San Diego Comic Con – SDCC 2018

Es ist wieder so weit, ab heute startet die San Diego Comic Con – SDCC 2018 – das Größte für Nerds, was Midgard zu bieten hat. Und auch in diesem Jahr geht es nicht mehr nur um Comics, sondern auch um Cosplay, Filme, Serien, Spiele und vielem mehr.

Oben im Header findet Ihr eine kleine Sammlung von Videos zur Einstimmung und am Ende dieses Posts setze ich Euch eine Playlist mit allen Neuerscheinungen dieser SDCC 2018.

Kino / Filme

Ohne Zeit zu verlieren, starten wir auch direkt mit den Neuerscheinungen im Bereich Film. Vorweg sei gesagt, dass Disney (Lucasfilms & Marvel Studios) an dieser Comic Con nicht teilnehmen wird. Es ist anzunehmen, dass Disney seine Veröffentlichungen auf der eigenen D23 Messe vorstellen wird.

In diesem Jahr werden wir etwas von Aquaman, Shazam! und Wonder Woman 1984 zu sehen bekommen. Scheinbar hat DC die Flinte noch nicht ins Korn geworfen und versucht einen erneuten Angriff auf die Erfolge von Marvel. Marvel wird hingegen, auch wenn Marvel Studios aussetzen, durch andere Rechteinhaber vertreten sein. So trumpft Sony mit einem Panel zu Venom und Neuigkeiten zu Spider Man: Into the Spiderverse auf. Dazu wird der bald im Handel erhältliche Deadpool 2 Superduper Cut präsentiert.

Außerdem werden wir neue Einblicke in den zweiten Film des Godzilla Reboots zu sehen bekommen. RZA, vom Wu Tang Clan, stellt seinen kommenden Film Cut Throat City vor und außerdem werden wir später noch weitere Nachrichten aus dem Hause Wu-Tang in diesem Post zu lesen bekommen. Und zwar in Verbindung mit dem nun folgenden Franchise: den Transformers. Denn die werden auch bald wieder auf der Leinwand vertreten sein, wenn auch nur durch Bumblebee.

Auch ein Panel zu Predator – Upgrade ist eingeplant. Dazu werden wir Näheres zum Sequel von Unzerbrechlich (Bruce Willis, Samuel L. Jackson) mit Glass zu sehen bekommen. Und auch Michael Myers hat noch nicht seinen letzten Amoklauf mit Halloween hingelegt, kehrt er doch aus der Sicherungsverwahrung nach einem Busunfall zurück. Darüber hinaus stellt Lego seinen zweiten Lego Film vor. Zuletzt wird es noch ein Panel zur Feier das 50-Jährigen Jubiläums von 2001 – Odysee im Weltraum geben.

TV / Serien

Auch im Bereich TV / Serien werden einige Geburtstage gefeiert. Doch wir starten erst einmal mit dem, was neu auf uns zukommt. Da haben wir zum einen eine Neuauflage von Magnum. Richtig, Schnäuzer, Ferrari, Hawaiihemden – Thomas Magnum. Diesmal jedoch als Magnum P.I. unterwegs, doch noch immer im roten Ferrari. Mit Nightflyers bringt der Schöpfer von Game of Thrones – George R. R. U. Fuckin. Serious. Tolkien, quatsch, Martin eine neue Serie. Diesmal geht es jedoch nicht in eine fiktive Welt mit Burgen und Drachen, sondern in die unendlichen Weiten des Weltraums.

Matt Groening hingegen war bereits im Weltraum / der Zukunft (Futurama) und der Gegenwart (Die Simpsons) und nun geht es für ihn in die Vergangenheit mit Disenchantment, was als Serie bei Netflix erscheinen wird. Bei Castle Rock dürften allein beim Namen bereits alle Stephen King Fans hibbelig werden, denn so heißt nicht nur die Kleinstadt, in der viele King Storys spielen, sondern auch die neue Serie von ihm und J. J. Abrams auf Hulu. Außerdem wird das neue Sons of Anarchy Spinoff Mayans MC vorgestellt.

