Bei den Ribs fiel es ein – Zusatz YouTube Abo-Empfehlungen

Heute habe ich Ribs gemacht. Und wenn ich was mache, mache ich es am liebsten richtig. Klar kann man sich auf Chefkoch.de ein Rezept für etwas raussuchen, aber man kann auch irgendwen auf der Straße fragen.

Das Beste was ich zum Thema Spare Ribs gestern im Netz gefunden hab war Folgendes:

Backofen auf 200 C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Ribs gut mit der Marinade bestreichen, auf einen Rost geben – etwas Wasser ins Backblech (leichter zu reinigen) geben.

Je nach gewünschter Farbe Ribs 15 bis 20 Minuten knusprig werden lassen.

Das doch keine Tiefkühlpizza /o\. Also, wenn man so seine Ribs macht, dann kann man es auch gleich lassen. Ribs können eine sehr feine Sache sein. Ich liebe es, wenn man die Knochen einfach blitzeblank aus dem Streifen ziehen kann. Das ist kein Märchen.

Es gibt eine ziemlich einfache, doch zeitintensive Methode, wie man die Rippchen wirklich butterzart bekommt, sodass das Fleisch ganz einfach vom Knochen fällt. Zeitintensiv, nicht arbeitsintensiv. Ihr steckt maximal 30 Minuten Arbeit rein, den Rest macht die richtige Temperatur und die richtige Vorgehensweise.

Ich will die Lorbeeren gar nicht einstecken. Die gehören dem einfach besten BBQ Meister der Welt (wenn man zum Beispiel Anthony Bourdain glauben möchte). Denn der zeigt in seiner Netflix Reihe „Eine Frage des Geschmacks“ und der Folge aus Austin, Texas – wo es BBQ gibt, wofür die Leute mehr als zwei Stunden lang anstehen, ohne zu wissen, ob sie überhaupt etwas ab bekommen. Denn Franklin BBQ öffnet und ist nach kürzester Zeit (11 Uhr auf / 13 Uhr leer) leer gekauft.

Wenn in Texas jemand für BBQ ansteht – dann muss es göttlich sein. Gebt Euch die Folge von Anthony, wenn Ihr könnt. Ihr werdet es nicht fassen. Die Musik, die Einblicke – ganz großes Tennis.

Und noch etwas war für mich einfach schier unfassbar. Denn so wie ich meine Ribs mache, so macht sie auch Aaron Franklin, der Owner von Franklin BBQ. Woher ich das weiß? Weil der gute Aaron allen Ernstes seinen eigenen Grill-Tutorial YouTube-Channel hat.

Richtig gelesen. Der Typ, der da oben im Header erklärt, wie man Rippchen macht, der gibt Euch auch alles andere mit auf den Weg, was er so auf der Karte hat (und vielleicht sogar etwas mehr). Also ein bisschen so, als würde ein Magier danach ein Tutorial-Video machen, wie man richtig hübsche Frauen zersägt, ohne dass die aufhören zu lächeln.

Ich habe zwar die BBQ-Pit-Boys im letzten Post angesprochen, aber Aaron habe ich irgendwie vergessen /o\. Die Pit Boys sind auch eher was zum nachkochen in Bierlaune, was Aaron da treibt, ist die Champions League. Ich hab den Typ echt lieb gewonnen, sehr, sehr cooler Dude!

Also, ein nachträgliches Geschenk für alle, die gerne Sachen richtig machen.

Hier mein heutiges Ergebnis bei Instagram:

ALL HAIL THE BBQ-GOD, AARON FRANKLIN \o/

P.S.: Ja, es ist März und es gab noch keine Musikempfehlungen für Februar, etwas turbulent gerade. Ich beeile mich /o\. Aber essen muss ich sowieso und wieso sollte ich das nicht gut tun und Euch auch noch dazu animieren? Tunes muss ich noch durch hören, ich arbeite dran. Versprochen!

