Uncle EU needs YOU – um alles zu verteidigen, was Du liebst!

In ca. 10 Jahren wird vieles anders sein. Der gewöhnliche CDU-Wähler wird aussterben, der demografische Wandel wird weiter um sich greifen, die Temperatur steigt weiter, das Eis tropft weiter, der Meer steigt weiter, die Eisbären kommen näher und irgendwann sind wir allein.

Mittlerweile ist eine gesunde Wahl für das EU Parlament mindestens genauso wichtig, wie eine Wahl auf Bundesebene. Als gute Beispiele fallen mit da die DSGVO und der Artikel 13 (oder mittlerweile 17 ein). Man mag von beiden Entscheidungen nun halten, was man will. Dennoch beeinflussen sie unser Zusammenleben an verschiedenen Stellen.

Lustiges Beispiel vom Arzt: Sie rufen bei meinem Arzt niemanden mehr namentlich auf. Die Arzthelferin kommt in das Wartezimmer, zeigt auf jemanden und sagt: „Würden SIE bitte mitkommen?!“. Ein ungeheurer Spaß, wenn man Menschen ignorieren kann. „Hallo?! Hallo?! Sie da. Kommen Sie bitte mit? Hallo?!? SIE DA! HERR SIEPER, VERFLUCHT NOCHMAL, MITKOMMEN!!!“

Auch wenn es wirklich lustig ist, ist der Rest drumherum nicht mehr sonderlich lustig. Ich persönlich fühlte mich dadurch bisher nicht einmal sicherer, die Spam Mails kommen weiter, die Anrufe kommen weiter, meine Daten tauchen noch immer an unterschiedlichen Stellen auf, wo sie nichts verloren haben. Dafür hat man aber Google und Co. mal anständig gezeigt, wo der Frosch die Locken hat.

Ja, mir kommt auch keine Alexa ins Heim, weil ich dieses unbewusste abgehöre nicht cool finde. Nicht, dass ich jetzt befürchte, dass mir dadurch wirklich greifbare Nachteile entstehen, hier geht es eher um das Prinzip. Das Ding soll mir dienen, dafür habe ich es bezahlt. Wenn irgendwer wissen will was hier abgeht, müsste er dann nicht eher mich bezahlen und mir das Ding für Nüsse geben?!

Anyway.

Anders der Artikel 13. Der bestimmt nämlich, dass ALLES, was wir demnächst in das Netz hochladen, vorher nach urheberrechtlich geschützten Inhalten scanned und diese dann womöglich direkt beim Upload rausfischt. Wen juckt das? Mittlerweile so ziemlich alle, außer CDU Wähler.

Ein Beispiel: Ihr seid mit Eurem Kind auf der Kirmes und wollt nun der ganzen Welt zeigen, wie sehr sich der Wurm beim Karussell fahren freut. Im Hintergrund läuft irgendein Dreck, der auf der Kirmes halt so läuft. Die, die immer lacht, oder so. Nun nehmt Ihr das Video auf und wollt es bei YouTube, Instagram oder Fatzebook hochladen – NEIN! Der Filter erkennt, dass im Hintergrund, der urheberrechtlich geschützte Song läuft und somit müsst Ihr erst die Tonspur ausschalten. Hervorragend!

Da man mittlerweile fast überall mit Zeug beschallt wird, wird unsere Möglichkeit damit enorm beschnitten, eigene Inhalte zu erstellen.

Weil Dr. Axel Votz von der CDU (NACH WIE VOR) nicht verstanden hat, wie die jetzige Regelung funktioniert, obwohl er diese teilweise selbst als Alternative anspricht, haben wir halt jetzt diesen Salat.

Ihr seht, egal wie sehr Ihr Euch mit dem Netz, dem Klimaschutz, der Seerettung oder anderen Themen auseinandersetzt, an vielen Stellen werden die Regelungen, die im EU Parlament getroffen werden, auch Euch erwischen. Also wählt. Und wählt weise.

