet und hat dadurch das Gefühl in eine andere Welt zu schlüpfen. Bewegt man den Kopf, sieht man sich auch in der virtuellen Umgebung dementsprechend um, bewegt man sich vorwärts, hört man Äste knacken. Im eigenen Wohnzimmer. Also all das, was wir uns beim spielen mit dem Controller oder Bewegungstrackingsystemen noch vorstellen mussten kommt nun noch ein Stück näher an uns ran, so dass wir greifbarer in eine andere Dimension eintauchen können.

Gleiches System: das sind nur die ersten Schritte. Dafür, dass virtuelle Realität in jedem 80er Jahre Computer-Film vorkommt, kommt die zivil bezahlbare Variante doch recht unerwartet. Ich denke so dürfte es auch den Entwicklern gegangen sein. Und wenn man sich die Spiele so ansieht, dann merkt man, dass auch hier noch alles sehr unausgereift erscheint. Daher bin ich ein Fan davon, wenn auch hier bekannte Franchise verarbeitet werden. Und an den vorgestellten Spielen kann man auch sehen, dass dies keine schlechte Idee ist. Dazu später mehr.

3. Argumented Reality

Nun haben wir globale Positionsbestimmung und virtuelle Realität. Was passiert, wenn wir nun beides miteinander verknüpfen? Dann sieht man seine Umgebung durch einen Bildschirm mit Kamera, die auf das Blickfeld gerichtet ist und auf dem Bildschirm sieht man die echte Welt mit Einblendungen aus der virtuellen Welt. Auch das kann Pokémon Go bereits, wenn auch nur in sehr frühzeitlich. Wenn man jedoch nun an bestimmten Plätzen, zu bestimmten Zeiten auftauchen kann, um mit Smartphone, Smartphone-Brillen-Halterung und Headset bewaffnet an der Seite der Avengers zu kämpfen. Drei mal dürft Ihr raten, wer dann sofort an diesem Platz stehen wird. Fanboys never die!

Und vorweg so viel: 1. & 3. sind nicht spürbar auf der Gamescom vertreten, es gibt zwar Aussteller auf App-Game-Technologie. Aber ich denke, dass die Grenzen zwischen PC/Konsolen- & App-Game-Hersteller noch mehr verwischt werden müssen, damit man alle technischen Möglichkeiten wirklich vollends ausgereizt hat.

Auf der Gamescom ging es in diesem Jahr um konventionelle Videospiele und eben die nun aufkommenden Virtual Reality Spiele. Für den PC gibt es da die Systeme von Oculus Rift, HTC Vive oder Samsungs Gear VR. Playstation bekommt Playstation VR und für Xbox One wird es Scorpio geben.

Eigentlich mag ich Spiele, wo übertrieben die Post abgeht. Aber in diesem Jahr fangen wir #AusGründen mit den VR Titeln an.

Virtual Reality

Batman Arkham VR

Wie gesagt, die bekannten Franchise werden denke ich das erste VR Spielegeschäft unter sich ausmachen. Als Ersten haben wir da Batman. Nun könnt Ihr zu Hause den Schlüpper über die Strumpfhose ziehen und Verbrechern aller Art die Fresse polieren, aber amtlich. Als Deadpool Fanboy muss ich sagen, dass der Abgang in die Batcave im Video jedoch schon sehr nice aussieht. Batman Arkham VR – gönnt Euch!

Star Trek: Bridge Crew

Ein Trekie-Traum wird wahr – die Brücke übernehmen. Auch das wird in der virtuellen Realität nun möglich.

Resident Evil 7 VR

That’s what i’m talking about. Vor knapp 20 Jahren habe ich den Directors Cut des ersten Teils in dunklen Herbstnächten gesuchtet. Diese Atmosphäre, in die man sich da begab, seitdem ziehen mich Zombiehorden magisch an.

Und nun gibt’s das auch noch eine Ecke übler – in der virtuellen Realität.

The Climb

Nun zu einem Spiel, was zwar virtuelle Realität kann, jedoch ohne bekanntes Franchise kommt: The Climb. Es geht um’s klettern. Das wird sicher auch vielen Kletterererern gut gefallen. Ich befürchte jedoch, dass ich ohne starker Storyline da lange Spaß dran hätte, wenn ich so schon keinen Bock auf klettern hab. Aber seht selbst, es sieht zumindest nice aus.

