You gotta learn from the Pro!

Die Entwicklung des Internets ist atemberaubend. Und für manche mitunter auch ziemlich verwirrend. Zum Beispiel: Nur weil irgendwo im Netz steht, dass es Echsenmenschen gibt, muss das nicht gleich stimmen.

Ich sehe eine neue Generation, die mit dem Netz aufwächst und ich sehe eine verblühende Generation, die sich über die Umstände des Alters durch das Netz erhebt. Ich glaube, ich könnte stundenlang meine Beobachtungen hier verarbeiten, doch wir alle haben bemerkt, dass die Zeit dafür mit dem Alter kostbarer wird.

Was mich derzeit fasziniert ist, dass sich das Netz von einem schwarzen Brett für alle – vor allem Irre wie mich – zu einem Pool an Wissen aus ausgewählten Quellen entwickelt. Für 9,99 € kann man bei manchen Anbietern schon einen ganzen Webentwicklungs- oder Fotografie-Onlinekurs erwerben, sich diesen in einer Woche geben und sein Leben vielleicht damit nachhaltig verändern.

Außerdem ist das Internet ein Eldorado für Wissen, was man womöglich gerade noch gar nicht so braucht.

Natürlich habe ich ein Beispiel. Den Appalachian Trail (den RL Leuten bluten jetzt die Ohren)

Der Appalachian Trail ist ein Fernwanderweg in den Staaten, der von Georgia bis Maine die Ostküste hinauf geht und das nur knappe 3500 km. Das bedeutet: 5 – 6 Monate durch den Wald laufen und das in einer gewissen Zeitspanne, weil der Gipfel von Mt. Katahdin und dem Ziel des Trails im Winter gesperrt ist.

Irgendwann hab ich eine Doku dazu gesehen und mich ein wenig eingelesen. Jetzt wusste ich, was der Appalachian Trail ist, ich wusste worum es geht, ich konnte ungefähr erklären was abgeht und war nach wie vor fasziniert. Ich habe das Thema jedoch mit der Zeit (und dem Alter) aus den Augen verloren.

Bis vor Kurzem, denn dann habe ich entdeckt, dass das Internet sich selbst einen 3500 km langen Fernwanderweg zunehmend einverleibt. Wie das?

Als ich erstmals zum Appalachian Trail recherchiert habe, fand ich eine Wikipedia Page, die offizielle Seite der Trailverwaltung und ein bis zwei Blogs. Jetzt gibt es Hiker (Wanderer), die mit GoPro vor der Brust und iPhone am Stick ihren Weg aufnehmen, bei einem Zero-Day (ein Off-Tag, an dem man Zero Kilometer läuft und bestenfalls in einem Hotel mit WLAN ist) schneiden,  hochladen und so das Netz teilhaben lassen.

Nach ihrem Trip schneiden sie dann ein, zwei Stunden Doku aus dem ganzen Material und ihren Lieblingserinnerungen, dann wird ein Rucksackhersteller aufmerksam und Schwupps, laufen sie ein Jahr später gesponsored den PCT (Pacific Crest Trail, die Westcoast Alternative zum AT). Somit entwickeln sich hier gerade Profis, von deren Erfahrungen wir profitieren können.

Und zwar so sehr profitieren, dass man sich mit zwei YouTube Abenden eine eigene Packliste machen kann, weiß wie man an Nachschub kommt, wo man übernachten kann und wo lieber nicht. Man weiß was ein Bearsack ist, wie man ihn nutzt und warum. Man weiß wie man sich zu verhalten hat, was üblich ist und wie man sich daneben benimmt. Außerdem erfährt man, wie Maildrops funktionieren und das ist wirklich eine sehr interessante Maßnahme bei der Planung eines solchen Trips.

Man hat weder einen Flug gebucht oder einen Schlafsack gekauft, aber man ist jetzt schon besser vorbereitet, als jemand, der 1983 den Appalachian Trail gelaufen ist.

Falls Euch das Thema interessiert, hier die Doku einer Familie, die den Trail lief und wer Feuer gefangen hat, der findet auf ihrem Kanal auch die einzelnen 134 Videos vom Trail.