Wer keine Ahnung hat, was er wählen könnte, für den gibt es den Wahlswiper – einfach mal ne freshe Runde Politik tindern 😉

Und auch wenn ich keine Hilfestellung zur korrekten Lösung geben wollte, sollte doch soviel klar sein: Wir wählen nur Rechtsaußen, wenn wir wirklich schwer einen an der Murmel haben.

Also machen wir es doch etwas konkret, drei Parteien sollten meiner Meinung nach keine Stimme bekommen: AfD, CDU und die Piraten.

Zur AfD muss ich wahrscheinlich nicht viel sagen. Wer auf Bauernfängerei und Bamboozelei steht, nur damit er seine Angst vor fremden Menschen etwas herunterfahren kann, den muss ich fragen: Was zum Teufel hast Du hier verloren?!

Zur CDU gibt es ein ziemlich geniales Video von Rezo, was ich wirklich jedem empfehlen muss:

Kurz zu diesem Video: Das über Wikileaks veröffentlichte Video eines offensichtlichen Fehlverhaltens einer Hubschrauberbesatzung als Beispiel für eine gesamte Kriegsführung herzunehmen ist halt vergleichbar damit die Leistung einer Fußballmanschaft an ihrem größten Verlust zu bemessen. Es gibt zur Zeit die Frage im weißen Haus, ob der orangene Clown einen Unteroffizier mit dem Namen Edward Gallagher begnadigen soll. Gallagher hatte ebenfalls auf Unschuldige im Irak geschossen und wurde dafür von seinem eigenen Team vor das Kriegsgericht gebracht. Ihr seht, wie in der Politik, braucht man auch vernünftige Leute im Militär, die zwischen Gut und Böse auch in der schrecklichen Situation eines Kriegseinsatzes zu unterscheiden wissen. Solche Leute, wie Gallagher, gehören vor ein Gericht, veruteilt, unehrenhaft entlassen und auf gar keinen Fall begnadigt. Das heißt aber nicht, dass man sein Team jetzt mit ihm gleichstellen sollte.

Selbstverständlich ist ein Krieg nichts, was man sich wünscht. Und natürlich sollte sowas das letzte Mittel sein, einen Konflikt beizulegen. Dennoch zeigt die Geschichtsschreibung, dass der Mensch auf lange Zeit neurobiologisch nicht zum dauerhaften Frieden fähig ist. Somit müssen wir uns damit auseinandersetzen, dass es solche Situationen gibt und geben wird und gerade daher sollten wir hart darauf achten, dass wir solche Rambos schnell und wirksam aus solchen Einsätzen raus nehmen. Und das Leuten überlassen, die zwar bewaffnet in eine fremde Umgebung entsandt werden, dennoch zwischen Bürger und Feind unterscheiden können.

Es hilft wirklich niemanden alle Beteiligten hier über einen Kamm zu scheren. Denn dadurch wird es nicht einfacher für aufrichtige und ehrliche Personen.

Und genauso ist ein Feldzug gegen den IS mit das sinnvollste, was mir an Kampfhandlungen in den letzten zehn Jahren so einfällt. Denn irgendwer muss die Irren aufhalten, bevor wir so was wie Breitscheidplatz, Paris oder Nizza täglich haben. Hier ist die Liste der Anschläge des IS und dazu zu sagen: Was geht mich das an? Lasst den IS doch einfach in Ruhe machen und jagd sie nicht, bis sie von selbst umfallen – IST HALT AUCH KEINE LÖSUNG!

Ansonsten, d’accord.

Zurück zum Thema:

Wieso nicht die Piraten?! Wer hier aufmerksam liest, auch zwischen den Zeilen, der weiß, dass ich bis vor Kurzem noch selbst Pirat war – und das „vor Kurzem“ – hat mit genau dieser Wahl zu tun. Wer hier eben oft liest, der weiß auch, dass ich ein großer Freund der klaren Worten bin. Auch wenn die runter ziehen oder wehtun oder nerven. Ich bin kein Fan von Lügen, ich bin kein Fan von Heucheleien und ich bin kein Fan von blindem gehorsam.