Nun zu den Neuigkeiten zu neuen Staffeln bereits existierender Serien. Da wären: Better call Saul, der direkt auch noch den zehnten Geburtstag von Breaking Bad feiern wird, Iron Fist von Marvel & Netflix, The walking Dead & Fear the walking Dead und Preacher (Garth Ennis is a genius!). Außerdem, was mich besonders freut, kommen Neuigkeiten zur kommenden Vikings Staffel und zur zweiten Staffel Cloak & Dagger. Auch der erste weibliche Doctor wird im Doctor Who (Welthandelsorganisation) Panel wahrscheinlich näher vorgestellt werden. Und die neue Staffel zu Star Trek: Discovery wird vorgestellt. Gefeiert werden in diesem Jahr das 40-jährige Jubiläum von Kampfstern Galactica und das 10-jährige Jubiläum von Star Wars: The Clone Wars.

Games / Figures / Collectibles

Im Bereich Spiele / Spielzeug wird das neue Brettspiel zu Star Wars X-Wing vorgestellt und ein Spiel zum Terraforming des Mars, mit dem ungewöhnlichen Namen: Terraforming Mars. Darüber hinaus wird das VR-Game Blade Runner: Revelations der Öffentlichkeit näher präsentiert.

Wahrscheinlich wird es auch wieder diverse Figuren- und Collectibles vorgestellt werden. Hasbro, Funko und Co. fahren ja immer überdimensional auf. Mein persönliches Highlight werden hier jedoch höchstwahrscheinlich die Wu Tang Clan / Transformer Figuren sein, ein sehr cooles Crossover \o/

Zum Schluss die versprochene Trailer-Parade und ich versuche zeitnah alle Neuigkeiten nach der Messe zusammenfassen (und zwischendurch den fehlenden #NewMusicFriday Juni Post kicken).

Backlash – and no face to slap back!

Dieses Netz war lange Zeit das Großartigste, was mir in dieser Welt begegnet ist. Ich habe es zuvor bereits hier angemerkt – die Möglichkeit, dass nun jeder seiner Stimme gehör verleihen kann, war überwältigend für mich. Und die Möglichkeiten schienen fast grenzenlos.

Und ich will jetzt gar nicht darauf eingehen, wie sinnlos es ist, dass die Gesetzgebung Gesetze erlässt, die so wenig zu Ende gedacht sind, dass sie große Anbieter im Netz nicht jucken, weil die große, juristische Teams haben und die kleinen Anbieter, die sich häufig selbst finanzieren damit die Unbeschwertheit nehmen und mit einer DSGVO in ständige Angst katapultieren mit hohen Strafzahlungen einschüchtern. Darum geht es diesmal nicht.

Kurz, nachdem die Freude über die Revolution der Informationsverteilung abgeklungen war, fiel mir auf, dass ich auf das falsche Pferd (Menschheit) gesetzt hatte. Denn nicht jeder nutzte das Netz dazu, dass er diese Welt durch seine Gedanken und den Austausch derer verbessern wollte, nein, manche wollten einfach nur ihre wirren Ideen verbreiten, andere Menschen mobben oder betrollen oder noch bescheuertereres (Flache Erde, Alex Jones, Hohle Erde, Reptiloide, Rosenkreuzer, Rothschild, 23 und, und, und… Ja, ich kenne das alles, doch spätestens mit 19 war die Faszination einem gesunden [sagen wir mal] Asenverstand gewichen).

Und je bescheuerter etwas werden kann, so trifft es verstärkt auf Gehör. Mittlerweile ist das Kind (für meine Begriffe) längst in den Brunnen gefallen und wahrscheinlich nur noch sehr schwer da raus zu bekommen. Einige Länder nutzen das Netz für Desinformation und Propaganda, setzen Marionetten in den stärksten Staaten dieser Welt ein und unter den Anhängern der Marionetten macht sich nur sehr langsam Erkenntnis breit.

