Fahrzeuge sind nicht grün – aber saucool! Nicolas Bannister’s BannCars

Wenn wir überleben wollen, müssen wir grüner und smarter werden. Wir müssen das Prinzip einer modernen, zukunftsorientierten Stadt verstehen. Wir müssen uns besser damit beschäftigen, was wir essen. Wir müssen netter zueinander werden und aufeinander Acht geben.

Für jemanden, dem die Freiheit am wichtigsten ist, ist das ne ganze Menge "MÜSSEN".

Und wenn es in meinem grünen Daumen eine dunkle Stelle gibt, dann sind das: AUTOS <3

Klar sollen meine Nachkommen (wenn Odin denn will) auch noch was von diesem Planeten haben. Daher setze ich mich für eine ganze Menge ein. Wo ich jedoch meine dunkle Seite der Macht in Anspruch nehme, sind Autos oder generell: motorisierte Vehikel auf vier Rädern. Ich denke, dass mein Sohn mir mit Anlauf zwischen die Beine treten würde, wenn er in einer Welt voller Vernünftigkeiten und ohne Lustbarkeiten leben müsste. Als ich klein war, hätte mir mal jemand meine Autokiste wegnehmen sollen - der Heulanfall wäre fürchterlich ausgefallen.

Es ist ein tolles Gefühl das Dach vom Jeep zu nehmen, die Türen raus zu bauen und eine Landstraße entlang zu blubbern. Die Kraft, der Wind, die Freiheit - wundervoll. Klar ist Bus fahren und laufen vernünftiger, doch einen Motor an zu werfen hat eine ganz eigene Magie. Seitdem ich 18 bin fahre ich Fahrzeuge (seit mehr als einem Jahr nicht mehr so oft) und es ist ein sagenhaftes Gefühl.

Oft wird mir nachgesagt, ich sei zu emotional und würde nicht pragmatisch an Sachen ran gehen. Scheinbar bin ich einer der wenigen, der den Film "Equilibrium" verstanden hat. Was wäre das für eine Welt, wenn wir immer nur einwandfrei funktionieren und niemals unserem Herzen folgen würden?

Ich will es gar nicht wissen. Nicolas Bannister hingegen scheint ebenfalls Benzin im Blut zu haben. Denn er widmet seine neuste Grafik-Reihe den Fahrzeugen von der Leinwand und aus dem Fernsehen.

In der folgenden Gallerie könnt Ihr diese Schmuckstücke betrachten. Und wenn jemand nicht wissen sollte worum es geht, packe ich einen Hinweis in Textform dazu.

Die komplette BannCars Reihe findet Ihr auf tumblr.

P.S.: Das Intro von "Ein Colt für alle Fälle" entspricht mir überhaupt gar nicht 😉

Well, I'm not the kind to kiss-and-tell
Bur I've been seen with Farah
I've never been with anything less than a nine, so fine
I've been on fire with Sally Fields, gone fast with a girl named Bo
But somehow they just don't end up as mine
It's a death-defied life I lead, I take my chances
I die for a living in the movies and TV
But the harderst thing I ever do is watch my leading ladies
Kiss some other guy while I'm bandaging my knee

I might fall from a tall building
I might roll a brand new car
'Cos I'm the unknown stuntman
That made Redford such a star

I've never spent much time in school
But I taught ladies plenty
It's true, I hire my body out for pay, hey hey
I've gotten burnt over Sheryl Tiegs, blown up for Raquel Welsh
But when I end up in the hay, it's only hay, hey hey

I might jump an open drawbridge
Or Tarzan from a vine
'Cos I'm the unknown stuntman
That makes Eastwood look so fine

They'll never make me president but I've got the best first ladies.
Some days I've got 'em as far as the eye can see.
A morning dive with Jackie Smith, I crash in the night with Cheryl,
But in the end they never stay with me.

And I might fall from a tall building so Burt Reynolds don't get hurt,
I might leap a mighty canyon so he can kiss and flirt.
While that smoth talker's kissin' my girl I'm just kissin' dirt,
Yes, I'm the lonely stuntman that made a lover out of Burt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.