It’s gettin hot in here…

Ja, da habe ich den Salat. Es wird heiß. Und sobald es über 30 °C geht, wird es für mich echt übel. Der Rest freut sich, dass Frauen in kurzen Kleidern durch die Straßen laufen.

Ich freu mich über jeden klimatisierten Supermarkt und bemerke, wie ich mich mit der Zeit zunehmend verlangsame. Schlafen ist fast gar nicht mehr möglich, Hirn fühlt sich an, wie ein Milchbrötchen. Trinken scheint das Härteste der Welt zu sein. Ich bin kein Sommer-Mensch.

Obwohl ich die Idee feier. Und sicher viel Spaß hätte, wenn mein Körper nicht allen Anschein nach aus dem Eis stammen würde.

Was ich sehr mag, ist Musik im Sommer. Da ich sowieso nicht richtig vom Fleck komme, hab ich so zumindest einen mentalen Antrieb. Es gibt gewisse Mixtapes (mittlerweile in Serie), die man nur noch schwer an Richtigkeit übertreffen kann. Aber nicht jeder hört ja immer das gleiche Zeug und die wenigsten können sich gleichzeitig mehreres Zeug anhören – es ist kompliziert.

Daher habe ich versucht ein paar Klassiker mit ein paar sommertauglichen, aktuellen Tracks aus allen möglichen Bereichen dazu zu mischen. Außerdem kann man Musik in dieser Woche ganz gut gebrauchen, denn Wuppertal wird 90 Jahre alt und das wird am Samstag auf der Talachse, am langen Tisch gefeiert. Kommt also alle vorbei und bringt Euer Geld mit, für Würstchens und Bier (Oder Gebäck und Fencheltee).

Dafür gibt’s die Musik zur Anreise für Nüsse. Deal?!

Coachella 2019 live – für alle und umme.

Wenn Ihr keine Zeit, Lust oder Geld habt um in diesem Jahr für einen Coachella Valley Music and Arts Festival (kurz: Coachella) Besuch über den großen Teich zu hüpfen, kein Problem – YouTube has you covered!

Denn in diesem Jahr wird YouTube gleich beide Wochenenden des Festivals live streamen, schreiben sie in ihrem Blog. Womöglich braucht Ihr dafür eine VPN Verbindung, aber das dürfte kein Hindernis sein, um Leute wie Childish Gambino, Pusha-T, Khalid oder Ariana Grande live zu sehen. Die meisten dieser Namen sagen Euch nichts? Dann müsst Ihr Euch für die nationale Radioquote bedanken, denn irgendwann in den frühen 2000ern hat die Bundesregierung beschlossen, dass vorrangig DEUTSCHE Musik in DEUTSCHEN Radios zu laufen hat.

Das hat natürlich wenig mit künstlerischer Freiheit zu tun, aber vielleicht damit, Euch den 500. Silbermond Ableger schmackhaft zu machen. Und es scheint wirklich so zu sein, als müsse die Musikindustrie nun wirklich alles kopieren, um die Quote irgendwie gefüllt zu bekommen, damit wir uns nicht irgendwann Schwarzbraun ist die Haselnuss geben müssen.

Anyway. Sich den GEZ Beitrag zu erklären, indem man öfter Radio hört ist und bleibt hier so beliebt, wie ein chinesischer Koch in Entenhausen. Daher hör ich was ich will und von wo ich will und wenn der Jarl etwas dagegen hat, kann er ja gerne rum kommen und sich ein zünftiges Schild-Duell liefern. Hampelmann!

Highlights in diesem Jahr: Childish Gambino wird erstmals seinen Film „Guava Island“ zeigen. Darin spielt eine bisher unbekannte Dame, Namens Rihanna mit. Außerdem wird Kanye West am zweiten Wochenende seinen Sunday Service veranstalten. Hier ist jedoch noch nicht bekannt, ob das auch im Livestream zu sehen sein wird.

Damit Ihr nichts verpasst, hat YouTube bereits eine Seite im Coachella Account eingerichtet, auf der man die Artists und deren Live-Stream checken kann. Das ist das erste Mal, seit Anubis, dass YouTube beide Wochenenden streamed. Also ist für Unterhaltung ab Freitag, dem 12.04. und über Ostern hinweg, gesorgt.

Hier könnt Ihr das komplette LineUp checken:

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Limited amount of Weekend 2 passes on sale Friday, 4/5 at 3pm PT

Ein Beitrag geteilt von Coachella (@coachella) am

Außerdem hier noch ein Tweet von Kim Karachogen Nord und einer Ankündigung ihres verwirrten Gatten, dass er Ostersonntag draußen sein wird:

Und um Euch so richtig in Stimmung zu bringen, hier ein paar Eindrücke aus dem letzten Jahr zum Abschied:

Super Bowl LIII 2019

Es ist wieder soweit, schwere Männer in engen Outfits rennen ineinander, um einen eiförmigen Ball aus Schweinsleder zu ergattern oder zu halten. Ich mein, das haben die auch in der Saison zuvor getan, aber davon bekommt der gewöhnliche Sportmuffel nichts mit. In diesem Jahr haben sich (oh wunder) wieder die New England Patriots durchgesetzt und starten am Sonntag, den 03.02.2019, im Mercedes Benz Stadium zu Atlanta gegen die L.A. Rams.