Es ist jetzt 2:02 Uhr – ich habe bereits mehrfach versucht zu schlafen, doch auch das Kind scheint einen Cliffdive in den Brunnen gemacht zu haben und somit versuche ich mal auf den Punkt zu kommen.

2014 ist etwas Bemerkenswertes passiert – wieder so ein Moment, wo ich fest daran geglaubt habe, dass das Netz wirklich nicht mehr als voll Titte ist. Das Deadpool Test Footage hat das Licht der Welt erblickt.

Was war ich unterhalten und entzückt. Dieser Charakter, bei dem selbst ich mich in jedem Buch frage, wie wahnsinnig er noch werden kann, wieso er so ultrabrutal sein kann, ohne dass man es ihm übel nimmt und ob “normale” Menschen den Spaß wohl auch verstehen könnten?!

Ich teilte das Footage und bekam umgehend die Reaktion zweier Damen auf Twitter, dass ich doch bitte aufhören sollte so brutales Zeug zu verbreiten. Nun ist es 4 Jahre später, jede 14-Jährige kennt Deadpool und der zweite Film ist gerade angelaufen und hat erneut Kinorekorde gebrochen.

Sehr nice! Ich hätte nicht gedacht, dass der Comiccharakter Wade mal salonfähig wird. Doch: TADAAAAA. Gut, dass man mich 2014 wieder als komisch betrachtete, weil ich etwas teilte, was keiner kannte und dennoch zum Popolymp aufstieg, lassen wir mal außen vor.

Und wieder dachte ich, dass das ewig so weiter geht. Wir, die freien Menschen / Asen dieser Welt, auf der wir geboren / gelandet sind, lassen es uns nicht nehmen diese Welt besser zu machen und wenn auch nur durch einen Verrückten in einem roten Anzug.

Doch (mal wieder) falsch gedacht, idiotischer Donnergott!

Denn nun, vier Jahre später, sind wir daran vorbei, dass wir beeinflussen, was für tolle Dinge bald passieren werden. Nein, jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, wo wir dabei zusehen müssen, wie Knalltüten, Traumtänzer und Backpfeifengesichter dafür verantwortlich sind, dass bald keine tollen Dinge mehr passieren.

Und ich bleibe nun beim Kino. Ich fange gar nicht erst darüber an, dass wir die Möglichkeit gehabt hätten, einen weiteren, ungerechten Krieg zu verhindern / unterbinden und lieber den Kopf in unserem Arsch hatten und erst, als DIESES Kind in den Brunnen gefallen war, regten wir uns darüber auf, dass Leute vor den Grenzen stehen, die Hilfe suchen und benötigen – Nein! Davon möchte ich nicht anfangen, denn schwupps wäre ich bei stumpfsinnigen Argumenten, wie “Die nehmen uns die Wohnungen weg” (ich glaube nicht, dass die sich selbst irgendwo einquartieren, das wäre ja Hausfriedensbruch) oder “Die nehmen uns unsere Arbeit weg” (ganz davon abgesehen, dass Du wahrscheinlich einer der Pfeifen aus meiner Schulung sein musst und Dich davor fürchtest, dass jemand mit schlechterer Schulbildung, ohne Sprachkenntnisse und mit Kriegstrauma Deinen Job besser machen kann, dürfen Asylbewerber gar nicht arbeiten und müssen daher zum Amt oder direkt zu Unfug verführt werden) oder “Für die geh ich arbeiten” (der Prozentsatz der Flüchtlinge, den Du trägst ist so gering, dass Du aufhören könntest zu arbeiten. Aber nicht, weil das was an der Situation ändert, sondern weil mich Dein sozialer Abstieg belustigen würde und Du es unter der Brücke noch immer besser hättest, als Flüchtlinge aus einem Kriegsgebiet, wo die Regierung auf Zivilisten scharf schießen lässt und dann noch von [einer überdurchschnittlich verwirrten] Weltmacht dabei unterstützt wird). Davon möchte ich gar nicht erst anfangen, sonst beiße ich noch wen Besorgten.

