It’s gettin hot in here…

Ja, da habe ich den Salat. Es wird heiß. Und sobald es über 30 °C geht, wird es für mich echt übel. Der Rest freut sich, dass Frauen in kurzen Kleidern durch die Straßen laufen.

Ich freu mich über jeden klimatisierten Supermarkt und bemerke, wie ich mich mit der Zeit zunehmend verlangsame. Schlafen ist fast gar nicht mehr möglich, Hirn fühlt sich an, wie ein Milchbrötchen. Trinken scheint das Härteste der Welt zu sein. Ich bin kein Sommer-Mensch.

Obwohl ich die Idee feier. Und sicher viel Spaß hätte, wenn mein Körper nicht allen Anschein nach aus dem Eis stammen würde.

Was ich sehr mag, ist Musik im Sommer. Da ich sowieso nicht richtig vom Fleck komme, hab ich so zumindest einen mentalen Antrieb. Es gibt gewisse Mixtapes (mittlerweile in Serie), die man nur noch schwer an Richtigkeit übertreffen kann. Aber nicht jeder hört ja immer das gleiche Zeug und die wenigsten können sich gleichzeitig mehreres Zeug anhören – es ist kompliziert.

Daher habe ich versucht ein paar Klassiker mit ein paar sommertauglichen, aktuellen Tracks aus allen möglichen Bereichen dazu zu mischen. Außerdem kann man Musik in dieser Woche ganz gut gebrauchen, denn Wuppertal wird 90 Jahre alt und das wird am Samstag auf der Talachse, am langen Tisch gefeiert. Kommt also alle vorbei und bringt Euer Geld mit, für Würstchens und Bier (Oder Gebäck und Fencheltee).

Dafür gibt’s die Musik zur Anreise für Nüsse. Deal?!

Summer Edition – Best of New Music Friday Juni 2018

Wieder ist ein Monat rum und wieder fällt mir das viel zu spät auf. Zumindest was die Best of New Music Friday Veröffentlichung angeht. Dennoch bekomme ich es dieses Mal hin, meine Best Of New Music Friday Playlist noch im darauf folgenden Monat zu kicken.

Nun ist die Playlist komplett und kann präsentiert werden. Wie immer ist eine bunte Mischung dabei raus gekommen, da ich auch in diesem Monat keinen feuchten Futzi auf Genregrenzen gebe.

Somit dürfte auch für fast jeden etwas dabei sein. Ich wünsche viel Spaß damit und ich hoffe, Ihr habt etwas mehr Spaß in dieser Hitze als ich.

Best of NewMusicFriday April & Mai

Mächtig spät dran mit der NewMusicFriday Zusammenfassung, ich weiß. Und ich will auch gar nicht lange darüber schreiben warum, wieso, weshalb. Ich prügel einfach weiter die Hoffnung vor mir her, dass ich irgendwann mal wieder genug Ruhe und Zeit habe intensiver zu schreiben.

Es gab mal eine Zeit, in der mir das echt gut tat. Mittlerweile weiß ich nicht mehr so recht was mir gut tut. Zumindest Musik tut gut und daher gibt es nun die besten Neuveröffentlichungen aus April und Mai.

Somit doppelt auf die Ohren 😉

Dazu sei verraten, dass ich bereits am nächsten Post sitze. Ich versuch es hin  zu bekommen, alles, irgendwie.

Euch erstmal viel Spaß mit den Tunes!

So klang der erste Monat – NewMusicFridays Januar 2018

Habt Ihr gemerkt, oder? Ich komme nicht mehr so richtig dazu zu bloggen und zu NewMusicFridays. Ja, irgendwann dachte ich mir: Hey, wieso machst Du nicht das was Du liebst und schreibst nur noch Zeug ins Interwebs? Dann hast Du mehr Zeit für den Blog und für andere schöne Sachen, wie pffft, Frauen, Musik, Alkohol, Essen machen, Comics und so was (ich hab den entsetzten Seufzer gehört, dass ich Frauen als Sache bezeichnet habe, wer mich kennt und trotzdem seufzt, sollte seinen Humormuskel mal trainieren und seinen Empörungsmuskel mal entspannen).

Zu früh gefreut. Ich mein, nicht dass ich das, was ich grad so treibe, nicht gern mache und es sich nicht lohnen würde und es nicht ziemlich wolke ist, wenn man sein eigener Chefe ist. Doch irgendwie bleibt nur noch sehr wenig Zeit für das, was nur Zweck zum Mittel sein sollte.