Konventionelle Games

Warhammer 40.000: Dawn of War 3

Warhammer ist ja auch eher etwas nerdy, wenn man jedoch Leute kennt, die sich damit auskennen – dann macht es echt Fun. Wobei Strategie-Spiele mir auch immer Spaß gemacht haben. Hier ein erster Blick auf Warhammer 40.000: Dawn of War 3.

Elex

Science Fiction Fans kommen im Rollenspiel Elex auf ihre Kosten. Sieht nicht uninteressant aus, was die Essener Spielemacher da gezaubert haben.

Steep

Folgendes: ein Berg, viele Wege hoch und viele Wege wieder runter zu kommen. Darum geht’s in Steep. Dazu noch eine offene Spielwelt und eine atemberaubende Grafik und man hat sicher ein paar Stunden Spaß.

Lego Worlds

Wisst Ihr wieso Lego heißt, wie es denn nun heißt? Lego kommt aus Dänemark und dort bedeutet „leg godt“ spiel gut. Und som kam der Name zustande. Diesmal hatte Lego (wenn auch etwas spät, meiner Meinung nach) eine gute Spielidee. Denn Lego Worlds ist schnell erklärt: Minecraft auf Lego.

The Legend of Zelda: Breath of the wild

Nintendo konzentriert sich auf das, was sie am Besten können: Spiele, die man auch mit Kids zocken kann, ohne Augen oder Ohren zu halten zu müssen. Der neue Zelda Teil sieht wirklich fantastisch aus O.O

Vikings – Wolves of Midgard

Das Game muss aufgrund seines Titels hier erwähnt werden. Das Video zeigt jetzt nur ein anständiges Hack&Slay. Ich hoffe jedoch, dass auch eine anständige Story dahinter steckt, ansonsten müssen sie es umbennenen, so geht’s halt nicht 😉

Game of the Year

Was es heißt Humor zu haben? Ich liebe Superhelden-Filme und ich liebe South Park. Wenn man South Park mag, muss man damit rechnen, dass die irgendwann irgendwas durch den Dreck ziehen, was man liebt. Nun ist es so weit: Superhelden-Filme.

South Park eckt professionell an. Aber South Park hat auch die Macht – JEDES Thema auf der Welt in ca. 24 Minuten vollständig zu erklären. Und das mit ein paar äußerst witzigen Schimpfwortkombinationen. Allein der Titel ist einen Lacher wert: „South Park: The Fractured But Hole“ 😀

Und obwohl sie sich über „etwas lustig machen“, was ich sehr mag. Ist es doch Thrudheim’s Game of the Year – als Denkanstoß für die, die ständig irgendwas scheiße finden müssen, was sie nicht nachvollziehen oder spüren können.

Das Video zu South Park: The Fractured But Hole – findet Ihr im Header.

Rio hat Olympia, Wuppertal hat Move-U

Schlaue Menschen haben herausgefunden, dass wir uns mehr bewegen müssen. Ist ja auch logisch. Als wir uns zum aufrechten Gang entwickelt haben, gab es keine Segways, Skateboards, Flugzeuge und Autos. Da gab es nicht mal Räder! Also mussten die Menschen laufen, manchmal sogar jagen und rennen. Und daher hat der Mensch ein Kühlsystem mit Transpiration entwickelt. Das erlaubt es uns sogar Treibjagden auf Wildtiere über Kilometer hinweg durch Wüsten zu veranstalten und das nicht per daktariesken Land Rover, sondern zu Fuß.

Für uns zuweilen leicht undenkbar, eben weil wir uns so ungern bewegen. Aber es ist ja auch eine schwere Entscheidung, ob man beim Kuchen futtern Musik hört oder bei einem Waldlauf. Waldlauf ist eben nicht besonders sexy. Kuchen essen jetzt vielleicht für den Betrachter mitunter auch nicht. Aber worauf ich hinaus will ist, dass Bewegung nicht immer gleich boring sein muss.

