Songs and Noms for the dead!

Ich hab keine Ahnung was die Dudes vor Hunderten von Jahren zu Samhain gegessen haben. Hirse?! Wir haben den Vorteil (?), dass wir zu jeder Jahreszeit alles bekommen können und uns nicht mehr nach Erntezeiten richten müssen. Einerseits cool, andererseits nicht wirklich.

Jedoch ist es so, dass es nicht DAS Halloween Dinner gibt. Es gibt jedoch diverse Möglichkeiten das Nom artgerecht zu präsentieren. Es gibt nicht „Die Halloween“ Gans oder die traditionelle Bockwurst mit Kartoffelsalat, doch tausend Wege spooky zu kochen. Auch Partysnacks bekommt man mit ein wenig kreativem Geschick problemlos begruselt.

In diesem Jahr habe ich mich kulinarisch an Jack ‚O Lanterns (Kürbislaternen) und Mumien orientiert. Ich zähle Euch nun die einzelnen Gerichte (mit Links zum Rezept) hier auf und darunter findet Ihr sogar die Schnellanleitungen per YouTube (Playlist). Dieses Halloween gibt es in Thrudheim: Jack ‚O Lantern Quesadillas, Jack-O‘-Lantern Gefüllte Paprika, Mumien Fleischbällchen, Mumien Brie und Crispy Wrapped Hot Dog Mumien.

Meine Ergebnisse zu den Jack ‚O Lanterns könnt Ihr jetzt schon auf Instagram sehen. Die Mumien kommen dann heute Abend dran, ich werde den Post dann aktualisieren.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#JackOLantern #StuffedPeppers & #Quesadilla Rezept später auf Thrudheimer.de 🎃 #Dinner #Halloween #Samhain #FoodPorn #QuesadillaPorn #HappyHalloween

Ein Beitrag geteilt von jayguevara82 (@jayguevara82) am

Außerdem teile ich den Tag über hier und da ein paar Tunes aus meiner Halloween / Samhain Sammlung über die social Networks. Ich habe dazu diese Spotify-Playlist erstellt und werde sie weiter füllen, wenn mir mehr Tracks einfallen. Außerdem habe ich einige Spooky-Sounds hinzugefügt. Es dürfte also eine gute musikalische Untermalung Eurer Nacht sein.

Das war’s dann aber jetzt von mir an dieser Stelle zu Halloween / Samhain. Wahrscheinlich werde ich in den social Networks noch den ein oder anderen Eindruck teilen.

Doch wir schreiben / lesen uns erst zum nächsten Thema wieder.

Euch eine gute Nacht, lasst Euch nicht vom Goblin verarschen.

Bis bald!

Halloween / Samhain 2018

An manchen Tagen und Nächten ist der Vorhang zwischen den Welten dünner, als gewöhnlich. So berühren sich die Welten stärker als sonst. Eine Zeit zwischen den Welten.

Auch an Samhain lassen sich die Tore leichter aufstoßen.

Mit diesen Worten heiße ich Euch zum diesjährigen Halloween / Samhain Post willkommen. Oben, im Header findet Ihr bereits das Halloween Lights House 2018 meiner Wahl.

Neben weiteren gewohnten Inhalten gehe ich in diesem Jahr auch auf die „Weisheit“ ein, dass Halloween ja nur ein dämliches, amerikanisches Fest ist, um den Verkauf um Erntedank / Sankt Martin anzustoßen. So wollen sie „uns“ wieder die Tradition nehmen und durch Konsum ersetzen.

Dieser Umstand trifft nicht zu. Viel eher ist es so, dass der Tag Allerheiligen lediglich an diesem Termin, dem 01.11. jedes Jahres, liegt, weil die Christen sich einfach nicht mehr zu helfen wussten, wie man den Heiden endlich ihren Totenkult in der Nacht vom 31.10. auf den 01.11. nehmen kann. Also hat man kurzerhand auch ein Fest zum Gedenken der Toten gelegt und so kam Halloween sogar zu seinem Namen. Denn der Abend vor Allerheiligen heißt im englischen „All Hallows‘ Eve“, was dann später zu Halloween wurde.

