DOCTOR STRANGE Review

Auch wenn nicht alles in der Welt gut läuft – Marvel läuft gut.

Ich kann mich noch daran erinnern, dass mich ein früherer Arbeitskollege noch belächelt hatte, dass ich Comics von Thor am Arbeitsplatz liegen hatte und wie er mir dann erzählte, dass der neue Iron Man Film mit Robert Downey Jr. Super wäre. Manchmal, und nur manchmal, sage ich nichts und schmunzle nur.

Der Comic, de ich zu der Zeit auf meinem Schreibtisch liegen hatte, das war die Geschichte, die Marvel wohl als Nächstes in Thor: Ragnarok behandeln wird und ich werde nicht Spoilern, denn ich hatte ja bereits das Vergnügen mit Marvel.

Aber es sind nun (mit Doctor Strange) 10 Solofilme. Mit der ein oder anderen Unterstützung. Keine Team-Ups wie Civil War, die Avengers oder Guardians of the Galaxy. Und alles begann mit eben diesem Iron Man Teil. Und nun, nun sind wir genau an dem Punkt, an dem keine 3D-Animation lächerlich aussieht und man die Storys der Comics fast originalgetreu umsetzen kann.

Dazu hat Marvel begonnen die „Themenschwerpunkte“ der Charakter mehr in den Vordergrund der Filme zu rücken. Die Guardians sind Spaceaction, Captain America: The Winter Soldier war ein Thriller, Thor bekommt mehr und mehr Fantasy Elemente, nun kommt mit Strange noch die Magie/verschiedene Dimensionen hinzu. Es kann einfach nur gut werden.

Ich dachte vor Civil War: „Wow, das wird langsam echt voll auf der Leinwand“, und während des Films dachte ich mir: „Da ist aber noch reichlich Luft nach oben.“ Und die Luft wird nun gefüllt, es kommen noch mal neue Gesichter und noch mal neue Elemente. Dazu ist es wirklich schön zu sehen, wie DC versucht an dieses Universum aufzuschließen und irgendwie nicht die richtigen Leute im Background hat.

Ich mein, Marvel hatte vielleicht auch einfach ne Menge Glück mit Disney – ich mein Disney – das hätte auch derbe in die Hose gehen können. Doch, andere verkacken Reboot um Reboot von anderen Marvel Franchises und die legen aus dem Stand ein Multimilionen-Filmuniversum mit Schauspielern der Extraklasse hin.

Ich wusste, durch Vorpremieren für Journalisten etc., dass Doctor Strange gut sein dürfte. Aber als ich ihn nun selbst sah – unfassbar gut! Ich versuche nicht zu Spoilern und dennoch auf alles einzugehen, was ich sagen möchte.

Wie gesagt, genau wie Deadpool ist Doctor Steven Strange kein „normaler“ Superheld. Er ist schon ein sehr, sehr mächtiger Charakter im Marvel Universum, doch die meiste Zeit hat er andere, mächtigere Gegner, als beispielsweise die Avengers. Obwohl er auch ein Avenger werden dürfte. An dem Punkt ist es schwer nicht zu spoilern. Strange ist ein mächtiger Name im Marvel Universum, große, mächtige, andersartige Gegner, mehr müsst Ihr erst mal nicht wissen, geht in den Film.

Worauf ich hinaus will ist, dass man Doctor Strange nicht wie Deadpool einfach in einen R-Rated „Mid-Budget“ Film stecken kann und einfach humor- und wahnsinnstechnisch komplett am Rad drehen lassen kann. Die Comics von Strange waren anders, psychedelisch, wie ein LSD-Trip. Ich mein, der Typ geht durch ein Loch in einer Wand in seinem Haus in andere Dimensionen und findet das überhaupt nicht komisch.

Also musste auch der Auftakt eines Doctor Strange im MCU ein wenig mehr visuellen Wumms haben. Und das hat er 3 – 4 Mal war stark zu merken, dass Marvel Studios da nicht nur Comic, sondern Filmgeschichte schreiben. In diesen Situationen waren Techniken in den Film aufgebaut, die ich so bisher nirgendwo anders gesehen habe.

Und ebenso wie die Comics nimmt man uns nach der Einführung des Charakters auch recht schnell mit auf eine fantastische Reise.

