Last New Music Friday Dezember / Best of 2017

Nun ist dieses Jahr auch wieder um. Ich erinnere mich noch an den letzten Tag des vorherigen Jahres. Es wurde so ziemlich das Gleiche in den social Networks geschrieben. „2016 war so schlimm. 2017 wird besser. Ich werde ein vollkommen anderer Mensch. Alles wird großartig.“.

Entweder die Menschen können kein Jahr zurück denken oder das ist diese Hoffnung. Naja, wir wollen hier zumindest realistisch bleiben und uns auf die Fakten beziehen. Musikalisch war es kein schlechtes Jahr, dazu haben der Punisher und ein neuer Star Wars + Alien Teil das Licht der Welt erblickt.

Donald Trump ist noch ein viel größerer Waschlappen, als vor einem Jahr noch vermutet, die AFD sitzt im Bundestag und ein Großteil der Piraten zeigt nach wie vor offen auf Twitter, wieso diese Partei so schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet ist.

Anyway. Bleiben wir bei Tunes 2017.

Vor kurzem sagte jemand zu mir: den Link kann ich nicht öffnen. Ich bin nicht bei Spotify.

Das kann ich nur mit einem klaren „Wieso nicht?!“ kommentieren. Denn Spotify kostet in der Grundversion keinen Cent und finanziert sich in dem Fall durch Werbung zwischen den Tracks. Genau wie das Radio, nur dass man da wenig Einfluss darauf hat, was man vorgesetzt bekommt. Bei Spotify kann man so ziemlich alle Alben aller möglicher Künstler durchstöbern, eigene Playlists erstellen und somit bestimmen, was man sich gibt.

Wenn man nun das Geld für ein Album pro Monat in die Hand nimmt und auf die kostenpflichtige Variante wechselt, fällt die Werbung weg, die Qualität wird besser und man kann seine Playlisten auch noch offline ziehen. Plus ein paar Vorteile mehr. Alles in allem ist das selbst in der kostenlosen Variante ein hervorragender Deal.

Ich weiß also nicht so Recht was dagegen spricht, sich einen Account anzulegen. Tun muss man auch nicht viel, wenn man schon bei Fatzebook registriert ist. Bisher ging ich davon aus, dass das klar ist.

And if you don’t know – now you know!

Dazu kam in diesem Jahr ein Feature hinzu, was mir einiges an Arbeit erspart hat. Denn Spotify hat angefangen eine Liste zu erstellen, was ich in 2017 alles am meisten gehört habe. Also all die Tracks, die hängen geblieben sind und teilweise in Dauerschleife liefen. Normalerweise gehe ich ab Weihnachten dann noch einmal alle Playlists durch und notiere das selbst. Das fällt jetzt flach. Spotify sei Dank.

Dazu (auch wenn durch die Feiertage wenig veröffentlicht wurde) geht ja auch noch der Monat Dezember vorbei und ich habe alles Neue mal in eine eigene Playlist gepackt.

Beides findet Ihr hier unten und ich wünsche Euch viel Spaß damit, einen guten Übergang und viel Erfolg, Glück und Gesundheit im neuen Jahr.

Passt auf Euch auf und bleibt sauber.

Share this...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

New Music Friday

Traditionen sind da, um gepflegt zu werden. #MuddyMonday, #TittysTuesday, #WomansCrushWednesday, #Thorsday, #NewMusicFriday.

Manchmal kommt man aber einfach nicht dazu Traditionen zu pflegen und das ist an diesem #NewMusicFriday der Fall gewesen. Ich weiß nicht mehr genau, ob ich auch wirklich alles Neue und empfehlenswerte über Facebook und Twitter gejagt habe.

Daher hier noch einmal alle Empfehlungen aus Thrudheim und von ThrudheimTunes zu diesen Freitagreleases.

Fangen wir mit Mainstream-Veröffentlichungen im Bereich der Alben an.

Zum einen hat Emeli Sandé ein neues Album "Long Live the Angels" und ich kann mit Emeli ne ganze Menge anfangen. Dazu ist noch ein Feature von Jay Electronica dabei, den ich für sehr talentiert und unterbewertet halte.

Und The Fray haben ein Best-Of-Album  raus gebracht. Und wer The Fray nicht mag, der heizt sein Haus doch auch mit Welpen.