Doch der Brauch, der zu all der Aufregung führte, lag viel, viel tiefer. Schon die Kelten feierten Samhain und auch wir Heiden, Germanen, Barbaren und Wikinger feierten in dieser Nacht Feste in Gedenken an unsere Ahnen und andere Bewohner der Anderswelt.

In diesem Post widme ich mich diesem Fest, dem Sinn dahinter, sowie Ritualen und Bräuchen.

Halloween / Samhain – Was soll das überhaupt?

Mit Samhain beginnt die dunkle Hälfte eines Jahres. Wie der Morgen im grau beginnt, so beginnt auch ein neues Jahr im Zwielicht. Ein Punkt außerhalb unserer Zeit und doch innerhalb des Jahreskreises. Eine magische Zeit, in der die Ahnen und Bewohner der Anderswelt zu uns reisen können.

Die gewohnte Ordnung zerfließt im Chaos dieser einen Nacht. Und nachdem wir in diesem Jahr auch bereits einen Blutmond bewundern durften, werden wir diesmal noch viel näher an den anderen Welten stehen.

Aus diesem Grund gab es schon bei den Kelten einige Bräuche und Rituale, um den Ahnen zu gedenken, mit ihnen zu feiern, böse Geister, Dämonen und Trolle milde zu stimmen, sowie Feen und Raben zu motivieren weiter zwischen den Welten zu vermitteln.

Samhain ist ebenso ein wichtiger Punkt zwischen Zukunft und Vergangenheit. Man nimmt Abschied von dem, was war und blickt dem entgegen, was kommen wird.

Das alles muss man unter der Gewissheit erkennen, dass die Kelten und die Germanen die Toten nicht fürchteten. Viel mehr haben sie akzeptiert, dass ihre Ahnen nun an einem anderen Ort wohnen und eben nur in dieser Nacht zurückkehren können, um bei ihren Nachkommen zu sein.

Auch unser Bezug zu Wesen aus der Unterwelt war anders, als der in der heutigen Zeit. Oder vielleicht ist er bei anderen noch anders – und wir wollen uns einfach nicht damit abfinden? Mit anders?!

Und dann tanzt man um ein Grab, oder was?!

Nein und ja. Wer weiß schon, wie so manche Sippe vor Anbeginn der zivilisierten Zeit ihren Toten bedacht hat?! Es gibt ja noch immer das Problem, dass wir hier, links vom Rhein um die Zeit partout nichts aufschreiben wollten und die eindeutigsten Erkenntnisse über uns von einem abgesandten Muslim aufgezeichnet wurden. Die Römer hatten zwar was zu uns notiert, doch das, was da vor Varus von uns steht, ist reißerisch und alles, was da nach Varus steht, ist angstverzerrt. Also keine gute Quelle.

Das meiste, was man an Bräuchen zusammentragen kann, stammt also aus ungewissen Quellen. Es häufen sich einige Angaben, somit kann man davon ausgehen, dass das nicht vollkommen an den Haaren herbeigezogen ist. Außerdem ist es so, dass hier zwei Glaubensrichtungen (Kelten / Germanen) und dann auch noch in mehreren Völkern, mehreren Sippen und Ecken und so weiter, miteinander feiern. Wie gefeiert wird, variiert also durchaus und es mag sein, dass mancher Brauch bei mancher Sippe auch derzeit zu Gelächter oder Kopfschütteln geführt hätte.

Und man muss sich vor Augen halten, dass einige Jahre zwischen Kelten und Wikinger vergingen, bis die Christen kamen und das Problem hatten, dass man uns nicht leicht auf Weihnachten umerziehen konnte. Das auch zum Thema: Die Muslime kommen und wollen uns das Land wegnehmen – SELBER!