Ein Problem hat Marvel aber nach wie vor – das Problem der vergebenen Filmrechte in den 90ern. Was Helden betrifft, konnte man es nicht besser machen. Man beachte, dass es Thor, Iron Man, Cap und Hulk seit den 60ern/70ern gibt und diese Typen in ein modernes Team zu bekommen schon an sich eine Aufgabe ist. Nun haben sie weitere Charakter entwickelt und die Rechte für Ghostrider, Punisher und Blade zurück. Wo ist das Problem? Gegner.

Marvel hat viele gute Gegner im Camp der X-Men, Fantastic Four und Spiderman – und die Filmrechte, samt Gegner, sind vergeben. Und so kommt es, dass ein brillanter Mads Mikkelsen so eine Pfeife wie Kaecilius spielen muss.

Und auch sonst hat diese Filmproduktion viele große Namen in sich. Benedict kann man lieben oder hassen, ich liebe ihn seit Sherlock und er passt perfekt in die Rolle des Strange, so wie RDJ perfekt in die Iron Man Rüstung passt. Dazu merkt man, dass er irgendwann scheinbar Lust drauf bekommen hat und zunehmend in die Rolle rein wächst.

Dann haben wir Tilda Swanton als „The Ancient One / Die Älteste“ also die Meisterin von Strange auf seiner Suche nach Heilung. Chiwetel Ejiofor, bekannt aus 12 Years a Slave spielt Baron Mordo, einen Weggefährten Stranges während seiner Zeit in Hogwarts, Quatsch, Kathmandu.

Alles in allem eine wahnsinnig gute Unterhaltung, vor allem wenn man mit Comics eigentlich nichts am Hut hat.

Und auch wenn Ihr dafür nicht ins Kino gehen wollt, bin ich mir sicher, dass das nicht das Letzte gewesen ist, was wir von Strange gehört und gesehen haben.

Dennoch kann ich, wenn Ihr Magie, Fantasy oder einfach gute Mindfucks mögt, den Kinobesuch uneingeschränkt empfehlen.

Ansonsten, oben im Header findet Ihr noch 2 Trailer hintereinander weg.

Viel Spaß damit!

Master Hoshino

"The Force is in that Stick"

Genau mit den Worten werden Walküren im Schlafgemach Thrudheims begrüßt.

Lassen Sie uns kurz ernst werden. Von Zeit zu Zeit gibt es Fan-Filme, die so gut gemacht sind, dass man sie schnell mit einem Trailer zu einem neuen Original-Streifen verwechseln könnte.

Der im Header ist einer aus dieser Gattung.

Viel Spaß damit!

SDCC2016 – It’s a wrap! Besser zu spät als niemals…

Kommen wir nur zu etwas ganz anderem!

Wenn die Welt immer stranger wird, benötigt man Abstand. Das kann man vielseitig gestalten. Ich mag Bilderbücher mit Männern in Strumpfhosen und die auch gerne dann auf der großen Leinwand.

Doch ganz so einfach ist das nicht mehr, mittlerweile sind die Storylines in Comics und Comics in TV und Kino mitunter recht komplex. Die Charakter der großen Verlagshäuser treffen dann auch noch aufeinander und könnten dabei manchmal unterschiedlicher nicht sein. Dennoch lernt man nicht nur, dass dies auch bedeuten kann sich ergänzen zu lernen. Man kann auch lernen, dass ein Held und ein Bösewicht zeitweise nicht weit voneinander entfernt sein müssen.

Marvel steigt derzeit voll in die dritte Phase ihres Kinouniversums ein und DC rückt mit Suicide Squad & Justice League bald nach. Wie gut ihnen das gelingt, bleibt abzuwarten. In Thrudheim ist man langjähriger Marvel Fanboy und daher werde ich die San Diego Comic Con 2016 auch sehr einseitig zusammenfassen. Ich werde jedoch auch auf Neuigkeiten außerhalb des großen M eingehen.

Beginnen wir mit den wichtigsten Neuigkeiten:

RAGNAROK

Neues Marvel Studios-Logo, neues Thor: Ragnarok 32-Bit Retro Logo, nice one!

Für all die, die mit der nordischen Mythologie nicht so sehr vertraut sind: Ragnarok gibt es auch auf Deutsch (Götterdämmerung) und auf Bibel (Apokalypse). Somit: das dürfte interessant werden. Es gibt auch Einblicke. Frage ist nur, wie lange diese online bleiben werden.

