Ursache und Virus

Es tut mir leid, aber ich kann es nicht leugnen, dass mich die derzeitige Situation mehr als amüsiert. Und ich kann es grad auch echt gebrauchen.

Doch von vorn – worum gehts?

Vor ein paar Wochen hat sich in Wuhan, China erstmals ein mutierter COVID-Virus bemerkbar gemacht, COVID-19 oder SARS-CoV-2, wir nennen es Corona-Virus, doch an Corona Viren gibt es bereits mehrere (schätzungsweise 18) bekannte Varianten, das ist nun scheinbar der neunzehnte, daher: COVID-19.

Die Idioten unter uns, nennen es „Wuhan-Virus“, weil es für Sie scheinbar wichtiger ist, wo der Virus erstmals auftrat und somit ist das ein Punkt auf dieser Ecke rumzuhacken, da es nicht von der eigenen Ecke kommt und man dadurch (scheinbar) wieder einen Ansatzpunkt gefunden hat, sich und seine Ecke als besonders toll und hochwertig zu feiern.

Das Virus ist für 3,6 % der Infizierten tödlich und damit fast nur für chronisch Erkrankte oder alte Menschen – und auch dann nicht immer. Bisher sind weltweit 4.955 Menschen an Corona gestorben – jährlich sterben in Deutschland ca. 74.000 Menschen an Alkohol. An ALKOHOL, nicht an Alkohol im Verkehr, nicht an Alkohol und vom Dach gefallen – allein durch den Konsum von Alkohol.

Das Dumme an aggressiven, neuen Viren: sie machen, was Viren so machen und breiten sich aus. In der Regel kann man die Ausbreitung jedoch schnell und wirkungsvoll eindämmen und das sind dann meist die Maßnahmen, die man nun überall immer und immer wieder gesagt bekommt und Maßnahmen, die der Staat und andere Einrichtungen einfach durchsetzt, weil zu viele Menschen einfach zu viel bunte Knete im Kopf haben.

Das Wirkungsloseste, was dieses stoppen der Verbreitung des Virus angeht – ist das was man jedoch eher im Auge hatte: Hamsterkäufe.

Gehen wir kurz die Punkte durch, welche die Verbreitung eines Virus per Tröpfcheninfektion, sinnvoll eindämmen:

  1. Generell Kontakt zu anderen Menschen vermeiden. Keine Großveranstaltungen, keine Menschenansammlungen, keine Reisen, keine Sport- oder Kulturveranstaltungen, etc. – NICHT MIT FREMDEN MENSCHEN ABHÄNGEN #traumhaft
  2. Hände waschen, wenn möglich hin und wieder desinfizieren, in die Armbeuge oder ein Taschentuch husten oder niesen, keine Hände schütteln, nicht im Gesicht und vor allem nicht an Schleimhäuten rumfummeln.
  3. Wenn krank (Husten, Kopfweh, Fieber, etc.) zu Hause bleiben. Ihr werdet wieder gesund, es muss keine „was mache ich an meinem letzten Tag?“ Aktionen geben – hängt einfach ein paar Wochen ab und gebt Euch Serien oder zockt was durch. Holt Euch vorher was zu Essen (IM RAHMEN) oder lasst Euch was bringen und zahlt online oder fragt Familie. Wenn Familie, mit Familie zu Hause bleiben oder zumindest dem Rat der Ärzte folgen, wenn Kinder oder alte Leute in Familie integriert. Es ist nicht schwierig – die goldene Regel: Der Typ mit dem Kittel, der einen Eid abgelegt hat, dass er Euch nichts schlechtes antun wird und daraufhin jahrelang etwas gelernt und das mit Zertifikat nun in der Praxis hängen hat – wird Euch zu 99,8 % besser informieren als Leute im Internet oder Nachbarn oder weiß der Hugo wer.

Hamsterkäufe sind da eher sinnlos. Denn a) SIND DAS MENSCHENANSAMMLUNGEN UND DA INFIZIERT MAN SICH b) ist es (wenn ihr Euch da nicht infiziert) doch gar nicht sicher, ob Ihr überhaupt in Quarantäne müsst – denn wenn wir die Punkte oben alle beachten, gehen wir ganz entspannt (und nicht wie Italien) einer generellen Quarantäne Situation aus dem Weg.