Was ich nur teilweise verstehe…

Ein anderes Beispiel. Wir bleiben beim Wald, jedoch nicht bei einem geplanten Aufenthalt. Was wenn wir irgendwo im Wald aufwachen und überleben müssen? Auch dafür gibt es wahrscheinlich sehr viele Trainer und Workshops im lokalen Umland.

Aber auch hier hat YouTube eine Möglichkeit für uns, an den „Lehrern“ vorbei zu gehen und von den Profis zu lernen. Und wer kann einem schon mehr über das Überleben erzählen, als ein US Marine oder ein Green Beret – auch wenn ich mich gerade frage, wieso ich mir dieses Wissen überhaupt aneigne, anyway.

Long Story Short, auf dem Kanal von Corporals Corner erhält man nicht nur Anleitungen zum Überleben, sondern die meisten, gezeigten Materialien auch direkt beim Corporal im Amazon Shop und über die Videobeschreibung.

Bei The Gray Bearded Green Beret erklärt uns der Army Ranger und Green Beret, Joshua Enyart alles über das Überleben in der Wildnis. Und auch hier gibt es einen Amazon Shop.

NomNoms

Auch was Essen angeht, wird man mittlerweile über Chefkoch.de hinaus versorgt. Es ist ein Rückblick, denn ich hatte den Kanal bereits in einem YouTube Post vorgestellt. Es geht um den King of BBQ in Austin, Texas – Aaron Franklin von Franklin Barbecue.

Hier stehen sich tagtäglich Leute die Beine in den Bauch, um etwas von Aaron’s Brisket oder Burned Ends zu bekommen. Damit ist er bereits in Anthony Bourdains (RIP) Netflix Show „No Reservations“ und Jon Favreaus Film „Chef“ geschafft. Und nebenbei erklärt er dann noch auf YouTube, was man machen muss, damit man auch zu Hause so gutes Barbecue hin bekommt. Watch:

Ihr seht, das Netz ist nicht nur voll von Wahnsinnigen, es gibt auch einiges zu entdecken und zu lernen. Und die Möglichkeiten werden immer umfangreicher, für die Vermittelnden und die Suchenden.

Jetzt habe ich Angst, dass dies eine „Es ist nicht alles schlecht“ Moral von der Geschicht‘ in mir offenbart. Was inakzeptabel und lächerlich zugleich ist 😉

Soziale vs. Öffentlich-Rechtliche Medien

Ist ja kein Geheimnis, dass ich den ein oder anderen Kanal bei YouTube abonniert habe. Einerseits habe ich das hier bereits kundgetan, andererseits kann man meinen privaten YouTube Kanal auch ohne größerer Probleme finden.

Zum Beispiel mag ich sehr gern den Mythen Metzger. Nicht nur, dass er mich in den letzten drei Halloween Posts (vermutlich unwissentlich) mit Themen versorgt hat, so hat er auch hier in Thrudheim (vorübergehend) das Wort. Ich behaupte nicht, dass ich jedweden Blödsinn an Mythen feiere oder dass ich in Zukunft Wert auf überhitzte Diskussionen zu den Themen lege.

Ich bin aus Asgard, mein Glaube gewährt mir einen anderen Bezug zu manchen Themen und ich mag Logik. Und wenn es nun Mal keine anständige Erklärung zu etwas gibt, dann ist es nun mal unerklärbar.

Ich höre den Mythen Metzger nun bereits seit einigen Jahren, schätze seine Herangehensweise an Themen und dass er auch mal ganz klar sagt, wenn etwas abstruser Unfug ist. Er sammelt alle möglichen Infos zu verschiedenen Themen zusammen und präsentiert diese. Da er sowieso schon ständig in den Kommentaren mit Menschen diskutieren muss (oder soll), die scheinbar ein ziemlich genaues Bild von etwas haben, was sonst noch unerklärlich ist, passt er in seinen Videos zunehmend darauf auf, alles für Vollidioten zu erklären.

Also, dass man grundsätzlich glauben kann, was auch immer man möchte, dass er die Themen nur präsentiert und vielleicht teilweise persönlich bewertet, aber nicht sagt: DAS IST ALLES SO PASSIERT! GLAUBT DAS!