Samhain Bräuche aus längst vergessener Zeit

  • Mindestens einen Platz an der Abendtafel mehr eindecken, damit die Ahnen am Fest teilnehmen können
  • Essen vor der Tür bereitstellen, für die Ahnen, die es nicht rechtzeitig geschafft haben und um böse Geister und Dämonen zu besänftigen. Entweder Wasser, Brot, Honig und Butter oder ein Teil des Samhain-Abendessen (da hier oft Tiere zuschlagen: Bitte nichts zu scharfes, keine Zwiebeln, Hühnerknochen oder Ähnliches)
  • Ein Hexenbesen wurde zum Schutz vor bösen Geistern vor die Tür gestellt
  • Die Haustür wurde nicht verschlossen und das Haus ansehnlich für die andersweltlichen Besucher hinterlassen. Auch über Nacht wurde ein Gedeck am Tisch zurückgelassen, außerdem Tabak, Whiskey, Met oder andere Gaben, die den Toten mundeten
  • Aus Mehl oder Korn wurde ein Weg vom Grab der Ahnen bis an die Haustür gelegt, damit sie schneller den Weg finden würden
  • Der Kamin wurde vor Samhain ordentlich gesäubert, damit die Seelen der Ahnen keine Schwierigkeiten haben durch den Schornstein hinab zu steigen
  • Am späten Abend verließen die lebendigen Gäste meist das Haus, damit die Ahnen sich der Festtafel und dem Mahl widmen konnten
  • Außerdem wurden Fliegenpilzkaltauszüge, Engelstrompeten oder andere Bewusstseinserweiternden Mittel gereicht, damit man mit den Gästen aus der Anderswelt ins Gespräch kommen konnte
  • Auch Orakelräucherungen wurden durchgeführt um den Kontakt zu den Ahnen zu erleichtern. Heute nutzt man dazu meist Räucherstäbchen.
  • Verkleiden, singen und Gedichte aufsagen im Austausch für Speisen. Die Verkleidung diente dazu, sich vor den in der Dunkelheit umherziehenden Seelen zu verstecken. Als Lampen wurden ausgehöhlte Kürbisse mit Angst einflößenden Gesichtern verziert, um schadenfrohe Geister zu verjagen
  • Eine Kerze wurde ins Fenster gestellt. Das sollte dafür sorgen, dass die Geister der Ahnen sich nicht verirren und den Weg zu einem finden
  • Auf Anhöhen und Hügeln der Umgebung wurden Feuer entzündet, die die Sonne symbolisieren sollten. Die Feuer sollten schützende und reinigende Kräfte freisetzen, sowie die Dunkelheit und Kälte des Winters fernhalten. In einigen Gegenden wurden sogar zwei Feuer nebeneinander entzündet, zwischen denen Mensch und Vieh durch schritten, um die rituelle Reinigung zu verstärken. Auch die Felder wurden mit brennenden Kieferzweigen abgeschritten
  • Die Herdstellen werden vor Einbruch der Dunkelheit gelöscht und mit Kohle des Tlachtga Feuers (von einem irischen Hügel), was durch Druiden ständig brennen gelassen wurde, wieder entfacht
  • Wenn man einen Apfel vor einem Spiegel teilt und isst, erscheint einem die Zukunft im Spiegel
  • Man schälte einen Apfel in einem Stück, so lang, wie die Schale war, war die eigene Lebenserwartung
  • Wenn man die Schale danach in frisches Quellwasser legt, zeigt der Buchstabe, der sich daraus formt, den Anfangsbuchstaben seiner großen Liebe an
  • Paare rösteten Nüsse über der Feuerstelle. Wenn die Nüsse zusammenblieben, würde auch die Beziehung weiter bestehen
  • Eiweiß wurde in Wasser gegossen und daraus die Anzahl angehender Nachkommen gedeutet
  • Die Ernte, die bis Samhain nicht eingeholt wurde, gehörte nun den Puca (Goblins)
  • An Samhain wurde üblicherweise ein Thing (Versammlung) abgehalten
  • Ebenso war es ein guter Zeitpunkt, um mit einem Orakel oder einer Seherin zu sprechen
  • Festlichkeiten wurden oft auf Samhain gelegt, da eben in dieser Nacht Chaos nichts Ungewöhnliches war
  • Später, bereits in christlichen Zeiten, wurden an Samhain auch Hexenfeste abgehalten, da zu dieser Zeit jeder, der nicht voll an Christus glaubte, gleichzeitig eine Hexe / ein Hexer waren.
  • Natürlich wurde an Samhain auch geopfert. Ob bei den Kelten dem Unterweltsgott Cenn Crúach („der blutige Kopf“) oder bei uns Germanen eben Hel
  • „It’s the great Pumpkin, Charlie Brown“ gucken