Nein, wir bleiben beim Kino und in diesem Fall bei mir – bei Aliens.

Alien, was für ein Franchise oder?! Was waren wir entzückt, wenn Sigourney (was das überhaupt für ein Name?!) Im Unterhemd Jagd auf Außerirdische gemacht hat und das komplett ohne BH – geil. Jeder Film ging auf das Gleiche hinaus: Alien bedroht Menschen, Menschen lassen Waffen sprechen, Alien sieht das ein.

Doch dann passierte etwas Ungewöhnliches: Prometheus. Der erste Erklärungsversuch zu Fragen wie “Woher kommen die Aliens überhaupt?!”, “Wer zum Teufel ist eigentlich dieser Weyland von Weyland / Yutani?!” oder “Woher kommen [sagen wir mal] wir überhaupt?!” und „Warum?”.

Ich fand es großartig, die Idee ein Prequel zur Alien-Reihe zu machen und Fragen zu beantworten, anstatt einfach nur Alien-DNA breitflächig an Wänden zu verteilen.

Dann kam Alien: Covenant – ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Woher kamen die Aliens?! Wer hat die erschaffen und wieso fliegen Raumschiffe einer irdischen Firma so weit durchs All und mit welchem Hintergrund?!

Doch dann kam das Internet und die “Fans” der Alien-Reihe und die waren NOT AMUSED, denn plötzlich wurden Fragen beantwortet oder suggeriert, dass man sich überhaupt Fragen dazu stellen konnte, anstatt ein einfaches Gemetzel über zwei Stunden im Weltall zu sehen.

Also taten sich die “Fans” zusammen und rebellierten im Interwebs. Ergebnis: Die Fragen werden nie beantwortet, nach Alien: Covenant ist schluß und Alien: Awakening (was nach Alien: Covenant kommen sollte) wird scheinbar eingestellt.

Klasse! Es mag ja sein, dass nicht allen irgendwas gefällt, aber so lange darauf öffentlich rum zu hacken, bis es gar nichts mehr gibt, bringt uns jetzt nicht wirklich weiter. Doch ich meine Parallelen zu erkennen.

Und es ging noch weiter. Die Prequel-Trilogie zu Star Wars war nicht so erfolgreich wie die original Star Wars Trilogie. Denn, Hallo?!, Pod-Racer?! Politik?! Jarjar Binks?! Doch alles in allem wird eine Geschichte erzählt, die erklärt, wieso der kleine Irre, mit den Blitzen in den Händen und der große, schwarze Irre, mit der schwerfälligen Atmung überhaupt so am Rad drehten und wieso so sie so aussahen, wie sie aussahen und woher die überhaupt kamen?!

Ich denke, wenn die Prequel Trilogie von Star Wars 12 Jahre später erschienen wäre, wären die gleichen Idioten empört gewesen, wie nun nach “The Last Jedi”, dann hätten wir niemals gewusst, wie Darth Vader zu Darth Vader wurde, was das mit dem geatme soll und wie der Imperator eigentlich zu seiner Macht kam. Denn man hätte sich über etwas aufgeregt, was nicht so war, wie das, was man bereits kannte.

Somit möchte man annehmen, dass ein Thema womöglich gar nicht angegangen werden dürfte, weil es nicht das ist, was man bereits kennt (Hust Flüchtlinge Hust).

Doch was hörte man denn nach “The Force Awakens”?! “Das kenne ich doch schon!” oder “Disney ist so schlecht, machen einfach das Gleiche, wie im original Star Wars Film, nur mit neuen Charakteren” oder “die linke Locke an Chewbaccas Kopf sitzt ganz anders!”.