Ah, noch was. Wenn Aaron die Ribs bei 275 ° macht, dann sind das 275 ° Fahrenheit. Die in Amerika nutzen nicht das metrische System. Somit 275 ° Fahrenheit sind bei uns 135 ° Celsius – nur damit Ihr Euch nicht wundert 😉

Super Bowl 2018 – Ads & NomNom

Auch in diesem Jahr habe ich mir, pünktlich zum Super Bowl, wieder etwas Leckeres einfallen lassen oder mich dazu inspirieren lassen. Außerdem, wie in jedem Jahr, findet Ihr oben im Header die Spot-Parade zum Super Bowl.

Natürlich sollte mein Super Bowl Menu mit heimischen Erzeugnissen funktionieren und dennoch den amerikanischen Way of Taste treffen. Daher gibt es in diesem Jahr Cheesesteak Sandwich und zwei Variationen von Chicken, oder besser: Buffalo Wings.

Einen Überblick über die heißesten Werbespots in diesem Jahr erhaltet Ihr im Header und nun widmen wir uns als erstes mal dem:

Cheesesteak Sandwich

Das Rezept stammt von BonAppetit.com und dazu gibt es auch eine nette Video-Anleitung:

Auf das Rezept muss ich also im Detail nicht mehr eingehen. Hier jedoch noch einmal die einzenen Schritte mit Bildern und das Ergebnis, das später auf meinem Teller lag und wie es geschmacklich war.

Zuerst musste man das Fleisch vorbereiten, was etwas weh tat, denn anstatt des empfohlenen Stück aus der Rippe des Rinds, habe ich ein Simmentaler Steak verwendet. Dieses ebenfalls kurz eingefroren, oder besser angefroren und dann in feine Streifen geschnitten.

Arbeitsvorbereitung / Mise en Place

Wenn man das hinter sich hat, kann man sich alles weitere zusammensuchen, was man zur Zubereitung braucht (Mise en Place). Das sah bei mir so aus:

Dann kann man beginnen und das Gemüse (Paprika und Zwiebeln) zu schneiden und wie im Video oben zu sehen, bei mäßiger Hitze und unter Zuhilfenahme von ein wenig Olivenöl langsam (ca. 30 Minuten) Farbe in einem Topf etwas Farbe bekommen zu lassen. Außerdem hat man Zeit das Brot zu backen, falls man es nicht bereits frisch eingekauft hat.

Wenn das erledigt ist, baut man den Belag des Sandwiches in der heißen Pfanne zusammen und belegt damit dann das Brot.

Erst gibt man die Steakstreifen in die heiße Pfanne (hier benötigt man etwas mehr Pflanzenöl, da wir ja kein Rippenstück verwenden):

Danach kommt die erstellte Gemüse-Mischung (mit etwas Essig – ich habe Himbeeresseig genommen – abgeschmeckt) auf die anbratenden Steakstreifen:

Und dann deckt man das Ganze mit dem Käse ab. Ich habe hierzu Gouda, Emmentaler, Edamer und Tilsitter verwendet:

Im Anschluss müsst Ihr nur noch das Brot mit der entstandenen Masse decken und ordentlich fest in Alufolie wickeln:

Das Ergebnis

Das Ergebnis ist ein Sandwich, was seinesgleichen sucht. Ich habe es auf Twitter einen „vergoldeten Döner“ genannt, denn die scharf angebratenen Steakstreifen geben einem schon das Kebab-Feeling. Abgerundet von dem aromatischen Gemüse mit Essig-Kick und dem zerlaufenen Käse auf frischem Brot – Wahnsinn. Da hat BonAppetit.com voll meinen Geschmack getroffen und somit ein absolutes NomNom-Highlight, nicht nur zum Super Bowl.