Das Dumme ist nur, dass man manche Punkte (wenn möglich gelegentliches Desinfizieren) jetzt ein paar Tage womöglich nicht beachten kann, da Desinfektionsmittel nun ausverkauft sind, manche nun 20l im Keller haben (wahrscheinlich nur 3l brauchen werden) und andere nur nach Vodka riechen oder sich auf das Waschen der Hände beschränken müssen. Dazu hat man massenhaft Zeug im Keller, was man sowieso nach zwei Dosen im Hals hat und so wird es in vielen Fällen nur eine Panikreaktion bleiben.

Sinnvoll wäre nun damit wirklich ein „Doomsday-Magazin“ anzulegen und die Noodles, Chili-Con-Carnes und Uncle Bens nach Verfallsdatum zu erfassen, über die Zeit zu verbrauchen und gegen neue Produkte auszutauschen und so einen generellen Vorrat verfügbar zu haben. Mag in gewissen Größenordnungen auch etwas weird sein. Doch einer meiner Leitsprüche lautet „Every nation ever built – has been destroyed.“ Niemand war in Pompei oder Hiroshima vorbereitet. Kann einem jedoch auch alles weiterhin komplett am Arsch vorbeigehen, so wie mir.

Ich bin der Meinung, dass der Virus vielleicht nicht der Virus, sondern die Lösung ist. Hey, wer hier liest, muss mit so was klar kommen 😉

Wer hier liest, der weiß von meinen argen Problemen mit der Menschheit. Sie erschließen sich mir nicht. Keinen Plan, was da abgeht. Beim besten Willen nicht. Hunde – kein Problem. Ich seh einen Hund, Hund sieht mich – alles smooth. But Menschen – keine Ahnung. Wie Katzen, ich hab keinen Plan. Da passiert tagtäglich so viel, was mich vor unendliche Rätsel stellt.

Es ist nicht so, dass ich Euch generell nicht mag. Ihr macht es einem nur wirklich nicht einfach gemocht zu werden. Ständig stellt Ihr mir Zeug vor Thrudheims Tore, womit ich nicht das Geringste anfangen kann und erwartet darauf irgendeine Reaktion und wenn ihr die nicht bekommt, seid Ihr enttäuscht – was soll denn das?!

Curb your Enthusiasm!

Und doch gibt es Situationen, in denen ich gerne auf dieser lustigen, blauen Kugel eingesperrt bin. Das zeigt sich dann meist in den Momenten, in denen Euch gar keine andere Möglichkeit bleibt, als mal runter zu fahren und Euch mit dem zu beschäftigen, was gerade genau vor Eurer Nase passiert.

Ihr rennt tagtäglich aneinander vorbei und fahrt einen eigenen Film, Ihr wollt irgendwas erreichen und fragt Euch über die Bereitschaft zu Gängen über Leichen (ja, Old School Battle MC). Ihr werdet irgendwo enttäuscht und sucht Euch wen, um es raus zu lassen oder verkackt irgendwo und schiebt das auf wen anders oder nehmt Vorfahrten oder drängelt Euch vor für fünf Minuten mehr Zeit um GEZ TV zu konsumieren oder was man halt so mit der Zeit und den Nerven anstellt, die man woanders nimmt. Ihr achtet nicht aufeinander. Ihr wollt höher, besser, schneller, weiter, deutscher sein, anstatt Euch zu kennen.

Doch manchmal geratet Ihr in Situationen, in denen Ihr Euch miteinander beschäftigen müsst und dann passiert oftmals Magisches.

Kommen wir zurück zum Virus. Wer krank ist, bleibt zu Hause. In Italien müssen grad ne Menge Leute zu Hause bleiben, da sich das Virus da rasant verbreitet hat. Und dann hat man so eine Situation – ganz Italien  lernt sich von Fenster zu Fenster und von Balkon zu Balkon kennen – and let the motherfuckin magic happen:

 

 

Und zum Abschluss noch ein paar Negativbeispiele:

 

Somit: Einfach cool bleiben. Wir bleiben alle cool. Tell that bitch to be cool.