Das Fliegerass aus dem ersten Weltkrieg steigt wieder auf

Ein großes Ritual in den Hallen von Thrudheim ist nach wie vor „It’s the great Pumpkin, Charlie Brown“ von den Peanuts zu gucken. Jeder, der der englischen Sprache mächtig ist, kann dies sogar für Nüsse bei YouTube machen:

Ein Blick nach YouTube

Und auch in diesem Jahr empfehle ich Euch etwas aus dem Netz, womit man sich ordentlich in Stimmung bringen kann. Es gibt wieder etwas vom Mythen Metzger und das erste Thema zeigt, dass Nahtoderfahrungen nicht immer etwas mit hellem Licht und angenehmen Bildern zu tun haben muss. Es kann auch in die andere Richtung gehen.

Blutrünstige, sexuelle Ausschreitungen. Kenn ich.

Das nächste Thema habe ich gewählt, da es auch bewegtes Bildmaterial gibt und erneut Wesen präsentiert werden, die man so vielleicht noch gar nicht auf dem Schirm hatte.

Was geht bei den Streamern?

Hier bekommt Ihr wieder ein paar Tipps für die schaurig, schönste Nacht des Jahres von Netflix & Amazon Prime.

Netflix

Alien (Film)
Aliens (Film)
Aliens 3 (Film)
Alien vs. Predator (Film)
Event Horizon (Film)
Auslöschung (Film)
The Ritual (Film)
Spuk  – In Hill House –  (Serie)
Stranger Things (Serie)

Amazon

Split (Film)
Sie leben (Film)
Die Nacht der lebenden Toten (Film)
Verfluchtes Amsterdam (Film)
Troll Hunter (Film)
The Terror (Serie)
The Walking Dead (Serie) / Fear the Walking Dead (Serie)

Und damit verabschiede ich Euch auch schon in die Dunkelheit. Lasst Euch nicht vom Troll beißen.

Bis bald!

Soziale vs. Öffentlich-Rechtliche Medien

Ist ja kein Geheimnis, dass ich den ein oder anderen Kanal bei YouTube abonniert habe. Einerseits habe ich das hier bereits kundgetan, andererseits kann man meinen privaten YouTube Kanal auch ohne größerer Probleme finden.

Zum Beispiel mag ich sehr gern den Mythen Metzger. Nicht nur, dass er mich in den letzten drei Halloween Posts (vermutlich unwissentlich) mit Themen versorgt hat, so hat er auch hier in Thrudheim (vorübergehend) das Wort. Ich behaupte nicht, dass ich jedweden Blödsinn an Mythen feiere oder dass ich in Zukunft Wert auf überhitzte Diskussionen zu den Themen lege.

Ich bin aus Asgard, mein Glaube gewährt mir einen anderen Bezug zu manchen Themen und ich mag Logik. Und wenn es nun Mal keine anständige Erklärung zu etwas gibt, dann ist es nun mal unerklärbar.

Ich höre den Mythen Metzger nun bereits seit einigen Jahren, schätze seine Herangehensweise an Themen und dass er auch mal ganz klar sagt, wenn etwas abstruser Unfug ist. Er sammelt alle möglichen Infos zu verschiedenen Themen zusammen und präsentiert diese. Da er sowieso schon ständig in den Kommentaren mit Menschen diskutieren muss (oder soll), die scheinbar ein ziemlich genaues Bild von etwas haben, was sonst noch unerklärlich ist, passt er in seinen Videos zunehmend darauf auf, alles für Vollidioten zu erklären.

Also, dass man grundsätzlich glauben kann, was auch immer man möchte, dass er die Themen nur präsentiert und vielleicht teilweise persönlich bewertet, aber nicht sagt: DAS IST ALLES SO PASSIERT! GLAUBT DAS!

Es ist eine ziemlich lockere, informative Geschichte zu Themen, bei denen einen die meisten schon bekloppt erklären, wenn man sie nur ernsthaft ansprechen möchte.