 

Die Buffalo-Wings / #HotWings & #NotSoHotWings

Hier beginnt die Arbeit für beide Wings gleich. Die frischen Flügel werden am Gelenk in zwei Teile getrennt:

Nun geht es in zwei Richtungen, die #HotWings werden direkt mariniert, die #NotSoHotWings werden erst nur gewürzt, bevor sie in die Röhre wandern. Die #HotWings (oben links) werden aus einer Basis von Butter, Cayennepfeffer un in meinem Fall mit 3 Hot Sauces (Jalapeno Pepper Sauce, Tabasco Habanero & Sriracha) mariniert und für die #NotSoHotWings wird ein Coating auf Basis von BBQ-Sauce, Honig & Ketchup erstellt.

Nun teilt sich die Arbeit, zuerst die

#HotWings

Hier nehmen wir eine Basis aus 2 EL Butter und einem halben TL Cayennepfeffer. Diese lässt man zusammen in einem Topf zergehen und füllt danach das Ganze mit ca. 100 ml Sojasauce auf. Dann schmeckt man das Ganze mit den gewünschten Hot-Sauces ab. Die einen mögen es schön scharf, die anderen eher nicht so. Doch keine Bange, sollten sie zu scharf werden, habe ich zum Schluß noch eine Möglichkeit das Ganze etwas zu „chillen“.

Wenn man diese heiße Marinade dann fertig hat, stellt man den Topf etwas zur Seite um abzukühlen. Soll nicht komplett kalt sein, soll aber auch nicht noch kochen. Dann füllt man die gewünschte Anzahl Chicken-Wings in einen Gefrierbeutel und darauf dann die lauwarme Hot-Sauce-Marinade.

Nun kann man die marinierten Wings in eine Auflaufform gleiten lassen, die Marinade jedoch unten im Gefrierbeutel belassen, diesen dann an der unteren Ecke anschneiden und die Marinade noch einmal über die Wings in die Form laufen lassen.

Nun sind die #HotWings ready für den Ofen, widmen wir uns nun jedoch kurz den

#NotSoHotWings

Diese werden erst nur gewürzt und zwar mit Pfeffer, Salz, Paprika Pulver, etwas Cayenne Pfeffer und Zucker. Danach kommen die Wings so mit den #HotWings für 35 Minuten in den Ofen.

Nun erstellen wir das Coating mit 1 Teil BBQ Sauce, 1/1 Teil Honig, 2 EL Ketchup, 2 EL Butter und ein wenig HotSauce, nach Geschmack.

Diese Sauce wird so erstellt und auf kleiner Stufe die gesamte Backzeit der Flügel reduziert.

Nach den 35 Minuten holt man die #NotSoHotWings aus dem Ofen und coatet sie mit der reduzierten Sauce:

Einfach jeden Wing mit dem Coating bedecken und danach noch einmal 5 Minuten in den Ofen.

Ergebnis

In der Mitte sehr Ihr nun noch den versprochenen Chill-Faktor für die #HotWings.

Ranch Dressing mit Feta

Für das Ranch-Dressig mit Feta nehmt Ihr einfach eine halbe, bis eine ganze Scheibe Feta, gebt jeweils einen kleinen Becher Joghurt und einen kleinen Becher saure Sahne darüber und zerdrückt dann mit einer Gabel den Feta in die Joghurt / saure Sahne Mischung. Zum Schluß schmeckt Ihr das Dressing noch mit Mayonaise ab.

Sollten die #HotWings nun zu hot sein, einfach in das Ranch-Dressing dippen und damit ein wenig Schärfe nehmen und gleichzeitig etwas Cremigkeit erhalten.

Viel Spaß beim nachmachen und weiterhin viel Spaß mit dem bereits laufenden Superbowl 52 /o\

Feuer, Fleisch, President

Langsam wird es kälter. Woran denkt man da? Ganz genau: Mach ich doch mal'n BBQ Chapter auf.

