#STAYHome #STAYSafe durchhalten!

Es ist immer irgendwie gleich, wenn eine neue Situation auf mich trifft. Ich schau sie mir an, dann schau ich in mich rein und dann bewerte ich. Dann kommen die Menschen und manche reagieren wie ich, doch einige, der Großteil in manchen Fällen, geht mit dieser Situation auf eine Art- und Weise um, dass ich wochenlang Zeug zum „mich wundern“, wenn nicht sogar „erschrecken“ habe.

Wo treffen sich alle Tiere irgendwann? An der Wasserstelle. Und unsere Wasserstelle sind derzeit Supermärkte – hier zeichnet sich ein Bild, was das volle Ausmaß des Problems erkennbar macht. Da haben wir die Randgruppe 1 – die direkt in OP-Maskierung und Einmalhandschuhen erscheint und penibel den Abstand einhält, dann die, die versuchen ihren Einkauf im Rahmen des möglichen und so vorfallslos wie möglich zu erledigen und dann die Leute, die das scheinbar alle noch nicht komplett begriffen haben.

Das sind die „nur bis vor die Haustür Denker“. Wie die Mom, aus 9/11 von Michael Moore. Erst komplett Feuer und Flamme für den Einsatz der Söhne im Irak, geile Nummer, Regierung, danke U.S. Army, pipapo. Doch wenn der erste Sohn nicht heimkehrt – wir wurden getäuscht! WAAAAAAARUUUUUUM?! WAAAAAAAAAAARUUUUUUUUUUUUUUM?! Wäre das nicht eingetreten, würde sie heute noch feiern – und sie scheint einfach nicht in der Lage zu sein zu verstehen – dass das immer so geht, doch womöglich nicht immer sie selbst trifft. Männer, die in den Krieg ziehen, gerechtfertigt oder nicht – kehren manchmal nicht Heim. Das war vorher kein Bestandteil ihrer Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Nur dummerweise ist es ja nun nicht mal so mittelbar. Wenn heute jemand an Corona wegen der Unachtsamkeit jemand anderes drauf geht – wer will das denn nachhalten?

Somit – eine ziemlich beschissene Situation.

Schauen wir uns die Zahlen an. Wie Harald Lesch in folgendem Video erklärt, haben wir Kapazitäten in den Krankenhäusern bis zu einem gewissen Prozentsatz an Konfliktpatienten unter 40.000 Neuinfizierten pro Tag. Unter diesen Infizierten sterben derzeit nur 0,5 % in Deutschland. Doch das wird sich ändern, wenn wir nicht mehr ausreichend Krankenhausbetten für Konfliktpatienten haben.

Und wo stehen wir derzeit? Derzeit stehen wir bei knapp 4.954 Neuinfizierten pro Tag (Stand 26.03.2020, 9:35, Quelle: www.rki.de). Es ist also abzuwarten, ob wir weitere Einschränkungen zu erwarten haben, wenn die Zahlen sich nicht ändern (was sowieso nur über Zeit passiert) und manche Kandidaten nicht einfach begreifen, dass die Sau, die hier durch das Dorf getrieben wird, kein Virus, sondern Todeszahlen sind.

Somit bleibt nur weiter aushalten.

Wo wir beim nächsten Punkt sind. Gemeinsam aushalten ist das Motto der bereits angekündigten www.getsomewtal.de Seite, um lokalen Geschäften in meinem Umkreis ein wenig Marketingschützenhilfe beim Anlauf des Internetgeschäfts zu geben. Bisher noch recht sparsam bestückt, da einige Unternehmer unter den neuen Regelungen doch noch einmal öffnen durften und andere Shops noch vorher beladen werden müssen. Nichtsdestotrotz bleibt die Seite erst mal online, je nachdem wie sich die Situation entwickelt.

Kommen wir zum Schluss zu Negativbeispielen. Die Länder, die derzeit von, sagen wir mal „Knalltüten“ regiert werden, reagieren etwas anders auf die Krise – gar nicht. Alles nicht so schlimm, geht wieder weg, kein Thema, fällt gar nicht auf – der Dreck, den einen die Bauernfänger zur Zeit halt grad so verkaufen wollen. Wie das so läuft? Nach Bildern von Twitter zu urteilen, fallen da gerade die Menschen genauso um, wie anfangs in Wuhan – mitten auf den Straßen:

Und in den Staaten ist es vielleicht vom Bildmaterial her nicht schlimmer, doch die Situation ist überhaupt nicht gut. Denn gestern sind allein in New York mehr Menschen am Coronavirus gestorben, als in Afghanistan in 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 zusammen (Quelle: MSNBC; Morning Joe). Zum einen senden alle Late Night Talker (Jimmy Kimmel, Jimmy Fallon, Stephen Colbert, John Oliver) wenn überhaupt noch von zu Hause, denn Trump verkackt auf ganzer Linie und scheint nun sogar die Anstrengungen mancher Gouverneure und Bürgermeister zu bekämpfen, indem er Hilfsmittel an die Politiker gibt, die zwar kein Problem haben oder das nicht angehen, aber sonst immer nett zu ihm sind.

Er hat wortwörtlich vor laufenden Kameras gesagt, dass manche Orte ja Hilfe erhalten könnten, aber das ist eine Straße mit zwei Straßenseiten – er will dann auch was. Klingt so jemand, der begriffen hat, dass durch sein richtiges oder falsches Handeln mehr oder weniger Leute ins Gras beißen werden? Was der Idiot alles in dieser Krise für eine Scheiße erzählt hat, hier eine nette Zusammenfassung:

Und somit: #BleibtGesund #STAYHome und #STAYSafe