Also mache ich was mir den Kühlschrank voll und die Kunden und Ämter glücklich macht und schaue, dass ich hier und da etwas Zeit raus hole, um mich um das zu kümmern, was ich liebe. Vieles andere bleibt zwar auf der Strecke, aber jammern ist jetzt auch nicht so mein Ding.

Weitermachen!

Und so geht die Zeit an mir vorbei und ich bemerke, dass es ja noch Freitage gibt – das, was für andere ein Ziel ist (Wochenende), ist für mich ein durchlaufender Posten. Auch dann geht die Sonne auf und auch dann haben Kunden Wünsche.

Ende des Monats kippe ich dann die Playlist mit neuer Musik aus und jage mir an die 500 Tracks nacheinander durch die Öhrchen, um Euch dann eine Playlist mit den besten Tracks daraus zu präsentieren.

Hier also die neue Playlist zu den gesammelten NewMusicFridays des Januars 2018. Viel Spaß damit und bis bald, verehrte Leserschaft.

Last New Music Friday Dezember / Best of 2017

Nun ist dieses Jahr auch wieder um. Ich erinnere mich noch an den letzten Tag des vorherigen Jahres. Es wurde so ziemlich das Gleiche in den social Networks geschrieben. „2016 war so schlimm. 2017 wird besser. Ich werde ein vollkommen anderer Mensch. Alles wird großartig.“.

Entweder die Menschen können kein Jahr zurück denken oder das ist diese Hoffnung. Naja, wir wollen hier zumindest realistisch bleiben und uns auf die Fakten beziehen. Musikalisch war es kein schlechtes Jahr, dazu haben der Punisher und ein neuer Star Wars + Alien Teil das Licht der Welt erblickt.

Donald Trump ist noch ein viel größerer Waschlappen, als vor einem Jahr noch vermutet, die AFD sitzt im Bundestag und ein Großteil der Piraten zeigt nach wie vor offen auf Twitter, wieso diese Partei so schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet ist.

Anyway. Bleiben wir bei Tunes 2017.

Vor kurzem sagte jemand zu mir: den Link kann ich nicht öffnen. Ich bin nicht bei Spotify.

Das kann ich nur mit einem klaren „Wieso nicht?!“ kommentieren. Denn Spotify kostet in der Grundversion keinen Cent und finanziert sich in dem Fall durch Werbung zwischen den Tracks. Genau wie das Radio, nur dass man da wenig Einfluss darauf hat, was man vorgesetzt bekommt. Bei Spotify kann man so ziemlich alle Alben aller möglicher Künstler durchstöbern, eigene Playlists erstellen und somit bestimmen, was man sich gibt.

Wenn man nun das Geld für ein Album pro Monat in die Hand nimmt und auf die kostenpflichtige Variante wechselt, fällt die Werbung weg, die Qualität wird besser und man kann seine Playlisten auch noch offline ziehen. Plus ein paar Vorteile mehr. Alles in allem ist das selbst in der kostenlosen Variante ein hervorragender Deal.

Ich weiß also nicht so Recht was dagegen spricht, sich einen Account anzulegen. Tun muss man auch nicht viel, wenn man schon bei Fatzebook registriert ist. Bisher ging ich davon aus, dass das klar ist.

And if you don’t know – now you know!

Dazu kam in diesem Jahr ein Feature hinzu, was mir einiges an Arbeit erspart hat. Denn Spotify hat angefangen eine Liste zu erstellen, was ich in 2017 alles am meisten gehört habe. Also all die Tracks, die hängen geblieben sind und teilweise in Dauerschleife liefen. Normalerweise gehe ich ab Weihnachten dann noch einmal alle Playlists durch und notiere das selbst. Das fällt jetzt flach. Spotify sei Dank.

Dazu (auch wenn durch die Feiertage wenig veröffentlicht wurde) geht ja auch noch der Monat Dezember vorbei und ich habe alles Neue mal in eine eigene Playlist gepackt.

Beides findet Ihr hier unten und ich wünsche Euch viel Spaß damit, einen guten Übergang und viel Erfolg, Glück und Gesundheit im neuen Jahr.

Passt auf Euch auf und bleibt sauber.