Also diesmal war das Problem nicht, dass es etwas Neues war, was man noch nicht kannte, sondern das Problem war, dass manche sich zu sehr an das bereits bekannte erinnert gefühlt haben – (bitte erschieß mich doch jemand).

Aber das war schnell geklärt, denn mit “The Last Jedi” kam wieder ein Film, der neue Wege ging, der neue Probleme aufwarf, der wenig Fragen beantwortete und viele neue Fragen zurückließ.

Womöglich auch nur, um im letzten Teil der Sequel Trilogie alles zusammenlaufen zu lassen und alle Fragen und vielleicht sogar noch mehr aufzudecken. Wenn ich aber ganz ehrlich bin, war ich auch nicht so überzeugt. Ich wollte wissen, wer diese Knights of Ren sind und woher dieser Snoke plötzlich kam. War es Darth Plagueis? Oder war es der dunkle Ruf der Macht aus den unbekannten Regionen? Man weiß es nicht, weil Kylo den Typ nämlich gezweiteilt hat. Aber vielleicht kommt ja eine Prequel Trilogie zur Sequel Trilogie.

Aber auch nur, wenn alle die Füße stillhalten. Denn nach “The Last Jedi” wurde diese “Ich muss jetzt unbedingt meinen Unmut über die Ereignisse unter jeden Post/Tweet kommentieren/replyen“ noch viel übler. Nicht nur das, die Schauspielerin der Rose – Kelly Marie Tran wurde so überdurchschnittlich unschön auf ihrer privaten Instagram Page angegangen, dass sie die Page schließen musste.

Und da sehen wir wieder unter welch Geistes Kinder wir hier leben. Man mag einen Charakter in einem Film nicht und bepöbelt daraufhin die Schauspielerin dahinter. Weil, das Netz ist ja schön anonym und achtet scheinbar immer nur im falschen Moment auf etwas.

Darüber hinaus wurde zu einem Boykott des Solo – A Star Wars Story Film aufgerufen. Der Film floppte an den Kinokassen und alle Spinoffs wurden ebenfalls erst mal auf die Warteliste gesetzt.

Klasse. Denn auch wenn ich von “The Last Jedi” nicht ganz überzeugt war, so war ich doch unterhalten und was wollen die “Unzufriedenen” denn? Gar keine Filme mehr oder vorher eine Sitzung abhalten, wo alle ihre Wünsche erst durchdiskutieren und am Ende haben wir einen zusammenhangslosen, zehn Stunden Streifen mit allen Wünschen derer, die sonst Schauspielerinnen bedrohen? Wo sind wir denn hier? FUCK NO!

Die Unternehmen haben verstanden das Netz zu lesen, Trends zu erkennen und den Fans zu geben was sie wollen – eine Punisher Serie zum Beispiel. Natürlich haben die erst auf Daredevil & Co. gesetzt. Doch der Ruf nach einem neuen Frank Castle hallte schon lange durchs Netz. Letztendlich haben wir etwas Großartiges bekommen – die erste Staffel Punisher ist für mich noch weit vor den restlichen Defenders.

Aber was wenn es das nicht gewesen wäre? Dann hätte ich vielleicht eine böse Review geschrieben oder ein/zwei Tweets, in denen ich meiner Meinung Luft mache. Aber ich nehme doch dann nicht meine komplette Freizeit und versuche überall rumzunörgeln, starte Reddit Boards (sind das Boards?!), auf denen ich zum Boykott gegen irgendwas aufrufe oder belagere private Accounts von Schauspielern – denn die können am Ende am wenigsten dazu.

Ich denke das Heftigste was ich bringen würde, ist der Produktionsfirma direkt zu schreiben. Was jedoch nach “The Last Jedi” abging war nicht mehr okay. Dazu verzerrt es auch das gewünschte Ziel, weil ich was anderes will als Du vielleicht und einer von uns wird irgendwann mal zurückstecken müssen.