"We got it from here... Thank you for your Service" heißt das letzte Album von A Tribe Called Quest. Nun gibt es das ja oft, dass Bands sagen, dass ein Album das letzte Album war und dann kommen noch drölfzig. Doch da Phife Dawg im März dieses Jahres an einer Diebeteserkrankung gestorben ist, ist es unwahrscheinlich, dass Q-Tip und Ali Shaheed Muhammad noch einmal als A Tribe Called Quest ins Studio gehen. Wahrscheinlich machen die beiden zusammen noch Musik, aber die Ära einer der einflussreichsten Rap-Gruppen der 90er dürfte damit auch leider vorbei sein. Doch dieses Mal wollen wir noch rocken, als wären wir jung.

Und Alex Clare verbindet zum dritten Mal Soul und Dubstep auf seinem Album Tail of Lions - kann man auch machen.

Kommen wir nun zu zwei Urgesteinen der Gitarrenmusik. Einerseits hat Sting mit 57th & 9th sein mittlerweile 14. Soloalbum auf den Markt geworfen und das kommt verflucht gut. Kann ich nur empfehlen. Deswegen steht das ja hier.

Und dann haben Pink Floyd Werke ihrer frühen Jahre auf " The Early Years 1967-72 Cre/ation" überarbeitet. Auch da kann man durchaus mal rein hören.

Albumrelease der Woche

Eigentlich hätte hier auch das A Tribe Called Quest Album Platz finden können, doch mit Czarface kommen zwei Elemente zusammen, die ich liebe HipHop & Comics. 2013 haben sich Inspectah Deck (Wu-Tang-Clan) und das Untergrund HipHop-Duo 7L & Esoteric zusammengetan, um ein Rapalbum mit Comicbezug zu machen.

Herausgekommen ist ein Undergroundhighlight mit Features von Ghostface Killah, Action Bronson, Cappadonna und Vinnie Paz und produziert wurde das Ganze dann unter anderem auch noch von DJ Premier himself.

Dann kam ein Marvel-TeamUp für Black Panther mit dem Ergebnis "All In Together Now". Jetzt kommt ein neues Album voll mit Untergrund-Raps und Comic-Mentions.

Gibt Euch das!

Trackreleases der Woche

Hier alles, was kein Album ist und doch am letzten Freitag das Licht der Welt erblickt hat.

Highlights:

  • Childish Gambino (Donald Glover) meldet sich mit "Me and Your Mama" zurück.
  • Ali As macht für Jägermeister den Platzhirsch
  • Run the Jewels haben was gegen Donald Trump (wer hätte das ahnen können?) und
  • Metallica bringen mit "Atlas, Rise!" den dritten Track in Folge raus.

Share this...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ich hab das Radio durchgespielt.

Ich weiß nicht wann sich die Musik aus dem Radio von mir oder ich mich von der Musik im Radio verabschiedet habe. Auf jeden Fall ist es nicht mehr wie mit 13, dass jeder 2. Song voll gut ist.

Wenn ich nun hin und wieder Radio höre, dann gibt es in der Stunde maximal 3 Tracks, bei denen ich nicht auf das Abspielgerät eintreten möchte. Es gibt sogar Künstler, ich nenne keine Namen (CRO) bei denen mache ich das Ding aus oder drehe leise um, ich möchte keine Namen nennen (CRO), bloß nicht zuhören zu müssen.

Aber! Über den Tag verteilt laufen einige Tunes, die eine Autofahrt wirklich positiv aufwerten können. Jedoch ist dazwischen ne Menge Hipster-Hobo-Pop. Elektro-Pop, Schlüpferstürmer-Jungs und Vögelphantasien-Girls, die mit meinem Verständnis von Musik so viel gemeinsam haben, wie ein Nashorn mit Bauarbeiten.

ABER! Diese wenigen Tracks, auf die man womöglich lange wartet und zuvor einigen Unfug ertragen muss, kann man ja auch einfach in eine Playlist packen und diese auf Repeat stellen - Radio durchgespielt.

Am Ende hat man eine sehr elektro-lastige Playlist, denn guter, nicht gut vermarkteter, Rap ist sehr selten. Vielleicht mal Eminem tagsüber oder Biggie am Morgen. Ebenso verhält es sich mit anständigem Rock oder Metal. Hin und wieder Papa Roach - Last Resort und Volbeat - Fallen,  ansonsten muss man bis zum späten Abend warten.

Wenn man jedoch mal alles zusammen kürzt, hat man eine Playlist, die trotzdem noch sehr elektrolastig ist, aber Lust auf mehr Sonne macht. Auch wenn das kommende Wochenende ziemlich kühl aufallen soll.

Und diese Playlist findet Ihr nun im Kopf zu diesem Post. Viel Spaß damit!