Mit der Pop- und Jugendkultur kamen Sportarten, die sicher bei ihren Anfängen nicht wie Sport gewirkt haben mögen. Doch mittlerweile haben sich eigene Subkulturen in den Umfeldern dieser Sportarten entwickelt, von denen man als Außenstehender mitunter wenig mitbekommt. Und da die Gesellschaft nicht immer so schnell versteht, dass sich etwas ändert, was manche aus der Gesellschaft bereits leben und lieben, kommt es vor, dass die Sportarten im Anfang auf der Straße statt finden. Das gibt ihnen wiederum einen inoffiziellen, schmuddeligen Charakter. Dem könnte man entgegen wirken, indem man schnell öffentliche und den Sportarten entsprechende Sportstätten plant und erstellt. Dann haben die entsprechenden Sportler einen Platz für ihre Leidenschaft und müssen dieser nicht mehr „auf der Straße“ nachgehen.

Aber es muss auch nicht jeder gleich auf anhieb smart sein. Manche mögen halt das motzen gern. Irgendwann wird man merken, dass wenn etwas auf der Straße lebt, dann nur weil es kein zu Hause hat. Wenn wir also Skateboarder, Parkour-Läufer oder BMX-Fahrer auf der Straße sehen, dann nicht unbedingt, weil sie gezwungen authentisch und urban erscheinen wollen, sondern vielleicht weil sie keine andere, greifbare Möglichkeit haben.

Jeder Sportler, der seine Sportart ernsthaft betreibt, geht eher auf eine dementsprechende Sportanlage als auf die Straßen. Bei manchen Sportarten ist das unabdinglich. Nicht auszumalen was abgeht, wenn die Schützen nun auf dem Hinterhof trainieren.

Aus diesem Grund gibt es nach wie vor Sportarten, die als „urban Sports“ bezeichnet werden, eben weil sie aus Mangel an Sportstätten „auf der Straße“ stattfinden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Sportarten dadurch weniger beliebt sind. Und das kann man sehen, wenn Wettkämpfe oder Sportfeste zu diesen Sportarten veranstaltet werden. So wie das Move-U Fest auf dem bergischen Plateau in Wuppertal. Dieses findet am 03.09.2016 zum zweiten Mal statt und soll auch in Zukunft bestehen bleiben.

Bei Move-U kommen viele urbane Sportarten zusammen und zeigen zu lässigen Beats was sie drauf haben. Dazu gibt es ein buntes Rahmenprogramm, was es auch für Außenstehende zu einem interessanten Ereignis werden lässt.

Hier ein kurzer Ausschnitt aus dem Programm:

– Skate-Contest

– Parkour-Jam

– Graffiti-Workshop

– DJ-Session

– Breakdance

– Beatbox-Workshop

– BMX-Jump

Alle Infos findet Ihr bei Facebook, auf dem offiziellen Poster (unten) und dem offiziellen Trailer (im Header).

Ich hoffe man sieht sich.

Cheerio


SDCC2016 – It’s a wrap! Besser zu spät als niemals… (Part II)

Einen Einblick, wie ein Asenhirn funktioniert? Ich sehe das Video im Header und wie Deadpool das „Revenge for Harambe“ Schild hoch hält und in meinem Kopf setzt sofort wieder ein Ohrwurm ein, der mich wahrscheinlich die nächsten 4 Stunden quälen wird. Es handelt sich debei um den Vine-Loop von Chloe Lmao „Dicks out for Harambe“ – ein Heidenspaß – ich sage es Euch!

 

 

„Lassen Sie uns kurz ernst werden“ #DrunkSheldonCooperVoice (RL-Menschen fragen „Hast Du dafür schon ein Hashtag gemacht?“ Hashtags MACHT man nicht, die BÄCKT man, Beckmann!)

Was ich vergaß: Marvel hat noch eine große Ankündigung auf der SDCC2016 gemacht. Und zwar, dass Captain Marvel von Oscar-Preisträgerin Brie Larson verkörpert werden wird. Das als Zusatz zum letzten Post. Nun aber zu DC und dem Highlight für mich, da Ultra-Yummy: Diana Prince aka Wonder Woman!

 

 

Was zum Geier macht Captain Kirk mit Wonder Woman da? Sieht nice aus, find ich.

Dann gab es einen weiteren Trailer zu DC’s Avengers – der Justice League. Bestehend aus: Superman, Batman, Green Lantern, Wonder Woman, The Flash, Aquaman und Cyborg.