Dazu wurde auf der San Diego Comic Con bereits die Hulk Gladiator-Armor gezeigt wurde, dürfte auch klar werden, wo der grüne Kobold nach Age of Ultron und während Civil War gesteckt hat. Wahrscheinlich auf Planet Hulk.

Außerdem wird Valkyrie zu sehen sein und somit die zweite Kriegerin in Thor's Team sein. Natalie Portman wird jedoch als Jane Foster nicht zu sehen sein in Ragnarok.

Ein weiterer Marvel Charakter erblickt in Kürze das MCU Kinouniversum und zwar Dr. Steven Strange. Dazu ist bereits der zweite Trailer auf der Comic Con zu sehen gewesen und der gibt bereits einen sehr schönen Einblick in den Film:

Mit Dr. Strange wird die Welt der Magie weiter im Marvel Universum geöffnet. Aus dem Grund hat Dr. Strange in den Comics auch öfter mal mit Thor zu tun. Der Trailer lässt eine Mischung aus Gandalf und Inception vermuten.

Der Cast ist sehr hochrangig, wie man im Clip vom Show Panel der Comic Con 2016 sehen kann:

Da es zu Black Panther nur ein Show Panel gab, in dem die einzige Überraschung für mich Lupita Nyong’o. Es wurde zwar ein Teaser gezeigt, aber ein Leak ist nicht zu finden.

Daher starten wir direkt in die Serien News ein. Netflix hat mit Daredevil und Jessica Jones bereits zwei Mal den richtigen Riecher gehabt, nun wollen sie mit Luke Cage und Iron Fist nachlegen. Alle zusammen werden dann die Defenders derstellen. Außerdem wurde bereits eine eigene Punisher/Frank Castle Serie bestätigt, davon war jedoch auf der SDCC2016 noch nichts zu sehen. Zu sehen gab es das hier:

Außerdem hat FX seine erste Marvel Serie vorgestellt: Legion. Legion ist der Sohn von Mutantenoberhaupt Professor Charles Xavier. Die Serie scheint uns zeigen zu wollen, dass das Mutantendasein auch nicht immer smooth ist.

So, das war der erste Teil, den zweiten dürfte ich aber recht schnell zusammen geschustert bekommen, da selbst nicht so sehr im Thema.

Bis dahin - alles Gute 😉

Ab Freitag ist in Hells Kitchen wieder der Teufel los!

Fragt mich nicht nach Sonnenschein. Denn düsterer kann es um Daredevil in der 2. Staffel nicht werden. Nicht nur das in Staffel 1 erwähnte "griechische Mädchen" kehrt zurück an Matt Murdocks Seite, sondern auch seinen Ziehvater/Ausbilder Stick wird der Quälgeist wieder sehen.

Und der prophezeiht im finalen Trailer zu Season 2 einen Krieg ungeahnten Ausmaßes, gegen die Untergrund-Terror-Verbrechen-Organisation "The Hand". Nicht zu vergessen, dass Jessica Jones mit Luke Cage bereits im letzten Jahr das düstere Licht des Marvel Cinematic Universe erblickt haben und ebenfalls mit Sicherheit zumindest Erwähnung finden werden.

Doch richtig finster wird es erst, weil ein anderer Charakter die Bühne betritt. Und allein der Gedanke daran lässt meine Nippel so hart werden, dass ich damit Gorilla Glass wie Butter schneiden könnte.

Der Punisher, aka Frank Castle wird ab der ersten Folge zu sehen sein und sehr wahrscheinlich werden wir erleben, was die Welt dieses Mannes zum Einsturz brachte. Seitdem ist Frank Castle tot und es gibt nur noch den Punisher und einen erbarmungslosen Feldzug gegen das Verbrechen. Und wenn ich erbarmungslos schreibe, dann meine ich erbarmungslos. So sehr, dass Matt Murdock versuchen wird, sein Blutbad in Serie zu stoppen. Denn wo Daredevil seine Gegner nur ordentlich vertrimmt, da knipst Frank Castle seine Gegner mit chirurgischer Präzision aus. Endgültig!