Die Patriots sind ein Dauergast im Super Bowl, ein wenig wie der FC Bayern der NFL und eher als die alten Hasen und Favoriten zu sehen. Die L.A. Rams sind da eher die Young Gunz und Underdogs. Daher wird Thrudheim in diesem Jahr den Rams die Daumen drücken. Außerdem gibt es ein paar Randnotizen zu den L.A. Rams, die diese Entscheidung unterstützen. Oben im Header findet Ihr die Hymne des Teams „My Squad“ von Problem aus dem berühmt berüchtigten Stadtteil Compton. Außerdem ist es nicht unüblich, dass Größen wir Terry Crews (Expandables), Tyga (Rack City) wie im Video zu sehen, zu Besuch kommen. Kendrick Lamar und Schoolboy Q durften sogar schon mittrainieren.

Der Running-Back der Rams, Todd Gurley steht bei „ROC Nation“ unter Vertrag. Da Jay-Z seit einiger Zeit mit ROC Nation nicht nur Musiker, sondern auch Sportler unter Vertrag nimmt.

Selbst der 71-Jährige Defensive Coordinator Wade Philips ist vom Rap-Einfluss ergriffen. So zitierte er vor kurzem Future’s „Rocket Ship“ in einem Interview mit „I’ve poppin‘ since my Demo.“ Er würde einfach Zeug aufschnappen, sagt er auf die Frage, woher er das kenne und führt weiter fort, dass sein Fav „I started from the Bottom (now we’re here).“ von Drake ist.

Die Halbzeitshow übernehmen in diesem Jahr Maroon 5, Big Boi von Outkast und Travis Scott. Also auch hier Rap mit Beigeschmack von Rock & Pop. Und damit wären die zwei großen Pfeiler des Events betrachtet, kommen wir zum dritten Pfeiler, der den Super Bowl LIII vervollständigen wird: Werbespots.

Auch in diesem Jahr wird ein 30-Sekunden-Spot wieder mehr für seine Ausstrahlung kosten, als so mancher von uns an Geld im Leben zu sehen bekommen wird. Mit 5 Millionen Dollar pro Spot hat man sich jedoch nur den Ausstrahlungsplatz gesichert. Nicht in dieser Kalkulation sind Produktion, Marketingfirmen, Stars, Musiker, Setdesigner, etc.

Und auch wenn genau dieser Punkt der Show der fragwürdigste ist, so muss ich doch jedes Jahr erklären, dass er neben der Halbzeitshow und dem Game per se das wichtigste an diesem Event ist. Denn sie kosten nicht nur verflucht viel und ernähren viele Menschen, sondern sie regen auch noch zum denken, lachen, träumen und mitfühlen an. Werbespots in diesem Umfang versuchen uns genau da zu erwischen, wo es „wehtut“ – right in the feels!

Wo ein orangener Clown das ganze Jahr hat, irgendwelche Märchen und Geschichten in die Welt zu plärren, so haben die großen amerikanischen Konzerne meist nur den Super Bowl um einen Schuss zu setzen der sitzt. „Wir lassen uns nicht auseinanderreißen“, „Fremde sind nicht immer gleichzeitig der Feind, sondern nur fremd.“ und wie jedes Jahr „Avocados aus Mexiko sind scheiße lecker (und Du zahlst Deine bescheuerte Mauer selbst)!“.

Vor dem Gameday werden jedoch meist nur Teaser der wirklichen Spots im Netz veröffentlicht, da man sich den Boom für das Spiel aufbewahren will. Fun-Fact am Rande, selbst die Kino- und Streaminglandschaft wird nun bereits vom Super Bowl beeinflusst, da im letzten Jahr der Film Cloverfield: Paradox nicht erst ab Donnerstag darauf im Kino zu sehen war, sondern während eines Spots angekündigt und direkt nach dem Super Bowl bei Netflix verfügbar war.

Bevor wir zu den Teasern für dieses Jahr kommen, ein kleiner Rückblick in das letzte Jahr, denn da hat Jeep gezeigt, dass es auch anders geht. Mit einem ungeschnittenen Video von einer Autofahrt, die sich über die teils pompösen Produktionen der anderen Autobauer belustigt und doch in jedem Owner das Herz kurz aufgehen lassen:

Im ersten 2019 Teaser bestellt sich SJP ein Bier und wir lernen, dass der Dude noch immer bester Gesundheit ist.

Diesmal fragen sich Steve Carell, Lil Jon und Cardi B ob Pepsi okay ist. Is Pepsi okay?!