Es ist eine ziemlich lockere, informative Geschichte zu Themen, bei denen einen die meisten schon bekloppt erklären, wenn man sie nur ernsthaft ansprechen möchte.

Und nun zum eigentlichen Thema:

Da haben wir also einen YouTuber, der gerne Videos zu unterschiedlichsten Themen aus dem Bereich Mythen online stellt und nach meiner Meinung das in einer hochwertigen und professionellen Art und Weise tut. Wenn er damit etwas verdienen sollte, dann gönne ich es ihm. Ich als aufmerksamer Zuhörer weiß jedoch, dass der Mythen Metzger auch einem geregelten Beruf nachgeht. Also gehen wir mal davon aus, dass der das aus Spaß, Leidenschaft und für die Sache macht.

Und dann haben wir Menschen, die dafür bezahlt werden, dass sie aufklären und unterhalten. Und das nicht mit Geldern aus Werbeeinnahmen, die entweder steigen oder fallen, je nachdem, ob die Inhalte und somit die Werbung auch konsumiert werden, sondern diese Herrschaften werden mit dem Geld jedes erwerbstätigen Menschen in Deutschland bezahlt.

Was da passiert, ist einer der Gründe, weswegen auch er so lange wie möglich versucht sein Privatleben von seinem Hobby fernzuhalten und anonym zu bleiben. Denn wenn das, was da oben im Header durch den Mythen Metzger himself aufarbeitet wird, mit seinem Namen und Wohnort in Verbindung gebracht werden würde, würde es ihm womöglich Schwierigkeiten einbringen, wenn man wüsste wo er wohnt, wie er aussieht und wo er arbeitet. Manche Leute machen ihr Ding im Netz und andere Leute kommen damit nicht gut klar.

Auch wenn man nichts im Schilde führt, kann man trotzdem eine Veröffentlichung im Netz und sein Privatleben trennen. Gut, nicht jeder kann das /o\

Ich finde das alles höchst fragwürdig. Klar, Nazis bashen ist lustig. Doch von Zwangseinnahmen finanziert zu werden, falsch zu recherchieren, Rufmord zu begehen und damit angeblichen Qualitätscontent zu erzeugen, ist nicht lustig.

Für mich eine unfassbare Geschichte. Hört sie Euch an.

Vielen Dank fürs vorbei schauen. Bis bald!

San Diego Comic Con 2018 – It’s a wrap!

Manche Sachen muss man einfach einsehen. Zum Beispiel, dass Alltagsrassismus existiert und dass er nicht verschwindet, wenn wir unsere rosarote, alles ist friedlich und happy und awesome Sonnenbrille nicht ablegen und uns daran gewöhnen, dass nicht alle Probleme mit Worten zu regeln sind. Oder aber auch, dass man eine San Diego Comic Con 2018 nicht in einem Blogpost zusammenfassen kann.

Doch auch hier gibt es Mittel um alle ausreichend zu informieren. YouTube und den Berichterstattern vor Ort sei Dank. Ich habe somit meine YouTube Abonnementtimeline ausgekippt und eine Playlist für das Wochenende erstellt, die Ihr am Ende dieses Posts findet.

Die einen lieben DC, die anderen Doctor Who und wieder andere (wie ich) lieben Marvel. Hier alle Neuigkeiten und Veröffentlichungen abzudecken ist schwierig. Daher gehe ich hier nur auf Stichpunkte ein und Ihr könnt Euch ja im Nachgang ganz entspannt die Videos aus der Playlist zusammensuchen, die Euch interessieren.

Ich denke, so hat jeder die Möglichkeit sich in seinem Lieblingsfranchise ausreichend zu informieren.

Außerdem findet Ihr im Header wieder einen kleinen Einblick in die Cosplay Welt dieser San Diego Comic Con 2018. Nun aber zu meiner Zusammenfassung.

Es gab Neuigkeiten zur kommenden Staffel von Brooklyn Nine-Nine, einer Netflix Sitcom, die ich jedem empfehlen kann. Das DCEU heißt künftig nicht mehr DCEU, sondern Worlds of DC, nur damit wir uns da einig sind.