 

 

Dazu schickt DC ein ungewöhnliches Team von Antihelden ins Rennen um die Kino-Comic-Krone: Suicide Squad. Darunter Will Smith als Deadshot, Jared Leto als Joker und Ben Affleck als Batman.

 

 

Meine Meinung? DC ist bekannt für epische Geschichten, Marvel für seine Charakter-Vielfalt. Doch seit dem Millenium hat sich einiges geändert. Marvel hat sehr schnell aufgeholt und nun 60er Jahre Charakter (Avengers), die unterschiedlicher nicht sein könnten, in ein sympathisches Team von modernen, High-Tech-Weltenrettern verwandelt. Und steuert auf den Höhepunkt einer Story hin, die epischer nicht sein könnte.

DC hat mit Batman vs. Superman meiner Meinung nach bewiesen, dass sie nach der Batman-Nolan-Trilogy bewiesen, dass sie es nicht hin bekommen, ihre Geschichten ebenso gut auf die Kinoleinwand zu bringen. Ich befürchte, dass DC es nicht schaffen wird Marvel noch einzuholen. Marvel wird die X-Men Rechte zurück erhalten und sich sehr schnell durch die Kinoeinnahmen zum Marktführer entwickeln. Wenn ich Geld wetten würde, würde ich es JETZT tun.

Nun verabschieden wir uns von den beiden großen Verlagen und widmen uns dem, was noch so erwähnt werden sollte.

Es gibt da wen, der von der Harley aufs Ross gewechselt ist, um Exkalibur Raum zum atmen zu lassen: der Son of Anarchy, Charlie Hunnam wird King Arthur. Ich sah den Trailer 30 Sekunden und dachte „sieht nach Guy Ritchie aus“ und Bumms – ISSO. Mastermind Guy Ritchie erzählt die Geschichte der Tafelrunde – how fucking nice is that?!

[Übrigens: weiteres Fun-Fact – Sherlock (Guy Ritchie’s Iron Man / Robert Downey Jr. wird im MCU auf Sherlock (Dr. Strange / Benedict Cumberbatch ) treffen.]

 

 

Wenn Mann auf Frau trifft, passiert oft magisches. Manchmal jedoch auch überhaupt nicht. Ein Beispiel? Guy Ritchie und Madonna. Dieser Mann stand in der Hochkonjunktur seines künstlerischen Schaffens. Dann kam diese Bananen-Trulla und zerstörte sein Schaffen beinahe durch ihr Kabalaartiges-Dummbatzgehabe.

Ihr glaubt mir nicht? Gut, ich beweise es.

Links: Ein Trailer von einem Guy Ritchie Film VOR MADONNA

Rechts: Ein Trailer von einem Guy Ritchie Film MIT MADONNA


Das dumme ist, dass die Muse meist sehr sprunghaft ist und der Succubus ein Heim bilden mag. So kann man das Problem treffend zusammen fassen. Ich dachte bisher erst ein Mal, dass eine Muse ein Partner für’s Leben sein könnte – und mag seitdem das Leben nicht mehr sonderlich.

ANYWAY!!!

Kommen wir zurück zu Marvel. Nehmen wir an, dass Loki, Nick Fury und Captain Marvel den Hulk jagen und der Hulk dabei ein Gorilla-Kostüm tragen würde: Kong!

 

 

Ja, King Kong, ne… Für jede Generation einen…

Und dann fiel mir auf, dass ich die erste Staffel Ash vs. Evil Dead verpasst habe, da die zweite bereits einen Trailer bekommen hat:

 

 

 

Für die Trekkies gibt es auch neuen Stoff in Form von „Star Trek U.S.S. Discovery“

 

 

Auch wenn es ein wenig surreal klingen mag, kommen wir zu einem Superhelden-Projekt, in dem 50 Cent involviert ist „American Gods“

 

 

Und nun stellen wir uns vor, dass wir die letzte Lebensform auf der Welt wären. Das gab es bereits in Form des gradiosen Streifens: Quiet Earth. Nun kommt die Serie: Last Man on Earth.

Beide hier als Trailer zu sehen und damit ist die Berichterstattung von der SDCC2016 aus Thrudheim durch.

Bis dann!


SDCC2016 – It’s a wrap! Besser zu spät als niemals…

Kommen wir nur zu etwas ganz anderem!