Doritos senden eine ungewöhnliche Kombo ins Rennen: Chance the Rapper trifft auf die Backstreet Boys.

Der Pringles Teaser 2019 zeigt uns, dass man nicht nur Geschmacksrichtungen von Jelly Bellys mixen kann, sondern auch Stapelchips. Zwischendurch jammert eine Alexa.

Michael Bublé setzt sich für die Namensänderung einer Getränkemarke ein.

Die Tochter von Lenny Kravitz, Zoë Kravitz und die Bier Marke Michelob ULTRA fangen uns mit einer ASMR-Darbietung, die Lust auf Bier macht.

Auch wenn der orangene Clown das Pariser Klimaabkommen geschmissen hat, ist auch in den Staaten noch nicht das letzte Wort dazu gefallen. Denn Budweiser zeigt in diesem Jahr, dass man Bier nicht nur Bio (Michelob ULTRA ist auch von Anheuser Busch), sondern auch klimaneutral und allein durch Windkraft brauen kann.

Coke macht, wie aus einem Dr. Seuss Buch entrissen, klar, dass Coke für ALLE ist!

Zum Schluss gibt’s noch die Playlist aller weiteren Teaser, die bis dato so durchs Netz schwirrten und ansonsten: Viel Spaß am Sonntag, ab 22:45 Uhr LIVE auf ProSieben.

2nd New Music Friday: November

Guten Tag!

Der zweite New Music Friday des Novembers ist durch. Diesmal nicht ganz so viel, wie in der letzten Woche, trotzdem erwähnenswert.

Viel Spaß damit und bis bald!

First New Music Friday: November

Ja, diese #NewMusicFriday monatlich über den Blog abbilden Geschichte wurde zunehmend schwieriger zu managen. Es ist nicht das Problem alle Neuerscheinungen zu listen. Viel mehr ist das Problem, dass man dann am Ende des Monats Playlisten mit über 600 Tracks hat, die man dann durch lauschen muss, damit nicht vermeintlich gutes Zeug nachher doch whack ist und in den Empfehlungen landet.

Denn das waren keine random zusammengewürfelten Playlists. Alle Empfehlungen waren wirklich handverlesen und ohrvorgehört.

Also, das wird keine gängige Praxis hier. Viel mehr werde ich jeden Freitag alles durch Twitter & Facebook pusten und hin und wieder (so wie heute) einen Post dazu kicken. Wenn zum Beispiel was besonderes veröffentlicht wurde oder viel gutes Zeug erschienen ist.

Heute hat es maßgeblich mit einer Veröffentlichung zu tun. Es gibt scheinbar Musiker, die sich von Veröffentlichung zu Veröffentlichung stetig verbessern. Ich mein, man kennt das ja, man fängt an einen Künstler zu mögen, hört sich alles an, doch irgendwann hat man den Eindruck, dass er/sie nicht mehr an vorangegangene Erfolge anknüpfen kann. Und dann gibt’s die Künstler, die immer wieder eine Schüppe dazu werfen. Und die seht Ihr diesmal im Header. Der Track und das Video erblickten sogar schon an Halloween das Licht der Welt und läuft hier fast ununterbrochen, feier ich sehr, sehr hart. Ist ja auch kein Geheimnis, dass ich Maggot der ersten Stunde bin und selbst nie richtig verstanden habe, was der Sound der neun Jungs immer wieder in mir weckt.

Und „All Out Life“ ist genau das, was ich gebraucht habe. Neu, frisch, nach vorne, brachial, kompromisslos, wütend und doch irgendwie hoffnungsvoll und verbindend.

Doch nicht nur die maskierten Neun haben was Neues auf die Bühne der Welt geworfen. Diesmal, am ersten #NewMusicFriday im November, gibt es außerdem neue Töne von „The Prodigy“ – jap, die gibt’s noch. Außerdem haben Tenacious D einen Soundtrack zu ihrer YouTube Show „Post-Apocalypto“ rausgebracht und es gibt ein neues Action Bronson Album, benannt nach der ersten Singleauskopplung „White Bronco“.

Dann haben sich Curren$y und Freddie Gibbs zusammengetan und ein Album aufgenommen – da ich beide sehr gern höre – muss ich Euch das empfehlen. Vince Staples hat ein Überraschungsprojekt mit FM! released und Funky DL hat ebenfalls ein Album mit vielen grundsoliden oldschool-angehauchten Beats für uns auf den Markt geworfen. Abgerundet wird das Ganze von einem neuen Styles P Album und einem Langspieler von Apollo Brown. Außerdem gibt es noch neue, einzelne Tracks von THEY, Red & Meth, Flatbush Zombies, Kip Moore, Kings of Tommorow, Jamie Cullum, Toro y Moi & Atjazz. Sowie einiger, weiterer Tunes, Liveausschnitte, Remixe und Neuveröffentlichungen.

Alles in allem eine runde Sache für das Post-Halloween Wochenende. Viel Spaß damit und bis bald!