Und nun zum eigentlichen Thema:

Da haben wir also einen YouTuber, der gerne Videos zu unterschiedlichsten Themen aus dem Bereich Mythen online stellt und nach meiner Meinung das in einer hochwertigen und professionellen Art und Weise tut. Wenn er damit etwas verdienen sollte, dann gönne ich es ihm. Ich als aufmerksamer Zuhörer weiß jedoch, dass der Mythen Metzger auch einem geregelten Beruf nachgeht. Also gehen wir mal davon aus, dass der das aus Spaß, Leidenschaft und für die Sache macht.

Und dann haben wir Menschen, die dafür bezahlt werden, dass sie aufklären und unterhalten. Und das nicht mit Geldern aus Werbeeinnahmen, die entweder steigen oder fallen, je nachdem, ob die Inhalte und somit die Werbung auch konsumiert werden, sondern diese Herrschaften werden mit dem Geld jedes erwerbstätigen Menschen in Deutschland bezahlt.

Was da passiert, ist einer der Gründe, weswegen auch er so lange wie möglich versucht sein Privatleben von seinem Hobby fernzuhalten und anonym zu bleiben. Denn wenn das, was da oben im Header durch den Mythen Metzger himself aufarbeitet wird, mit seinem Namen und Wohnort in Verbindung gebracht werden würde, würde es ihm womöglich Schwierigkeiten einbringen, wenn man wüsste wo er wohnt, wie er aussieht und wo er arbeitet. Manche Leute machen ihr Ding im Netz und andere Leute kommen damit nicht gut klar.

Auch wenn man nichts im Schilde führt, kann man trotzdem eine Veröffentlichung im Netz und sein Privatleben trennen. Gut, nicht jeder kann das /o\

Ich finde das alles höchst fragwürdig. Klar, Nazis bashen ist lustig. Doch von Zwangseinnahmen finanziert zu werden, falsch zu recherchieren, Rufmord zu begehen und damit angeblichen Qualitätscontent zu erzeugen, ist nicht lustig.

Für mich eine unfassbare Geschichte. Hört sie Euch an.

Vielen Dank fürs vorbei schauen. Bis bald!

San Diego Comic Con 2018 – It’s a wrap!

Manche Sachen muss man einfach einsehen. Zum Beispiel, dass Alltagsrassismus existiert und dass er nicht verschwindet, wenn wir unsere rosarote, alles ist friedlich und happy und awesome Sonnenbrille nicht ablegen und uns daran gewöhnen, dass nicht alle Probleme mit Worten zu regeln sind. Oder aber auch, dass man eine San Diego Comic Con 2018 nicht in einem Blogpost zusammenfassen kann.

Doch auch hier gibt es Mittel um alle ausreichend zu informieren. YouTube und den Berichterstattern vor Ort sei Dank. Ich habe somit meine YouTube Abonnementtimeline ausgekippt und eine Playlist für das Wochenende erstellt, die Ihr am Ende dieses Posts findet.

Die einen lieben DC, die anderen Doctor Who und wieder andere (wie ich) lieben Marvel. Hier alle Neuigkeiten und Veröffentlichungen abzudecken ist schwierig. Daher gehe ich hier nur auf Stichpunkte ein und Ihr könnt Euch ja im Nachgang ganz entspannt die Videos aus der Playlist zusammensuchen, die Euch interessieren.

Ich denke, so hat jeder die Möglichkeit sich in seinem Lieblingsfranchise ausreichend zu informieren.

Außerdem findet Ihr im Header wieder einen kleinen Einblick in die Cosplay Welt dieser San Diego Comic Con 2018. Nun aber zu meiner Zusammenfassung.

Es gab Neuigkeiten zur kommenden Staffel von Brooklyn Nine-Nine, einer Netflix Sitcom, die ich jedem empfehlen kann. Das DCEU heißt künftig nicht mehr DCEU, sondern Worlds of DC, nur damit wir uns da einig sind.