Der große Joss Whedon plant ein Buffy Reboot, alle Vampire dürfen sich also ruhig mal warm und sonnengeschützt anziehen. Außerdem ist es nun offiziell, dass Spider Ham / Peter Porker Teil des Spiderverse sein wird. Ihr erinnert Euch an Spiderschwein aus dem Simpsons Film? Das war kein Witz von Homer, es gibt wirklich ein Spiderschwein.

Glass hat nun einen Trailer und daraus lernen wir, dass es nicht nur das Sequel zu Unzerbrechlich, sondern auch zu Split ist und wir hier also auf ein eigenes M. Night Shyamalan Universe hinauslaufen.

Auch Godzilla – King of the Monsters hat nun einen Trailer und demnach dürfen wir uns nicht nur auf Millie Bobby Brown (Elfi / Stranger Things) und Godzilla, sondern auch auf Mothma, Rodan und King Ghidora freuen.

Außerdem wurde der Trailer zu Disenchantment von Matt Groening vorgestellt und das sieht gewohnt gut aus. Auch wenn ich mich frage, wieso Bart wie ein Kobold aussieht.

DC hat darüber hinaus Trailer für Aquaman und Shazam! vorgestellt und ich muss als Marvel Fanboy eingestehen, dass beides gar nicht so schlecht aussieht. Vor allem der Shazam! Trailer sieht sehr interessant aus.

Zum 10-jährigen Jubiläum von Star Wars – The Clone Wars gab es die Meldung, dass es eine weitere Staffel geben wird. Und auch hierzu wurde ein Trailer präsentiert. Der zweite Teil des ES / IT Reboots wurde bestätigt und erste Einblicke gewährt, Horror Fans können sich also auf ein Wiedersehen mit Pennywise, dem lustigen Clown, freuen.

Im Panel zu Predator Upgrade wurden exklusive Filmszenen gezeigt. Beschreibungen dazu findet Ihr in der Playlist weiter unten. Ein neuer Trailer zu Nightflyers von George R.R. Martin wurde vorgestellt und auch ein Trailer zur ersten weiblichen Dr. Who wurde gezeigt. Außerdem wurden erste Einblicke zu The walking Dead Staffel 9 und Fear the walking Dead Staffel 5 gewährt.

Spieletechnisch wurden bunte, bewegte Bilder zu Marvel Powers United VR und Marvel Battle Lines gezeigt und es gab neue Einblicke zum kommenden Spider Man Game.

Mein Highlight in diesem Jahr (nachdem Marvel Studios & Lucasfilms ausgesetzt haben) war Deadpools Dad Rob Leifeld, der in der Star Wars Show zu Gast war und einen Boba Fett aus dem Gedächtnis gezeichnet hat. Außerdem stand er den Menschen von Screen Junkies Rede und Antwort.

Alles Weitere könnt Ihr nun der angekündigten Playlist entnehmen. Es dürfte genug Material für die kommende, heiße Woche vorhanden sein, falls man sich in einem dunklen Raum einschließen möchte, was ich durchaus nachvollziehen könnte. Ich werde die Playlist übrigens erweitern, wenn neue Videos dazu erscheinen. Daher ist die Abfolge der Videos auch chronologisch geordnet. Oben / am Anfang erhaltet Ihr die ersten Einblicke zur SDCC 2018 und am Ende kommen die neuesten Erkenntnisse, so könnt Ihr die Playlist durchschauen und die neuesten Inhalte kommen zum Schluß. Wie eine eigene, kleine SDCC 2018 Zeitreise.

Viel Spaß mit den folgenden Einblicken.

Halloween/Samhain 2016

BOOO!

Ich werde jetzt nicht wieder erklären, wieso Halloween/Samhain für mich cool und wichtig ist. Diesmal werde ich Euch nur mit Mystik und Horror ausstatten, so dass Ihr Halloween/Samhain auch gebührend feiern könnt. Gut, vielleicht ist auch etwas zum schmunzeln dabei. Damit müsst Ihr klar kommen.

Im Header findet Ihr zum Beispiel das alljährliche "singende Haus" zu Halloween/Samhain. Alles weitere findet Ihr als Post/Tweet-Parade hier unten.

Ich hoffe Ihr seid mit Euren Ahnen im Reinen, so dass wir uns im November wieder sehen. Ansonsten: Viel Glück im Totenreich 😉