Was vorgefallen ist, sollte Euch Julia Reda – die Widerstandskämpferin gegen Artikel 13 und Dr. Axel Votz und ebenfalls ehemalige Piratin eben kurz selbst zusammenfassen:

Danach habe ich auf Twitter Stimmen gelesen, dass man ja trotzdem Piraten wählen sollte, einfach wegen weil und so. Und da sind wir halt an einem Punkt, an dem ich nicht mehr mit gehen kann. Um es mit meinen Worten zusammen zu fassen: Frau Reda kämpft für uns im Parlament, Herr Bordelais fummelt sich durchs Parlament, es wird verpennt den Sachverhalt genauso energisch anzugehen, wie wenn wer aus einer anderen Partei rumgefummelt hätte und am Ende steht man schulterzuckend da, verabschiedet Frau Reda und wirbt für Herrn Bordelais, weil YOLO oder was?!

Das ist der Shit, den wir bei anderen Parteien ankreiden. Und verurteilen und hinterfragen. Aber wenn das Kind nun schon in den Brunnen gefallen ist, dann wählt uns halt auch. So was geht nicht. Ich muss mich darauf verlassen können, dass es auch rappelt, wenn jemand aus den eigenen Reihen scheiße baut. Sonst sind wir beim Thema Heuchelei und blindem Gehorsam. Somit gab es für mich nur einen Weg: Austritt.

Ich muss dazu sagen, dass es schwer werden wird eine Partei zu finden, die all meine Ansichten wirklich vollumfänglich ins EU Parlament tragen wird. Ich vergleiche mich da gern mit Helmut Schmidt, bei dem man auch oft nicht wusste, ob er bei der SPD nicht eigentlich falsch ist. Und dennoch hat es funktioniert.

Wir müssen uns klar machen, dass wir derzeit vor Problemen stehen, die mit halbherzigem Vorgehen nicht zu stemmen sein werden. Und wenn wir so weiter machen wie jetzt, wird uns das dicke Ende erreichen, wenn eben die bisherigen, treuen CDU Wähler ausgestorben sind. Nur dass wir dann wahrscheinlich an einem Punkt sein werden, an dem wir uns nur noch mit unserem Schicksal abfinden und hoffnungsvoll auf Space X und einem Abtransport zum Mars blicken müssen.

Daher wäre es jetzt eigentlich an der Zeit, dass ein paar frische Köpfe das Denken und Regieren übernehmen, wenn die nicht gerade damit beschäftigt sind, ihre Hände unter Röcke zu schieben.

Es war nie einfach, es wird nicht einfacher und es wird niemals einfach sein. Wir werden uns mit eigenen und fremden Fehlentscheidungen auseinandersetzen müssen und brauchen Leute, die bereit sind weit zu gehen, kühn zu denken und Unmut auf sich zu ziehen. Denn das was wir machen müssten, ist weit davon entfernt, was wir machen wollen würden.

Das ist keine Aufgabe für Menschen, die über Jahre hinweg gelernt haben, Situationen zum eigenen Vorteil zu nutzen.

Das ist eine Aufgabe für Menschen, die ihren eigenen Vorteil geben, um alles um einen herum zu erhalten. Dafür gibt es ein Wort: HELDEN!

So was kann man nicht testen und so was basiert auf Vertrauen. Also muss man in der Lage sein, viele Jahre von Entscheidungen und Meldungen im Kopf zu haben, um die richtige Entscheidung zu treffen.

Dennoch gehe ich davon aus, dass jeder, der hier gern rein schnuppert, in der Lage sein wird eine gute Wahl zu treffen.

So viel kann ich verraten: Solange das Ding unter meiner Brust Erdbeersaft durch meine Venen pumpt, solange bin ich bereit meinem angehefteten Tweet folge zu leisten – falls es übel kommen sollte.