Der große Joss Whedon plant ein Buffy Reboot, alle Vampire dürfen sich also ruhig mal warm und sonnengeschützt anziehen. Außerdem ist es nun offiziell, dass Spider Ham / Peter Porker Teil des Spiderverse sein wird. Ihr erinnert Euch an Spiderschwein aus dem Simpsons Film? Das war kein Witz von Homer, es gibt wirklich ein Spiderschwein.

Glass hat nun einen Trailer und daraus lernen wir, dass es nicht nur das Sequel zu Unzerbrechlich, sondern auch zu Split ist und wir hier also auf ein eigenes M. Night Shyamalan Universe hinauslaufen.

Auch Godzilla – King of the Monsters hat nun einen Trailer und demnach dürfen wir uns nicht nur auf Millie Bobby Brown (Elfi / Stranger Things) und Godzilla, sondern auch auf Mothma, Rodan und King Ghidora freuen.

Außerdem wurde der Trailer zu Disenchantment von Matt Groening vorgestellt und das sieht gewohnt gut aus. Auch wenn ich mich frage, wieso Bart wie ein Kobold aussieht.

DC hat darüber hinaus Trailer für Aquaman und Shazam! vorgestellt und ich muss als Marvel Fanboy eingestehen, dass beides gar nicht so schlecht aussieht. Vor allem der Shazam! Trailer sieht sehr interessant aus.

Zum 10-jährigen Jubiläum von Star Wars – The Clone Wars gab es die Meldung, dass es eine weitere Staffel geben wird. Und auch hierzu wurde ein Trailer präsentiert. Der zweite Teil des ES / IT Reboots wurde bestätigt und erste Einblicke gewährt, Horror Fans können sich also auf ein Wiedersehen mit Pennywise, dem lustigen Clown, freuen.

Im Panel zu Predator Upgrade wurden exklusive Filmszenen gezeigt. Beschreibungen dazu findet Ihr in der Playlist weiter unten. Ein neuer Trailer zu Nightflyers von George R.R. Martin wurde vorgestellt und auch ein Trailer zur ersten weiblichen Dr. Who wurde gezeigt. Außerdem wurden erste Einblicke zu The walking Dead Staffel 9 und Fear the walking Dead Staffel 5 gewährt.

Spieletechnisch wurden bunte, bewegte Bilder zu Marvel Powers United VR und Marvel Battle Lines gezeigt und es gab neue Einblicke zum kommenden Spider Man Game.

Mein Highlight in diesem Jahr (nachdem Marvel Studios & Lucasfilms ausgesetzt haben) war Deadpools Dad Rob Leifeld, der in der Star Wars Show zu Gast war und einen Boba Fett aus dem Gedächtnis gezeichnet hat. Außerdem stand er den Menschen von Screen Junkies Rede und Antwort.

Alles Weitere könnt Ihr nun der angekündigten Playlist entnehmen. Es dürfte genug Material für die kommende, heiße Woche vorhanden sein, falls man sich in einem dunklen Raum einschließen möchte, was ich durchaus nachvollziehen könnte. Ich werde die Playlist übrigens erweitern, wenn neue Videos dazu erscheinen. Daher ist die Abfolge der Videos auch chronologisch geordnet. Oben / am Anfang erhaltet Ihr die ersten Einblicke zur SDCC 2018 und am Ende kommen die neuesten Erkenntnisse, so könnt Ihr die Playlist durchschauen und die neuesten Inhalte kommen zum Schluß. Wie eine eigene, kleine SDCC 2018 Zeitreise.

Viel Spaß mit den folgenden Einblicken.

Summer Edition – Best of New Music Friday Juni 2018

Wieder ist ein Monat rum und wieder fällt mir das viel zu spät auf. Zumindest was die Best of New Music Friday Veröffentlichung angeht. Dennoch bekomme ich es dieses Mal hin, meine Best Of New Music Friday Playlist noch im darauf folgenden Monat zu kicken.

Nun ist die Playlist komplett und kann präsentiert werden. Wie immer ist eine bunte Mischung dabei raus gekommen, da ich auch in diesem Monat keinen feuchten Futzi auf Genregrenzen gebe.

Somit dürfte auch für fast jeden etwas dabei sein. Ich wünsche viel Spaß damit und ich hoffe, Ihr habt etwas mehr Spaß in dieser Hitze als ich.