Und der Witz ist, dass das derzeit erfolgreichste Franchise – Marvel – sich von all dem nie hat bekümmern lassen. Allen Anschein nach, sind die Fans hier auch irgendwie entspannter. Klar war das Ende von Infinity War nicht für jeden etwas, aber trotzdem waren alle irgendwie cool damit.

Ich denke nichts anderes versucht Lucasfilm gerade aufzubauen. Viele, verschiedene Star Wars SpinOffs, die dann oft mit Storylines oder Charakteren kreuzen. Jap, das ist nicht das, was man von den Ur-Filmen kennt und ja, das ist womöglich eine Umstellung, doch wenn man diese Vision nicht konsequent umsetzt, sitzt man irgendwann da und macht nur noch Filme, die den Hardcore-Fans gefallen dürften und sonst für keinen Mainstream-Kinobesucher interessant ist.

Ich finde, in einer gewissen Weise muss man sich von so was auch immer freimachen, um konstruktiv etwas nach vorne zu treiben. Man kann nicht jedem alles Recht machen und manchmal muss man etwas durchziehen, auch wenn es Widerstand gibt (außer man ist orange und hat kleine Hände).

Auf den Gipfel haben es die “Unzufriedenen” aber mit dem ersten Predator Trailer getrieben. Da war ein erster Einblick vom Raw-Cut, ein Gruß aus der Küche, ein Lebenszeichen. Denn man kann nicht einerseits endlich etwas zu sehen fordern und dann davon ausgehen, dass diese anderthalb Minuten genau den eigenen Vorstellungen entsprechen.

Was ist denn, wenn das wirklich der grottenschlechteste Trailer ever made ist und der Film das Großartigste was die Welt jemals gesehen hat oder andersrum?

Manchmal muss man einfach mal den Ball flach halten, sich selbst etwas raus nehmen und vor allem: Kritik konstruktiv üben.

Ständig zu wiederholen was man wie, wo und in welcher Form scheiße findet, lässt nicht darauf schließen, was man denn erwartet hätte oder wie man ein Problem eher lösen würde. Es kommt mir so vor, als würden manche einfach nur ein Hobby daraus machen alles in Grund und Boden zu reden, ohne einen einzigen, greifbaren Ansatz, wie man es besser machen könnte.

Und es wäre ja sicher nicht so schwierig aus einem “XYZ find ich scheiße” ein “XYZ fänd ich besser” zu machen. Das wäre zumindest ein Anfang. Denn wenn man dazu nicht in der Lage ist, sollte man auch Leute in Ruhe lassen, die sich tagtäglich was ausdenken MÜSSEN.

Ich finde es schade, dass ich so manche Filme, die lange angekündigt waren, womöglich nie zu Gesicht bekommen werde, nur weil irgendwelche Leute ihr Gemüt nicht im Griff haben.

Also haltet bitte die Augen offen, wenn irgendwer mal am Rad dreht, und ruft ihn/sie zur Vernunft. Ich find es besser, wenn man Ideen pushed und hilft zu entwickeln, anstatt sie nur tot zu motzen.

Danke dafür im Voraus.

Alles Gute Euch soweit. Ich hoffe ich schaffe es rasch wieder was von mir hören zu lassen – und da lasse ich auch relativ wenig mit mir reden 😉

Bye!

I am Groot?!

Sie kennen Groot? Dieses gefühlt fünf Meter hohe Wesen aus Guardians of the Galaxy?

Wer den ersten Teil aufmerksam verfolgt hat weiß, dass Groot nun keine 5 Meter mehr groß ist, sondern locker in jeder Dildoumverpackung Platz findet. Beachtlich ist jedoch, dass der Typ im Team, der im ersten Teil noch die Herzrhythmen der fiesesten Aliens von Raum und Zeit erhöht hat, im nächsten Teil wahrscheinlich im Sturm die Herzen der Damen- und Kinderwelt erobern wird.

Wieso?

Zieht Euch den neuesten Teaser Trailer rein.