Seit geraumer Zeit verfolge ich den Youtube-Channel der bärtigen Herren im Header. Wenn ich an "grillen" denke, denke ich an echtes, amerikanisches BBQ. Natürlich kann man auch auf viele andere Arten grillen und dem Ganzen damit immer wieder einen neuen Geschmack verpassen. Ich persönlich bevorzuge jedoch Burger, Bohnen, Ribs & Co. Und selbst da hat man tausende Variationsmöglichkeiten.

Natürlich müssen wir umdenken, wenn es um unsere Ernährung geht. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass unser Essen damit langweilig werden muss. Es geht darum den Nahrungsmitteln mehr Wertschätzung zukommen zu lassen, bewusster, regionaler und saisonaler zu essen. Man kann natürlich auch seine Ernährung komplett auf Baumrinde umstellen, jedoch kenne ich da einige Käferarten, die dann harten Abfuck schieben würden.

Und dem stehen die BBQ Pit Boys auch gar nicht im Weg. Auch die Dudes halten dazu an, dass man sein Grillgut beim Schlachter des Vertrauens und nicht bei Wal-Mart bezieht.

Somit habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, als ich am letzten Freitag das "BBQ Pit Boys Chapter Wuppertal" gegründet habe:

  1. Burger
  2. Nachhaltigkeit

Welt gerettet, ROLL CREDITS!

Ja, da wo Donald und Hillary hin wollen - da bin ich jetzt schon: President! HA!

Bis dato hab ich noch keine genaue Ahnung, wo es damit hin gehen soll, aber vielleicht bringe ich nur ein paar Grillverrückte zusammen und verweise auf einen hervorragenden Youtube-Channel. Ich denke, sobald ich aus dem Gröbsten raus bin, wird meinem Kopf was lustiges einfallen.

Ihr könnt jedoch kostenlos und unverbindlich Mitglied meines Chapters werden und das lediglich mit einem "Like".

Die entsprechende Facebook-Seite dazu findet Ihr hier.

logo

Falls meinem Kopf was lustiges einfällt, wird er es Euch da am ehesten mitteilen.

Somit, *Thumps up* and it's GOOD!

Falls Ihr Rezepte sucht oder Euer eigenes "BBQ Pit Boys Chapter" gründen möchtet, geht auf www.bbqpitboys.com

Bergisch Soulfood – Bolognese

Im Rahmen von WeAreWuppertal habe ich in der letzten Woche versucht Bergisch Soulfood näher zu beleuchten. Doch aufgrund viel Stress und wenig Zeit, viel das ziemlich dürftig aus.

Somit habe ich mir am Sonntagabend kurzerhand das Headset in die Ohren gepackt und den Kochvorgang einer Bolognese durch Kommentare zum Projekt und zu vielen weiteren Themen von mir gegeben.

Also lassen wir den Post auch kurz ausfallen.

Hier das Kochen:

Hier das Ergebnis:

#bergischsoulfood #Dinner #fb #bolognese

A photo posted by jayguevara82 (@jayguevara82) on

Unterhaltung mit Mehrwert

Diesmal geht es um eine vergnügliche Weise sich den Tag kaputt zu machen. Denn mittlerweile sind Veröffentlichungen im Netz und investigative Dokumentationen meist die einzigen Möglichkeiten an ein wenig Aufklärung in Bereichen zu kommen, in denen man eigentlich keine gravierenden Probleme vermutet.

Oder eben, sie zeigen Bilder von Orten, an die wir nicht gehen würden. Auf jeden Fall sind Dokumentationen ganz oben auf meiner Liste der Unterhaltungsoptionen. Und da es mittlerweile eine recht lange Liste wird,  habe ich mich dazu entschlossen mal eine Liste der empfehlenswerten zu veröffentlichen und (wenn Monsieur Angreifer mich denn lässt) weiter zu befüllen.

Oben seht Ihr einen meiner Favoriten, hier in voller Länge – immer wieder erschreckend!

Viel Spaß beim durchsehen!