Wenn die Welt immer stranger wird, benötigt man Abstand. Das kann man vielseitig gestalten. Ich mag Bilderbücher mit Männern in Strumpfhosen und die auch gerne dann auf der großen Leinwand.

Doch ganz so einfach ist das nicht mehr, mittlerweile sind die Storylines in Comics und Comics in TV und Kino mitunter recht komplex. Die Charakter der großen Verlagshäuser treffen dann auch noch aufeinander und könnten dabei manchmal unterschiedlicher nicht sein. Dennoch lernt man nicht nur, dass dies auch bedeuten kann sich ergänzen zu lernen. Man kann auch lernen, dass ein Held und ein Bösewicht zeitweise nicht weit voneinander entfernt sein müssen. Bildungsauftrag erfüllt o/

Marvel steigt derzeit voll in die dritte Phase ihres Kinouniversums ein und DC rückt mit Suicide Squad & Justice League bald nach. Wie gut ihnen das gelingt, bleibt jedoch abzuwarten. In Thrudheim ist man langjähriger Marvel Fanboy und daher werde ich die San Diego Comic Con 2016 auch sehr einseitig zusammenfassen. Ich werde jedoch auch auf Neuigkeiten außerhalb des großen M eingehen.

Beginnen wir mit den wichtigsten Neuigkeiten:

RAGNAROK

Neues Marvel Studios-Logo, neues Thor: Ragnarök 32-Bit Retro Logo, nice one!

Für all die, die mit der nordischen Mythologie nicht so sehr vertraut sind: Ragnarok gibt es auch auf Deutsch (Götterdämmerung) und auf Bibel (Apokalypse). Somit: das dürfte interessant werden. Es gibt auch Einblicke. Frage ist nur, wie lange diese online bleiben werden.

 

 

Dazu wurde auf der San Diego Comic Con bereits die Hulk Gladiator-Armor gezeigt wurde, dürfte auch klar werden, wo der grüne Kobold nach Age of Ultron und während Civil War gesteckt hat. Wahrscheinlich auf Planet Hulk.

 

 

Außerdem wird Valkyrie zu sehen sein und somit die zweite Kriegerin in Thor’s Team sein. Natalie Portman wird jedoch als Jane Foster nicht zu sehen sein in Ragnarok. Näheres wird jedoch erst 2017 zu lesen sein.

Ein weiterer Marvel Charakter erblickt jedoch in Kürze das MCU Kinouniversum und zwar Dr. Steven Strange. Dazu ist bereits der zweite Trailer auf der Comic Con zu sehen gewesen und der gibt bereits einen sehr schönen Einblick in den Film:

 

 

Mit Dr. Strange wird die Welt der Magie weiter im Marvel Universum geöffnet. Aus dem Grund hat Dr. Strange in den Comics auch öfter mal mit Thor zu tun. Der Trailer lässt jedoch eine Mischung aus Gandalf und Inception vermuten. Man darf gespannt sein.

Der Cast ist jedoch sehr hochrangig, wie man im Clip vom Show Panel der Comic Con 2016 sehen kann:

 

 

Da es zu Black Panther nur ein Show Panel gab, in dem die einzige Überraschung für mich Lupita Nyong’o. Es wurde zwar ein Teaser gezeigt, aber ein Leak ist nicht zu finden.

Daher starten wir direkt in die Serien News ein. Netflix hat mit Daredevil und Jessica Jones bereits zwei Mal den richtigen Riecher gehabt, nun wollen sie mit Luke Cage und Iron Fist nachlegen. Alle zusammen werden dann die Defenders derstellen. Außerdem wurde bereits eine eigene Punisher/Frank Castle Serie bestätigt, davon war jedoch auf der SDCC2016 noch nichts zu sehen. Zu sehen gab es das hier:



Außerdem hat FX seine erste Marvel Serie vorgestellt: Legion. Legion ist der Sohn von Mutantenoberhaupt Professor Charles Xavier. Die Serie scheint uns zeigen zu wollen, dass das Mutantendasein auch nicht immer smooth ist.

 

 

So, das war der erste Teil, den zweiten dürfte ich aber recht schnell zusammen geschustert bekommen, da selbst nicht so sehr im Thema.

Bis dahin – alles Gute 😉