Und damit wird Matt sicher ein Problem haben. Doch irgendwas sagt mir, dass er am Ende froh sein wird, einen so mächtigen Gegner gefunden zu haben, denn wenn man sich die inoffizielle "Kill Count" Liste der Marvel Helden (und Antihelden [und Deadpool]) so ansieht, spielt Frank Castle in seiner eigenen Liga.

Ohne irgendwelcher Superkräfte, getrieben von dem Gedanken an Rache und Schmerz und einem überdurchschnittlichen Verständnis für Waffentechnik und Taktik, schafft der Kerl es wirklich auf ein Level von zwei Kerlen, die einen Heilungsfaktor haben, dass man ihnen komplette Gliedmaßen abtrennen kann - die dann nach wachsen.

Darüber hinaus ist nach wie vor die Frage offen, ob es Frank Castle war, der Captain America in "The Winter Soldier" mehrfach per gelben Truck den Arsch gerettet hat. Diese Theorie besteht daher, weil Frank Castle ein eingemachter Captain America Fanboy ist. Hier ein Video zu den Spekulationen:

Nur kurz: auch wenn ich mich bisher nur wenig mit dem Charakter befasst habe (und er wahrscheinlich erst in der Phase 4 des MCU erscheinen wird), würde mir ein Auftritt von Moon Knight auch ganz gut in den Kram passen. Denn das was ich bisher von Marc Spector mitbekommen habe, würde er gut in die Reihe der "OH WOW" Ausrufe nach Thor, Deadpool und nun dem Punisher passen.

Doch zurück zum Thema. Wieso bringe ich nun Captain America mit ein? Nicht ganz so einfach, aber - zeitlich (und wegen weiterer Indizien) würde es passen, dass der Punisher nicht nur in "The Winter Soldier" sein Unwesen trieb, sondern es auch im kommenden "Civil War" tun wird. In der am Freitag starteten zweiten Staffel von Daredevil werden wir (höchstwahrscheinlich) sehen, wie aus Frank Castle der Punisher wurde und im Mai startet der "Civil War" und bei der starken Verbindung in den Comics, wäre ein Auftritt sicher denkbar. Wieso ich an sowas glaube?

Na, als im letzten Jahr verkündet wurde, dass Jon Bernthal zukünftig den Punisher machen wird, wurde auch verkündet, dass Tom Holland als Spiderman ins MCU treten wird. Die ersten Bilder dazu durften wir uns im letzten Captain America: Civil War Trailer ansehen:

Was mich jedoch stutzig gemacht hat war, dass zu diesem Zeitpunkt nicht nur der Punisher und Spiderman besetzt wurden, sondern weitere Charaktere, wie z.B. Dr. Strange (Benedict Cumberbatch). Doch komischerweise hingen die beiden vorgenannten oft zusammen ab. Wieso treffen sich der neue Spiderman und der neue Punisher, wenn der eine in einem Film startet und der andere in einer Serie. Und das alles auch noch zu der Zeit, als die Dreharbeiten zu Captain America: Civil War grad in vollen Gange waren? Komischer Zufall, romantische Bromance oder eher gemeinsame Drehfreizeit? Man weiß es nicht, hier jedoch der Beweis, dass Tom Holland (Spiderman) und Jon Bernthal (Punisher) zusammen abhingen:

Und wie man in dem Video zum verdeckten Cameo in Captain America: The Winter Soldier sehen konnte, ist es der Punisher, der Spiderman vor ein paar Verbrechern rettet und zum Team Cap bringt.

Nun aber zurück zum Thema und wieso dieses Wochenende perfekt für Netflix & Chill ist. Ich werde auf jeden Fall in dieser Woche alles daran setzen, dass ich am Freitag einen funktionierenden Netflix Account habe oder muss eine Walküre mit selbigem suchen, die mich zu sich einlädt oder ihr LogIn mit nach Thrudheim bringt. Ich koche auch!

Wen der finale Trailer im Header noch nicht überzeugt hat, den wird vielleicht einer der vorangegangenen Trailer zu den beiden "Sidekicks" von Matt Murdock packen. Denn sowohl der Punisher, als auch Elektra haben einen eigenen Trailer erhalten. Oder zumindest sind die beiden Trailer stark von den beiden Charakteren geprägt.

Viel Spaß damit!

P.S. Wenn Du einen Netflix Account hast, gerne große Männer in Deinem Bett liegen und niemanden zum chillen oder kochen hast - call me, Babe 😉